Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Franz Schubert, Symphonies 6 & 8

Franz Schubert, Symphonies 6 & 8

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 7

Klangqualität:
Klangqualität: 9

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 6

Besprechung: 12.04.13

SWRmusic 93.298

1 CD • 59min • 2011

Anfangs glaubte ich tatsächlich, dass Roger Norrington mit dieser Schubert-Produktion mehr als nur Getös' und Lärm gelungen sei. Trotz seines jahrzehntelangen Hangs zur „Naturpauke", mit der er schon als Leiter der London Classical Players die Hörer der Welt aufschreckte, entströmte den beiden ersten Sätzen der kleinen C-Dur-Sinfonie eine verheißungsvoll prickelnde Frische, an die ich mich unbedingt hätte gewöhnen können – wenn sich nicht im nachfolgenden Scherzo à la Beethoven schon wieder die Hebamme der Phrasierungskunst („pressen, pressen") gezeigt hätte und endlich, was den Verfasser dieser Rezension vollends in Harnisch versetzte, nach einem vertretbar gemächlichen Final-Beginn ausgerechnet die süffig-süffisante, unwiderstehliche Kanzone des italienisch fiebernden Jünglings um den letzten Funken ihres entwaffnenden Temperaments gebracht worden wäre: Diese prächtige Melodie wird als eine „Tarantella" herunterbuchstabiert, die ihr ganzes Leben lang den Süden nicht gesehen hat. Man erzählt sich ja, dass Schubert, wenn jemand mit seiner Musik nicht recht umzugehen wußte, handgreiflich werden konnte, und in dieser Vorstellung liegt einen gewisser Trost!

Der Begegnung mit der zweisätzigen h-Moll-Sinfonie ist das insgesamt freundlichere Gesamturteil zu verdanken. Zwar wäre es verfehlt, von einer völligen Wende gegenüber der „Kleinen C-Dur" zu sprechen, doch die Temporelationen, das Gleichgewicht zwischen orchestraler Transparenz und dramatisch dichten Ausbrüchen sowie die generelle Geschmeidigkeit der Wiedergabe und der doch sehr akzeptable Klang der Aufnahme stimmten nach der entgleisten Fahrt ins Land der Zitronen wenigstens so versöhnlich, dass aus dem Donner ein leises Grollen wurde.

Rasmus van Rijn [12.04.2013]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 F. Schubert Sinfonie Nr. 6 C-Dur D 589 (Kleine C-Dur-Sinfonie) 00:33:04
5 Sinfonie Nr. 7 h-Moll D 759 (Unvollendete) 00:26:00

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Radio-Sinfonieorchester Stuttgart des SWR Orchester
Sir Roger Norrington Dirigent
 
93.298;4010276025887

Bezug über Direktlink

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc