Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Telemann Georg Philipp: Lukaspassion TWV 5:13 für Soli, Chor und Orchester (Oratorische Passion, 1728)

cpo 2 CD 777 754-2

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 9

Klangqualität:
Klangqualität: 8

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 7

Besprechung: 19.06.13

cpo 777 754-2

2 CD • 1h 43min • 2012

Obwohl mit der Matthäus-Passion von Johann Sebastian Bach gleichzeitig entstanden, wartet die 1728 geschriebene Lukaspassion von Georg Philipp Telemann mit einer völlig anderen Betrachtungsweise der Passionsgeschichte auf. Anstelle des musikalischen Handlungsablaufs einer oratorischen Passion – Rezitative aus dem jeweiligen Evangelium, kommentierende Arien (bzw. Chöre) und Choräle – bietet dieses Werk eine einzigartige inhaltlich-strukturelle Zusammenstellung. Telemanns Lukaspassion besteht aus fünf Teilen, die jeweils in drei Abschnitte gegliedert sind: der eigentlichen Passionserzählung (hier "Abteilung" genannt) wird eine „Vorbereitung" bzw. eine „Gläubige Anwendung" vorangestellt. Die „Vorbereitung" besteht aus einer Parabel aus dem Alten Testament, die sich mit der jeweiligen Szene der Passionsgeschichte verbinden läßt (z.B. der Verkauf von Joseph durch seine Brüder mit dem Verrat von Jesus durch Judas); die darauffolgenden „Gläubigen Anwendungen" sind wie eine Art „Brücke" zwischen den beiden biblischen „Ebenen" zu verstehen.

Entsprechend dieser Struktur wurzelt die musikalische Sprache der Lukaspassion sowohl in dem ausdrucksstarken Stil der Barockoper als auch in der rezitativisch-erzählerischen Darstellungsweise der Passionsgeschichte: die „Vorbereitungen" wie auch die „Gläubigen Anwendungen" (meist jeweils ein Rezitativ und eine Arie) erinnern eindeutig an die barocke Opernbühne; die eigentliche Passionserzählung, in der keine ausgedehnten Arien, sondern lediglich Rezitative, ganz kurze Choreinschübe und Choräle erklingen, ist allerdings nicht minder dramatisch verfaßt.

All diese stilistische Vielfalt kommt in der Wiedergabe der Kölner Akademie unter der Leitung von Michael Alexander Willens vorzüglich zur Geltung. Willens versteht es, beide Stilrichtungen nicht nur kontrastvoll gegenüberzustellen, sondern musikalische Zusammenhänge zwingend zu veranschaulichen: die Rezitative der „Vorbereitungen" und der Passionsgeschichte ähneln sich durch ihre ausdrucksstarke Dramatik, und selbst in den eher straffen Rezitativen der Passionsabschnitte läßt er sich Zeit für tiefe Empfindungen, vor allem in den Worten von Jesu. Die vokale wie instrumentale Leistung ist beispielhaft. In den Klangproportionen wunderbar ausgeglichen klingt das Instrumentalensemble, z.B. im zweiten Teil, wo das Fagott eine dominierende Rolle spielt; alle Sänger zeichnen sich durch perfekte Stimmtechnik, makellose Intonation und eine äußerst prägnante Textartikulation aus, auch in den sehr transparenten Chorsätzen – kaum zu glauben, dass dieser Produktion eine Live-Aufführung zugrundeliegt.

Ein kleiner Wermutstropfen trübt allerdings doch den herausragenden Gesamteindruck. Bei den Veröffentlichungen der Firma cpo ist man seit je an sehr informative und sorgfältig edierte Begleittexte gewöhnt. Das Booklet der vorliegenden Aufnahme ist zwar wieder einmal hervorragend betextet, wimmelt jedoch von Druck- und Flüchtigkeitsfehlern. Gleich der Titel des Werkes erscheint mal als „Lukas Passion" (auf der Titelseite), mal als „Lukaspassion"; die fehlerhafte Schreibweise eines Wortes ist deshalb besonders erwähnenswert, weil unfreiwillig doppeldeutig: zwischen dem originalen Wort „Übeltäter" und dem gedruckten „Übertäter" gibt es ja doch einen feinen Unterschied...

Dr. Éva Pintér [19.06.2013]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 G.Ph. Telemann Lukaspassion TWV 5:13 für Soli, Chor und Orchester (Oratorische Passion, 1728)

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Wolfgang Klose Tenor
Marcus Ullmann Tenor
Christian Hilz Bariton
Raimonds Spogis Bariton
Thilo Dahlmann Bass
Die Kölner Akademie Orchester
Michael Alexander Willens Dirigent
 
777 754-2;0761203775422

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

"Inspiration"
Giacomo Puccini
François Campion
Felix Mendelssohn Bartholdy
Colors

Interpreten heute

  • Andreas Groethuysen
  • Yaara Tal

Neue CD-Veröffentlichungen

A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner
De Meglio 1826

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Tacet

The Koroliov Series Vol. XIX
Domenico Scarlatti
Wilhelm Furtwängler
Mieczysław Wajnberg

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Svjatoslav Richter<br />Piano Recital 1994
Scriabin
Carl Nielsen<br />The Complete Piano Works
Luisa Imorde • Zirkustänze
Noriko Ogawa plays Erik Satie
Kenneth Hesketh

 

Weitere 51 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

443

Opern mit Besetzungsangaben

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc