Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

CD-Besprechung

cpo 777 598-2

1 CD • 63min • 2010

24.07.2012

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 8
Klangqualität:
Klangqualität: 8
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 8

Christian Wilhelm Westerhoff wurde 1763 – im gleichen Jahr wie Franz Danzi – in Osnabrück geboren. Er erwarb sich als Violin- und Violaspieler ebenso wie als Komponist einen hervorragenden Ruf und gehörte von 1786 bis 1790 der Hofkapelle im münsteranischen Burgsteinfurt an. Anschließend durchstreifte er einige Jahre lang als reisender Virtuose Europa bevor er 1795 Konzertmeister der Hofkapelle in Bückeburg wurde, wo er im Alter von 42 Jahren starb.

Seine besondere Vorliebe galt der Bratsche, für die er drei Solokonzerte schrieb. Dass er auch die Möglichkeiten der Blasinstrumente genau studiert hatte, beweisen das Klarinettenkonzert B-Dur, das 1798 in Braunschweig als op.5 im Druck erschien, und das Konzert für Klarinette, Fagott und Orchester in der gleichen Tonart, das im Fürstlichen Archiv Burgsteinfurt überliefert ist – zwei außerordentlich gefällige Werke, melodiös, abwechselungsreich und wohlabgewogen im Zusammenwirken von Solo und Orchester. Die Solisten – der junge Klarinettist Sebastian Manz, Schüler von Sabine Meyer und Reiner Wehle, ARD- und ECHO-Preisträger, sowie der Fagottist Albrecht Holder – finden reiche Gelegenheit, sowohl Geläufigkeit als auch gesangliches Spiel und klangliche Schattierung zu demonstrieren. Beide Konzerte haben die übliche dreisätzige Anlage. Während das Klarinettenkonzert sogleich dem Soloinstrument die Themenvorstellung überträgt, beginnt das Doppelkonzert mit einer ausgedehnten Orchesterexposition und lässt die Solisten erst in der Durchführung zu Worte kommen. Als reizvoll erweisen sich immer wieder eingeschobene Moll-Abschnitte – etwa im Finale des Klarinettenkonzerts, bei dem es sich um einen Variationensatz (nicht Rondo, wie im Booklet vermerkt) handelt.

Die in Bückeburg entstandene viersätzige Es-Dur-Sinfonie pendelt zwischen repräsentativ-festlichen und heiter-verspielten Passagen. Geteilte Bratschen und die Einbeziehung von Trompeten und Pauken bewirken einen dichten, üppigen Orchesterklang.

Die vorzüglichen Solisten und das gepflegte Spiel des Symphonieorchesters Osnabrück unter Hermann Bäumer sorgen für ein beschwingtes Hörvergnügen.

Sixtus König † [24.07.2012]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
Christian Wilhelm Westerhoff
1Konzert B-Dur op. 5 für Klarinette und Orchester 00:18:40
4Konzert B-Dur für Klarinette, Fagott und Orchester 00:22:03
7Sinfonie Es-Dur 00:22:05

Interpreten der Einspielung

Vorherige ⬌ nächste Rezension

22.02.2013
»zur Besprechung«

 / cpo
" / cpo"

Das könnte Sie auch interessieren

10.08.2020
»zur Besprechung«

Hans Eklund, Symphonies 3, 5 & 11
"Hans Eklund, Symphonies 3, 5 & 11"

11.12.2019
»zur Besprechung«

Richard Strauss, Symphony op. 12 / cpo
"Richard Strauss, Symphony op. 12 / cpo"

10.10.2019
»zur Besprechung«

Julius Röntgen, Piano Concertos 3, 6 & 7 / cpo
"Julius Röntgen, Piano Concertos 3, 6 & 7 / cpo"

17.08.2019
»zur Besprechung«

Jón Leifs, Edda II / BIS
"Jón Leifs, Edda II / BIS"

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige