Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

London Calling! Handel And His Contemporaries

London Calling!<br />Handel And His Contemporaries

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10

Klangqualität:
Klangqualität: 10

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 10

Besprechung: 24.05.12

Klassik Heute
Empfehlung

label_888.jpg
→ Katalog und Neuheiten

BIS 1997

1 CD/SACD stereo/surround • 76min • 2010

„It´s just old pop music …” steht auf der Windschutzscheibe des typisch Londoner Red Bus, der das Cover des Barockalbums „London Calling” ziert; das fügt der ansonsten attraktiv modernen Aufmachung der neuen Publikation der norwegischen „Barokksolistene“ natürlich genau einen touch zuviel zu, und es stimmt außerdem nicht: Bei den hier vorgestellten Werken handelt es sich durchgängig um professionell komponierte Musik. Der Slogan geht jedoch als Reklame durch, weil das Ensemble die barocken Concerti, Sonaten und Opernausschnitte mit klassischer Subtilität spielt – nicht etwa poppiger Ausdrucksarmut.

So werden im Concerto grosso D-Dur von Corelli die Tempi nicht etwa nivelliert – einen Fehler, die heutige Barockensembles auf der Suche nach Unmittelbarkeit oft machen –, sondern schnelle Tempi werden schnell, langsame auch tatsächlich langsam genommen; auch sind die Tempi stabil, was angesichts mancher übertrieben willkürlicher Barockinterpretationen der letzten Jahre durchaus nicht selbstverständlich ist. So tritt bei Corelli die Vielfalt der Affekte sehr natürlich hervor, der Übermut der schnellen, mit Improvisationen verzierten, doch stets noch sauber gespielten Allegri, aber auch der Schmerzensausdruck des Adagio. Schön auch, mit welch kraftvoller Ruhe der hypnotische Sog der „Folie“-Variationen des Geminiani-Concertos entfacht wird.

Mehr als bloße Auflockerungen sind die Ausschnitte aus Händels Amadigi di Gaula, Hercules und Theodora. Das Ereignis ist hierbei nicht nur die Geläufigkeit der Mezzosopranistin Tuva Semmingsen, welche die Koloraturen einmal locker fließen, ein anderes Mal kraftvoll stoßen kann, sondern die abwechslungsreiche dramatische Gestaltung der Rezitative, die hier wirklich einmal sinnvoll agogisch aufgeladen werden.

Dr. Michael B. Weiß [24.05.2012]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 G.F. Händel Sinfonia (1. Akt - aus: Amadigi di Gaula HWV 11) 00:04:04
2 T'amai, quant'il mio cor (Aria Amadigi - aus: Amadigi di Gaula HWV 11) 00:05:16
3 Vado, corro al mio tesoro (Aria Amadigi - aus: Amadigi di Gaula HWV 11) 00:03:06
4 A. Corelli Concerto grosso D-Dur op. 6 Nr. 4 00:09:57
7 G.F. Händel Sinfonia (3. Akt - aus: Hercules HWV 60) 00:02:57
8 Where shal I fly? (Recitativo accompagnato Dejanira - aus: Hercules HWV 60) 00:05:58
9 F.M.  Veracini Sonata A-Dur op. 2 Nr. 9 für Violine und B.c. (aus: Sonate academiche op. 2) 00:11:30
12 G.F. Händel As with rosy steps (Air Irene - aus: Theodora HWV 68) 00:07:56
13 F. Geminiani Concerto grosso Nr. 12 d-Moll (nach der Violinsonate "La Follia" von Arcangelo Corelli) 00:11:19
14 G.F. Händel O rendetemi il mio bene (Aria Amadigi - aus: Amadigi di Gaula HWV 11) 00:06:01
15 Sinfonia (3. Akt - aus: Amadigi di Gaula HWV 11) 00:01:22
16 Sento la gioia (Aria Amadigi - aus: Amadigi di Gaula HWV 11) 00:05:02

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Tuva Semmingsen Mezzosopran
Barokksolistene Ensemble
 
1997;7318599919973

Bestellen bei jpc

label_888.jpg
→ Katalog und Neuheiten

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc
Film La Mélodie