Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Brahms Johannes: Konzert Nr. 2 B-Dur op. 83 für Klavier und Orchester

Acousence Classics 1 CD ACO-CD 21912

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10

Klangqualität:
Klangqualität: 9

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Besprechung: 15.08.12

Acousence Classics ACO-CD 21912

1 CD • 51min • 2011

War Johannes Brahms erstes Klavierkonzert in der Publikumsgunst ein ziemlicher Flop, so ließ sich der Komponist für eine Neuauflage zwei Jahrzehnte Zeit, um dann im Entstehungszeitraum zwischen 1878 und 1881 Bilanz seines musikalischen Schaffens zu ziehen. Für viele ist sein zweites, diesmal bei seiner Uraufführung enthusiastisch gefeiertes Klavierkonzert eines der großartigsten Vertreter seiner Gattung überhaupt. Typisch für diese ist das viersätzige, über 50 Minuten Spieldauer beanspruchende Werk keineswegs: Denn Johannes Brahms gibt weiten sinfonischen Bögen allen Raum und  jeder einzelne Satz stellte einen organischen Kosmos für sich dar.  

Es gibt einschlägige Referenzaufnahmen dieses herausfordernden Werkes. Eine Neueinspielung stößt also auf das berühmte kritisch-vergleichende Ohr. Und da machen die Duisburger Philharmoniker und die Pianistin Anna Malikowa eine überzeugende Figur, wenn sie sich dem Sujet respektvoll und zugleich stark aus dem Geist der Gegenwart heraus nähern. Und das Acouscence-Label hat wiederum einen Konzertmitschnitt veröffentlicht, um so die konzentrierte, unwiederbringliche Aura der Live-Situation einzufangen.

Anna Malikovas Spiel verströmt unprätentiöse Wahrhaftigkeit. Sie schöpft die Klangräume aus und spielt voller Leichtigkeit, bietet aber auch schwungvolle Vehemenz auf, um den Reichtum an Affekten und Stimmungen in Szene zu setzen. Vor allem in den temperamentvollen Passagen zeigt sich ihr Spiel so plastisch verzahnt mit dem zupackend agierenden Orchester, dass immer wieder der Eindruck eines enthusiastisch auftrumpfenden Kräftemessens entsteht.  Doch bei aller Vehemenz wird auch kontemplativ auf alle Seelenregungen geblickt, welche die komplexe Partitur ja in verschwenderischer Fülle offenbart.

Naturverbunden-idyllisch mutet das Hornmotiv an, mit welchem dieses Opus 83 eröffnet. Doch geht hieraus etwas weitaus vielfältigeres hervor. Spektakuläres Glanzstück dieser Komposition ist der zweite Satz -  dieses kollossale, von dramatischer Wucht durchzogene und trotzdem so klar artikulierte Scherzo. Wie sehr hat Brahms doch ironisch untertrieben, als er dieses Scherzo als „klein und zart“ bezeichnete!

Darlington und die Duisburger Philharmonikerzeigen einen starken Hang zum blühenden Schönklang. Malikovas Spiel ist in diesem Moment beredt und kantabel. Die aus Usbekistan stammende Pianistin, die mit dem ARD-Wettbewerb ihren internationalen Durchbruch feierte, weiß, wie der Flügel zum Singen gebracht werden kann.

Leuchtendes, silbrig glänzendes Figurenwerk aus den Händen Malikovas eröffnet tänzerisch-leicht den Finalsatz. Darlington mit den Duisburger Sinfonikern und die Pianistin schwören sich auf dieser Aufnahme einmal mehr auf einen gemeinsamen, von hohem intuitiven Gespür gezeichneten organischen Atem ein. Alles hinterlässt den Eindruck einer ausgewogenen Synthese zwischen sensibler Weichheit und vielen Akzentuierungen der reichhaltigen architektonischen Aspekte. Alles in diesem Zusammenwirken fließt geschmeidig dahin, so dass der Eindruck einer Brahms-typischen Sprödigkeit weit weg erscheint. Dafür darf die Musik und deren Empfindungswelt sehr unmittelbar zum Hörer sprechen.

Stefan Pieper [15.08.2012]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 J. Brahms Konzert Nr. 2 B-Dur op. 83 für Klavier und Orchester 00:51:10

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Anna Malikova Klavier
Duisburger Philharmoniker Orchester
Jonathan Darlington Dirigent
 
ACO-CD 21912;4260017182199

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Referenz-Aufnahmen

aus dem Themenbereich
Musik zur Weihnachtszeit

deutsche harmonia mundi 1 CD 05472 77528 2
Francesco Durante<br />Neapolitan Christmas II
Challenge Classics 2 CD/SACD CC 76608
J.S. Bach
San Marco in Hamburg

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Ambiente

Mischa Meyer, Violoncello
Hugo Distler
Naji Hakim<br />Orgelwerke / Organ Works
Anton Heiller

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Claude Debussy
Arnold Bax<br />Complete Piano Sonatas
transcendental journey
Warner Classics 1 CD 2564 61255-2
Ondine 1 CD ODE 1095-2
Naxos 1 CD 8.555999

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

0

Festivals

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc