Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

R. Schumann

BIS 1 CD/SACD stereo/surround 1784

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 9

Klangqualität:
Klangqualität: 9

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Besprechung: 04.01.12

label_888.jpg
→ Katalog und Neuheiten

BIS 1784

1 CD/SACD stereo/surround • 74min • 2009

Nach seiner gelungenen Einspielung sämtlicher Werke für Violine und Orchester von Robert Schumann widmet sich der schwedische Geiger Ulf Wallin nun mit gleicher Intensität und Sorgfalt Schumanns drei Violinsonaten. Die ersten beiden – a-Moll op. 105 und die „Große Sonate" in d-Moll op.121 – schrieb Schumann innerhalb von kurzer Zeit im Herbst 1851. Er bemerkte dazu: „Die erste Violinsonate hat mir nicht gefallen; da habe ich denn noch eine zweite gemacht, die hoffentlich besser geraten ist." Der Geiger Joseph Joachim, der die d-Moll-Sonate 1853 zusammen mit Clara Schumann aufführte, bezeichnete sie als „eine der schönsten Schöpfungen der neueren Zeit". Doch auch die a-Moll-Sonate kann sehr wohl gefallen – gerade auch der dritte, nach Claras Worten „mehr störrische" Satz.

Für Joachim komponierten Schumann, Brahms und Albert Dietrich 1853 ein Gemeinschaftswerk, die nach des Geigers Lebensmotto „frei, aber einsam" benannte F.A.E.-Sonate. Schumanns Beitrag waren ein Intermezzo und ein Finale, die er wenig später um zwei neue Sätze zu seiner eigenen dritten Violinsonate ergänzte, die allerdings erst hundert Jahre nach seinem Tod gedruckt und öffentlich uraufgeführt wurde und bis heute im Schatten der beiden Schwesterwerke steht.

Ulf Wallin, der als Professor an der Berliner Musikhochschule lehrt, bewältigt souverän die hohen Anforderungen, die Schumanns Sonaten an die Ausführenden stellen. Er bietet eine geradlinige, ungekünstelte Wiedergabe, die die poetischen wie die leidenschaftlichen Momente gleichermaßen zu ihrem Recht kommen lässt. In dem Pianisten Roland Pöntinen hat er einen adäquaten Partner. Schade nur, dass der große Steinway-Flügel bei den 2010 in Berlin aufgenommenen Sonaten Nr. 2 und 3 nicht ganz so klar und präsent klingt wie bei der ein Jahr früher in Stockholm eingespielten Sonate Nr.1. Den informativen Booklet-Text hat Ulf Wallin selbst geschrieben.

Sixtus König † [04.01.2012]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 R. Schumann Sonate Nr. 1 a-Moll op. 105 für Violine und Klavier 00:17:37
4 Sonate Nr. 2 d-Moll op. 121 für Violine und Klavier 00:34:30
8 Sonate Nr. 3 a-Moll WoO 2 für Violine und Klavier 00:20:52

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Ulf Wallin Violine
Roland Pöntinen Klavier
 
1784;7318599917849

Bestellen bei jpc

label_888.jpg
→ Katalog und Neuheiten

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc