Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

CD-Besprechung

Franz Schubert Piano Works Vol. 8

hänssler CLASSIC 93.570

1 CD • 74min • 2008

22.11.2012

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 6
Klangqualität:
Klangqualität: 6
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 6

In der 8. Folge seiner Schubert-Aufnahme widmet sich Gerhard Oppitz den frühen Klavierwerken des jungen Meisters. Den Rahmen bilden die viersätzige Sonate Es-Dur D 568 aus dem Jahr 1817 und die im Sommer 1819 während eines Aufenthalts in Steyr entstandene Sonate A-Dur D 664 op. 120. Die erste hatte Schubert ursprünglich in Des-Dur komponiert und transponierte sie dann (der leichteren Lesbarkeit wegen) mit einigen Umarbeitungen nach Es-Dur. Die A-Dur-Sonate schrieb Schubert für die achtzehnjährige Tochter seines Gastgebers in Steyr, Josefine von Koller, genannt Pepi, die nach Schuberts Worten „wirklich ganz allerliebst und sehr talentiert" war. Aus den drei Sätzen der Sonate spricht deutlich die Stimmung dieses Sommers, die Schubert so beschrieb: „Innige Zufriedenheit, ein warmes, mildes Sonnenlicht, Heiterkeit und Ruhe – A-Dur eben ... Die beste Medizin gegen Trübsinn!"

Zwischen den beiden Sonaten sind einige Einzelstücke platziert: die von Mozart angeregte Fantasie c-Moll D 2E von 1811, in der der vierzehnjährige Schüler des Kaiserlichen Konvikts sogar die Fantasie in gleicher Tonart seines Vorbilds zitiert, das vermutlich als Teil einer Sonate vorgesehene Scherzo D-Dur D 570 von 1817 und zwei Menuette aus dem Jahr 1815 – a-Moll D 277a (ebenfalls Bestandteil einer unvollendeten Sonate) und A-Dur D 334 – Ausdruck von Schuberts ungebrochener Kreativität auch unter dem Joch der Hilfslehrer-Tätigkeit an der väterlichen Elementarschule. Zusammen genommen liefert dieses Programm ein attraktives Bild von der Fülle an Inspiration und unermüdlichen Experimentierfreude des jungen Schubert.

Gerhard Oppitz setzt sich in seinem Schubert-Spiel deutlich von der klassischen Haltung, dem schlanken Klangbild und der apollinischen Klarheit seines einstigen Lehrers Wilhelm Kempff ab. Er bevorzugt einen vollen, recht handfesten Klang und gibt Schuberts Melodien durch gefühlige Dehnungen einen romantisierenden Touch. Jede Wendung wird mit Bedeutungsschwere aufgeladen, die für Schubert ebenso charakteristische Leichtigkeit und Schlichtheit des Ausdrucks findet sich nirgends. Ein ernsthaft bemühtes, aber gerade dadurch etwas einseitiges Schubert-Bild.

Sixtus König † [22.11.2012]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
Franz Schubert
1Klaviersonate Es-Dur op. 122 D 568 00:31:43
5Fantasie c-Moll D 2E 00:07:05
6Menuett a-Moll D 277A 00:03:46
7Menuett A-Dur D 334 00:03:21
8Scherzo D-Dur D 570 00:03:54
9Klaviersonate No. 13 A major D 664 op. posth. 120 00:23:38

Interpreten der Einspielung

Vorherige ⬌ nächste Rezension

03.08.2011
»zur Besprechung«

Franz Schubert Piano Works Vol. 6 / hänssler CLASSIC
"Franz Schubert Piano Works Vol. 6 / hänssler CLASSIC"

02.04.2013
»zur Besprechung«

Franz Schubert Piano Works Vol. 9 / hänssler CLASSIC
"Franz Schubert Piano Works Vol. 9 / hänssler CLASSIC"

zurück zur Liste

Das könnte Sie auch interessieren

27.12.2018
»zur Besprechung«

Les Délices du Piano, Peter Aronsky / Tudor
"Les Délices du Piano, Peter Aronsky / Tudor"

21.10.2016
»zur Besprechung«

Michael Gielen Edition 3, Aufnahmen 1989-2005 / SWRmusic
"Michael Gielen Edition 3, Aufnahmen 1989-2005 / SWRmusic"

20.06.2016
»zur Besprechung«

Schubert, Piano Sonata No. 7 • 4 Impromptus / ATMA Classique
"Schubert, Piano Sonata No. 7 • 4 Impromptus / ATMA Classique"

04.09.2015
»zur Besprechung«

 / gutingi
" / gutingi"

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige