Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

CD-Besprechung

Voces Intimae Robert Schumann

Challenge Classics CC72520

1 CD • 59min • 2011

29.11.2011

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 6
Klangqualität:
Klangqualität: 5
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 5

Das Klaviertrio d-Moll op. 63, komponiert 1847 in Dresden, trägt die deutlichen Spuren von Schumanns intensiven Kontrapunkt-Studien. Das dichte polyphone Gewebe wird zudem angereichert durch einen vollen Klaviersatz, der die Streicher gelegentlich in Bedrängnis bringen kann. Hier gilt es für die Ausführenden, durch Auflichtung des Klangs und plastische Phrasierung Durchsichtigkeit zu schaffen. Das Ensemble Voces Intimae mit historischen Instrumenten hat da einen schweren Stand. Vor allem der unflexible, dröhnende Klang des Flügels – ein J. B. Streicher-Pianoforte von 1847 – schluckt über weite Strecken das Cello und zwingt die Violine zu unangenehmem Forcieren. Zwar besticht die Art, wie die drei Italiener Riccardo Cecchetti (Fortepiano), Luigi di Filippi (Violine) und Sandro Meo (Violoncello) sich „mit Energie und Leidenschaft" in den Kopfsatz stürzen, doch kommt darüber die subtile Binnenzeichnung zu kurz. Das Scherzo wirkt gewaltsam und der langsame Satz offenbart schmerzlich die mangelnden gesanglichen Möglichkeiten des Tasteninstruments.

Bei der Wiedergabe des 1851 entstandenen g-Moll-Trios op.110 ist die Frage der Balance besser gelöst, obwohl sich auch hier der Flügel streckenweise als recht ungelenk erweist. Insgesamt gewinnt man den Eindruck, dass das Resultat weniger den „inneren Stimmen" der Musiker als vielmehr den sehr prosaischen Gesetzen des verwendeten Instrumentariums gehorcht. Da bleibt es ein schwacher und letztlich oberflächlicher Trost, dass die Musik zu Schumanns Zeit möglicherweise so geklungen hat. Dass sich Schumanns Gedanken mit modernem Instrumentarium klarer vermitteln und die musikalischen Strukturen nuancierter herausarbeiten lassen, haben Aufnahmen anderer Trio-Formationen bewiesen.

Zu dem verschwommenen Klangeindruck trägt wohl auch die etwas hallige Aufnahme bei. Den Einführungstext im Booklet gibt es nur auf Englisch und Italienisch.

Sixtus König † [29.11.2011]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
Robert Schumann
1Piano Trio No. 1 d minor op. 63 for Violin, Violoncello and Piano 00:30:42
5Klaviertrio No. 3 g minor op. 110 00:27:53

Interpreten der Einspielung

Vorherige ⬌ nächste Rezension

17.07.2018
»zur Besprechung«

Franz Schubert, Werke für Klaviertrio / Coviello Classics
"Franz Schubert, Werke für Klaviertrio / Coviello Classics"

27.05.2010
»zur Besprechung«

 / Alpha Productions
" / Alpha Productions"

Das könnte Sie auch interessieren

12.04.2020
»zur Besprechung«

Robert Schumann, Piano Trios Vol. I
"Robert Schumann, Piano Trios Vol. I"

13.04.2016
»zur Besprechung«

Schubert • Schumann / Kaleidos
"Schubert • Schumann / Kaleidos"

27.05.2010
»zur Besprechung«

 / Alpha Productions
" / Alpha Productions"

10.07.2006
»zur Besprechung«

 / Warner Classics
" / Warner Classics"

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige