Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

D. Schostakowitsch

Ondine 1 CD ODE 1225-2

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10

Klangqualität:
Klangqualität: 10

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 10

Besprechung: 24.10.13

Klassik Heute
Empfehlung

label_1055.jpg
→ Katalog und Neuheiten

Ondine ODE 1225-2

1 CD • 66min • 2013

Während uns der englisch-finnische Werkkommentar nicht gerade mit spektakulären Entdeckungen unterhält, sondern lediglich die weithin bekannten Geschichten vom unterdrückten Genie und seinem Überlebenskampf im Reiche des Bösen wiederholt, ist der musikalische Gehalt der Produktion von einem solchen Kaliber, dass eine dreifache Zehn einfach unausweichlich war. Und das nicht etwa, weil die sieben niedlichen Sätzchen der Ende 1939 entstandenen Suite über finnische Themen mit ihren hübschen Arrangements und Liedchen ein neues Licht auf Dmitrij Schostakowitsch fallen ließen (sein Tahiti-Trott über Tea for Two sagt über seine hohen Bearbeiterfertigkeiten genug). Auch nicht, weil mit den fünf Titeln aus dem patriotischen Streifen Zoya (1944) unbekanntes Terrain betreten würde. Sondern weil gerade die Hinrichtung des Stepan Razin op. 119, das wuchtige, gedrängte Nachfolgemodell der introvertierten dreizehnten Sinfonie, von der ersten bis zur letzten Sekunde ihrer gut fünfundzwanzig Minuten derart gefangen nimmt, dass es mir vorkam, als hätte ich das knallige, gern als grelles Protestplakat herausgeschmetterte Poem zum ersten Male „richtig" gehört – als eine über sich selbst und gewiss über die Leidensfähigkeit ihrer beiden Autoren hinausweisende, sozusagen ins Große transzendierte Szene, in der die vordergründigen Aussagen (und symbolträchtigsten Andeutungen) sich verlieren, um einer grandiosen Musik Platz zu machen. Äußer(lich)es spielt zweifellos eine Rolle: die schön gestaffelte Räumlichkeit der Inszenierung, die den Chor der hysterischen Volksmassen immer wieder aufkochend über dem quasi isolierten Solisten zusammenschlagen läßt, sowie die präzise ausgerichteten Orchesterfarben mit ihren archaischen Spaltklängen tragen unbedingt zu dem fesselnden Gesamtbild bei, dessen pathetisch eingefrorene Züge unter Vladimir Ashkenazys Leitung in eine unwiderstehliche tänzerische Bewegung geraten und von dem fabelhaften Bassbariton Shenyang mit ebenso vielem Einfühlungs- wie Stehvermögen ins Leben geholt werden. Zwar kann ich mich begreiflicherweise über seine Aussprache der russischen Lyrik nicht äußern; doch dass er diesen speziellen „Gang zum Richtplatz" über alle sprachlichen Barrieren hin zu vermitteln versteht, das ist in jeder Phrase zu und selbst in jenem kostbaren Prickeln zu spüren, das wir Gänsehaut nennen.

Auch den beiden nachfolgenden Einspielungen fehlt es nicht an hörenswerten Qualitäten. Aufschlußreich ist dabei sicherlich, dass Schostakowitsch die Suite über finnische Lieder als Auftragsarbeit erledigte, als im November 1939 soeben der sowjetisch-finnische Winterkrieg angefangen hatte. Noch eigentümlicher indes muten die Noten- und Motiv- und Gedankenähnlichkeiten an, die die fünf Jahre jüngere Filmmusik mit ihrer unmittelbaren kreativen Umgebung verbindet: Pralle Jubelchöre und schmelzende Schnulzen, wie sie bald im Lied von den Wäldern aufgetischt werden; feine Streichergespinste, die uns bis ins Straussische Capriccio zurückversetzen; eine klirrende Kampfszene nach der Art der achten Sinfonie, und ein Wutausbruch, in dem das „Stalinportrait" aus der Zehnten skizziert wird – sind das alles nur Zufälligkeiten und Idiosynkrasien?

Rasmus van Rijn [24.10.2013]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 D. Schostakowitsch Die Hinrichtung des Stenka Rasin op. 119 für Bass, gemischten Chor und Orchester 00:25:34
2 Zoya Suite op. 64a 00:28:46
7 Suite über finnische Themen 00:11:15

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Mari Palo Sopran
Shenyang Bariton
Tuomas Katajala Tenor
State Choir Latvija Chor
Helsinki Philharmonic Orchestra Orchester
Vladimir Ashkenazy Dirigent
 
ODE 1225-2;0761195122525

Bestellen bei jpc

label_1055.jpg
→ Katalog und Neuheiten

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Referenz-Aufnahmen

aus dem Themenbereich
Frühling

Thorofon 1 CD CTH 2437
DG 1 CD 00289 477 5485
4 Seasons 4 Guitars
Beethoven
cpo 1 CD 999 596-2

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Ambiente

Mischa Meyer, Violoncello
Hugo Distler
Naji Hakim<br />Orgelwerke / Organ Works
Anton Heiller

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Johann Sebastian Bach
Vincent Larderet<br />Ravel - Orchestra & Virtuoso Piano
Liszt • Saint-Saëns • Ravel
Prelude & Fugue<br />Bernd Glemser plays Bach and Shostakovich
Gramola 1 CD 98968
SWRmusic 2 CD 93.181

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

0

Festivals

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc