Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Anton Eberl Piano Works

Marie Luise Hinrichs

Anton Eberl<br />Piano Works

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10

Klangqualität:
Klangqualität: 10

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 10

Besprechung: 11.02.14

Klassik Heute
Empfehlung

label_928.jpg
→ Katalog und Neuheiten

cpo 777 605-2

1 CD • 53min • 2009, 2010

Etwas neu oder auch wieder zu entdecken macht immer Freude. Der Impetus, mit dem einige darauf spezialisierte Musiker und Labels, wie etwa cpo, lange vergessene Komponisten ausgraben, ist lobensert, werden der notwendigerweise stets nur selektiv präsenten Musikgeschichte dadurch immer wieder neue Facetten hinzugefügt. Doch auch mögliche negative Auswüchse sollen nicht verschwiegen werden: Bisweilen drohen die größten Komponisten fast in den Hintergrund zu geraten. Ein platter Relativismus ist jedoch fehl am Platz, denn es ist, wenn man sich die Substanz der Werke ansieht, schlichtweg nicht richtig, dass etwa Wolfgang Amadeus Mozart in seiner vollen Bedeutung gleichberechtigt mit all den Dusseks, Kraus', Vanhals, Mysliveceks und Eberls auf einer Stufe steht.

Gerade der letztgenannte Meister stellt jedoch in diesem Kontext, wenn man sich nur einmal die zeitgenössische Rezeption ansieht, zugegebenermaßen einen Sonderfall dar: Der gebürtige Wiener Anton Eberl, neun Jahre jünger als Mozart, fünf älter als Beethoven, war im Umfeld des späteren Mozarts ständig präsent, seine Kompositionen wurden – wie üblich wohl aus wirtschaftlichen Gründen – als diejenigen Mozarts präsentiert; nicht wenige Zeitgenossen gaben seiner Es-Dur-Sinfonie den Vorrang vor der als bizarr empfundenen Eroica Beethovens (bei cpo wurden auch Eberls hörenswerte Klavierkonzerte vorgestellt, cpo 777 354-2). Unglücklicherweise starb Eberl bevor sich sein Talent ganz entfalten konnte, damit durchaus Schubert vergleichbar, der jedoch ungleich mehr komponiert hatte.

Eberls reife Werke demonstrieren eindrücklich, warum ihm zu Lebzeiten ein so hoher Rang zugesprochen wurde. Zu seinem Spätwerk gehört die Grande Sonate g-Moll op. 27, kurz vor Beethovens Waldstein-Sonate gedruckt, und ihre hohe Qualität läßt die Vergleiche mit Beethoven, die Zeitgenossen anstellten, durchaus nicht als völlig utopisch erscheinen. Das liegt bei dieser Aufnahme aber auch an der hochintelligenten und sinnlichen Vorstellung durch Marie-Luise Hinrichs, die das Werk spielt, als ob es – wie Beethovens Sonaten – eine lange Interpretationsgeschichte hinter sich hätte. Einerseits poliert sie alle ästhetischen Reize des Werkes auf, die darin verborgen sind, etwa das leuchtende Oktavenspiel der rechten Hand, die grazile Wiener Melodik, die ambitionierten, stufenreichen Durchführungen; andererseits behält sie eine gewisse kontrollierte Strenge bei, die dazu führt, dass jeder Satz einen äußerst geschlossenen, einheitlichen, wenngleich auch gestaltenreichen Eindruck zurück läßt. Das gilt auch für die beiden Variationszyklen, an denen Hinrichs Anschlagsreichtum, besonders übrigens ihr wundervoll perlendes Nonlegato, erfreut. Die präzise technische Abbildung dieser bereits 2009 und 2010 entstandenen Aufnahmen unterstützt Hinrichs Auftritt in jeder Beziehung.

Es tut der Musik gut, dass Marie-Luise Hinrichs auch einmal entschlossen Entwicklungen zusammenfaßt und damit geschickt dem Eindruck gegensteuert, Eberl würde auch zweitrangiges Material oder eine vielleicht etwas zu ausführliche Ausspinnung zulassen. Beispiele dafür sind etwa die in die Hochromantik vorausweisenden, leidenschaftlichen Modulationswellen der Durchführung des Kopfsatzes der Grand Sonate „Allegro appassionato e vivace assai“, die nie ausufern, oder das schöne Nonlegato und die kontrollierte Melodieführung im langsamen Satz „Andante con expressione“, welches bei aller Lyrizität auch unterschwellig hören läßt, welch freier Geist Eberl war. Diese Werke Eberls gehören tatsächlich zu jenen Entdeckungen, denen man ein Nachleben im Konzertsaal nur wünschen kann.

Dr. Michael B. Weiß [11.02.2014]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 A. Eberl Grande Sonate op. 27 00:26:16
4 12 Variationen über die Ariette Freundin sanfter Herzenstriebe 00:12:52
17 10 Variationen über Zu Steffen sprach im Traume 00:13:56

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Marie Luise Hinrichs Klavier
 
777 605-2;0761203760527

Bestellen bei jpc

label_928.jpg
→ Katalog und Neuheiten

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Perkussives Leuchtfeuer

Kai Strobel erhielt den 1. Preis im Fach Schlagzeug

Gestern nachmittag stellten sich die drei Finalisten im Fach Schlagzeug den hohen Anforderungen der Aufführung eines Konzerts für ihr Instrumentarium. Engagiert begleitet vom Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung der Dirigentin Eun Sun Kim kamen zwei Highlights des Repertoires zur Aufführung.

→ weiter...

Fröhliche Frühromantik für Fagottisten

Mathis Stier, Fagott, erhielt den 2. Preis und den Publikumspreis

Für das „große Finale“ hatten die Kandidaten die Auswahl zwischen dem mit der italienischen Oper kokettierenden Concertino von Bernhard Crusell und einem der beiden größer dimensionierten Konzerte von Carl Maria von Weber oder Johann Nepomuk Hummel.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

Antonín Dvořák
1825
Gustav Mahler
Favourites
C.P.E. Bach

Interpreten heute

  • Aapo Häkkinen
  • Helsinki Baroque Orchestra
  • Robert Hunger-Bühler
  • Elisabeth Breuer

Neue CD-Veröffentlichungen

Fritz Volbach
Zero to Hero
Heino Eller
Carl Czerny

CD der Woche

Lars Vogt

Lars Vogt

Gibt es noch unentdeckte Aspekte in Mozarts so häufig eingespielten Klaviersonaten? Dieser Frage muss sich jede Neuaufnahme stellen. Wir hatten den ...

Weitere 67 Themen

Heute im Label-Fokus

Thorofon

Barock trifft Moderne
Robin Hoffmann
Wagner-Zyklus
"Sie liebten sich beide."

→ Infos und Highlights

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

7708

Komponisten
• 386 Kurzbiographien
• 362 tabellarische Biographien

→ mehr Zahlen und Infos

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
ARD-Wettbewerb 2019