Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

CD/SACD stereo/surround-Besprechung

Hungaroton HSACD 32515

1 CD/SACD stereo/surround • 76min • 2010, 2011

01.03.2013

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10
Klangqualität:
Klangqualität: 7
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 8

Nach der gemeinsamen, fabelhaft gelungenen Bemühung um das zweite Violinkonzert und die beiden Rhapsodien, die Hungaroton im Rahmen seiner Neuen Bartók-Serie vor gut zwei Jahren veröffentlichte, widmen sich Barnabás Kelemen und Zoltán Kocsis jetzt der radikalen Kammermusik des Meisters aus Nagyszentmiklós. Besser gesagt, sie stürzen sich derart beherzt auf die zwei großen Sonaten der frühen zwanziger Jahre, dass sich zwischen Absicht und Verwirklichung eine vernehmliche Lücke auftut, deren Ursachen aber nicht auf künstlerischem, sondern rein instrumentalem Gebiete liegen: Das Klavier ist, um wieder einmal Robert Schumann zu bemühen, schlicht und einfach „zu enge", als dass es die Energie-Entladungen zu fassen vermöchte, die dem pianistischen Temperament an den (zahlreichen) Gipfelpunkten geboten scheinen – die Detonationen sind so gewaltig, dass sie förmlich auf sich selbst zurückschlagen und so die kolossalen Räume versperren, die sie eigentlich aufreißen sollten.

Natürlich wäre es verfehlt gewesen, dieses Defizit durch eine gewisse Enthaltsamkeit zu verschleiern: Dazu wären Kelemen und Kocsis sicherlich nicht bereit gewesen, denn in ihrem quasi authentischen Musizieren regiert dieselbe Kompromißlosigkeit, die den Komponisten auszeichnete. Daher werden wir für uns entscheiden müssen, ob wir uns um den Preis eines nicht immer ganz einwandfreien Klangspektrums auf das musikalisch faszinierende Abenteuer einlassen und uns bis zu der späten Solosonate vorhören wollen, für die die vorigen Einschränkungen begreiflicherweise nicht gelten: Hier gilt es vielmehr, neben einer packenden, staunenswerten Interpretation die Regie zu bewundern, der es gelungen ist, die vielschichtigen Ereignisse mit subtiler Raffinesse so weit aufzufächern, dass das nuancenreiche Saitenspiel sich wie eine schimmernde Blütenpracht, leise wehend, wie von einem zarten Windhauch berührt, vor uns entfaltet.

Rasmus van Rijn [01.03.2013]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
Béla Bartók
1Sonate Nr. 1 op. 21 Sz 75 für Violine und Klavier 00:32:26
4Sonate Nr. 2 Sz 76 für Violine und Klavier 00:18:38
6Sonate Sz 117 für Violine solo 00:24:47

Interpreten der Einspielung

Vorherige ⬌ nächste Rezension

22.05.2015
»zur Besprechung«

Beethoven • Mozart Grumiaux Trio Trio Recital 1966 / hänssler CLASSIC
"Beethoven • Mozart Grumiaux Trio Trio Recital 1966 / hänssler CLASSIC"

Das könnte Sie auch interessieren

27.08.2020
»zur Besprechung«

Bartók • Lestiner-Mayer • Janáček, Duo MAISS YOU
"Bartók • Lestiner-Mayer • Janáček, Duo MAISS YOU"

28.05.2019
»zur Besprechung«

Refuge, Works by Bach, Ben-Haim and Bartók / Genuin
"Refuge, Works by Bach, Ben-Haim and Bartók / Genuin"

25.04.2019
»zur Besprechung«

Violin Piano, Mozart Bartók Brahms / Ars Produktion
"Violin Piano, Mozart Bartók Brahms / Ars Produktion"

29.11.2018
»zur Besprechung«

Mikrokosmos, Seelenverwandtschaften / Edition Hera
"Mikrokosmos, Seelenverwandtschaften / Edition Hera"

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige