Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Joseph Haydn/José Peris: The seven last words of Christ (Bearb. für Streichquartett und Singstimme)

Challenge Classics 1 CD CC72546

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 7

Klangqualität:
Klangqualität: 8

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 7

Besprechung: 31.05.12

Challenge Classics CC72546

1 CD • 63min • 2012

Joseph Haydns Komposition Die sieben letzten Worte unseres Erlösers am Kreuz gibt es in verschiedenen Versionen. Er schrieb sie zunächst als Orchesterwerk im Auftrag der Kirche Santa Cueva in der südspanischen Hafenstadt Cadiz, wo alljährlich zu Karfreitag das gleiche Ritual stattfand (und bis heute stattfindet): Der Priester deklamierte von der Kanzel herab eines der 7 letzten Worte Christi, schloss eine kurze Betrachtung an und kniete dann meditierend vor dem Altar. Hierzu erklangen die sieben „Sonaten“ Haydns, sieben langsame Sätze meditativen Charakters, die so zu komponieren, dass sie den Zuhörer nicht ermüdeten, nach Haydns eigenen Worten „keine von den leichtesten Aufgaben“ war. Eingerahmt werden die 7 Adagios durch eine Maestoso-Introduktion und ein das Erdbeben nach Christi Tod schilderndes „Presto con tutta la forza“. Das Werk fand großen Anklang und Haydn selbst hielt es für eine seiner gelungensten Arbeiten. Er setzte es für Streichquartett, autorisierte eine Klavierfassung und arbeitete es schließlich nach einer Vorlage des Passauer Domkapellmeisters Frieberth zu einem Oratorium mit Soli, Chor und Orchester um.

Nun hat der spanische Komponist José Peris Lacasa, Organist an der königlichen Schlosskapelle in Madrid, eine weitere Version erstellt, die die Streichquartett-Fassung mit dem gesungenen Wort kombiniert. Da die Themen der einzelnen Sätze der Diktion des lateinischen Textes folgen, hat er diese – bei Bedarf transponiert – der Singstimme übertragen, während die erste Violine pausiert oder die zweite ergänzt und die Stimmen von Viola und Violoncello weitgehend unverändert bleiben. Die klangfarbliche Absetzung erleichtert das Wiedererkennen der Themen, weshalb dem Ganzen ein gewisser didaktischer Wert nicht abzusprechen ist. Der künstlerische Wert mag dahin gestellt bleiben – nötig hat Haydns eindringliche Musik eine solche Anreicherung gewiss nicht. Da die Mezzosopranistin Susanne Kelling, die über eine ansprechende Höhe verfügt, gegen Intonationsatrübungen nicht immer gefeit ist und das hochgelobte Henschel Quartett zwar engagiert, aber nicht immer ausgewogen spielt, kann man sich überlegen, ob man nicht doch lieber zur originalen Quartettfassung greift, von der genügend vorzügliche Einspielungen (gelegentlich auch mit zwischen den Sätzen gesprochenem Text) auf dem Markt sind.

Sixtus König † [31.05.2012]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 J. Haydn The seven last words of Christ (Bearb. für Streichquartett und Singstimme)

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Susanne Kelling Mezzosopran
Henschel Quartett Streichquartett
 
CC72546;0608917254624

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc