Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

CD-Besprechung

Classicclips CLCL 118

1 CD • 69min • 2011

19.03.2012

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10
Klangqualität:
Klangqualität: 10
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 10

Klassik Heute
Empfehlung

Dies ist ein Gitarrenrezital, das geradezu begeistert! Der gebürtige Ukrainer Roman Viazovskiy, ausgebildet unter anderem von Victor Krivenko, Valery Ivko, Reinbert Evers und Tadashi Sasaki, ist ein Musikant im besten Sinne, ein vor Virtuosität überbordender Gitarrist, dem das Schwierige Freude macht, und der geradezu ungeduldig darauf bedacht ist, seinen Spieltrieb auszuleben. Auch wenn das Programm mit barocker Musik verhalten beginnt und mit Jazz und jazznahen Tönen vergleichbar ruhig ausklingt, liegt das Zentrum doch in den nach außen wirkenden Schaustücken.

Das ist beileibe nicht negativ gemeint. Genau so nämlich muss man die Virtuosen-Vehikel des 19. Jahrhunderts spielen wie Viazovskiy die Rossini-Variationen von Napoléon Coste: Mit hörbarem Genuß und ansteckender Begeisterung an jeder galanten Wendung, jedem spektakulären Lauf und jedem magischen Flageolett. Der Enddreißiger vermag die Pose des gitarristischen Hexenmeisters nicht nur zu behaupten, er verkörpert sie ausgesprochen überzeugend, so dass man sie in seinem Spiel in jedem Moment wahrnehmen kann. In Turinas Sonate op. 61 werden die Agitato-Passagen geradezu elektrisch aufgeladen; im Finale zeigt Viazovskiy perfektes Timing im finalen Wechsel zwischen Furioso und melodischem Schmelz. Auch Sérgio Assads Aquarelle entpuppen sich als Gitarrenfutter, eingängig, nicht allzu sehr von Bedeutsamkeit beschwert, doch auch nicht aufdringlich populär.

Dennoch brennt Viazovskiy keineswegs bloß ein Virtuosenfeuerwerk ab. Man höre, wie subtil er etwa ganz sanfte Klänge für die Gestaltung der Baßstimme von Silvius Leopold Weiss Sonate G-Dur findet und wie aufrichtig erfüllt er Weiss' substanzvolles Monologisieren phrasiert. Kurz: In vergangenen Zeiten hätte man Viazovskiy so unpräzise wie vielsagend bescheinigt, dass er mit Herz spielt.

Dr. Michael B. Weiß [19.03.2012]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
Sylvius Leopold Weiss
1Sonate Nr. 5 G-Dur 00:19:53
Napoléon Coste
8Introduktion und Variationen über ein Thema von Rossini WoO 00:14:11
Joaquín Turina
9Sonata para Guitara op. 61 00:11:21
Sergio Assad
12Aquarelle 00:13:19
Thelonious Monk
15Round Midnight 00:06:44
Konstantin Vassiliev
16Zeitenwanderer 00:03:12

Interpreten der Einspielung

Vorherige ⬌ nächste Rezension

20.03.2012
»zur Besprechung«

 / cpo
" / cpo"

16.03.2012
»zur Besprechung«

Joseph Haydn Complete Symphonies Vol. 16 / hänssler CLASSIC
"Joseph Haydn Complete Symphonies Vol. 16 / hänssler CLASSIC"

Das könnte Sie auch interessieren

08.01.2008
»zur Besprechung«

The Lindemann Series Vol. V / Tacet
"The Lindemann Series Vol. V / Tacet"

22.11.2007
»zur Besprechung«

The Spanish Heritage / Profil
"The Spanish Heritage / Profil"

07.06.2007
»zur Besprechung«

 / Classic Clips
" / Classic Clips"

01.11.2000
»zur Besprechung«

Coste – Guitar Works Vol. 3 / Naxos
"Coste – Guitar Works Vol. 3 / Naxos"

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige