Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

S. Veress

Hungaroton 1 CD HCD 32691

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 8

Klangqualität:
Klangqualität: 8

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 8

Besprechung: 23.06.11

Hungaroton HCD 32691

1 CD • 71min • 2011

Wie viele bedeutende ungarische Komponisten – György Ligeti, György Kurtág, Rudolf Maros, Péter Eötvös, um nur die bekanntesten zu nennen – stammt auch Sándor Veress aus dem heute zu Rumänien gehörenden einstigen ungarischen Kernland; er kam 1907 in Kolozsvár (Cluj, Klausenburg) zur Welt. Allerdings emigrierte er schon 1949 (wie später, 1956, auch Ligeti) und ließ sich in der Schweiz nieder, wo er u.a. als Kompositionsprofessor in Bern wirkte und dort hochgeehrt 1992 verstarb.

Veress war Schüler von Béla Bartók und Zoltán Kodály, was man seinen Werken auch dann noch anhört, als er auch Elemente der Zwölftontechnik seinem Stil einverleibte. Die beiden hier eingespielten Streichquartette stammen jedoch noch aus der Vorkriegszeit und zeigen in der Nachfolge der beiden „Großmeister" doch eigene, ganz persönlich expressive Züge, die es wert erscheinen lassen, an sie zu erinnern – beim zweiten Quartett handelt es sich sogar um eine Ersteinspielung. Das französische Ensemble Des Équilibres, eine in der Besetzung variable Formation, realisiert die geradezu noch jugendlichen, aber reich elaborierten Quartette wie auch das spätere, schon in der Schweiz entstandene Streichtrio nicht nur spieltechnisch brillant, sondern auch mit charakteristischer Gestaltung der unterschiedlichen Satztypen und Genre-Momente. Es lohnt sich, in Veress weit mehr als nur einen „Kleinmeister" kennenzulernen.

Dr. Hartmut Lück [23.06.2011]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 S. Veress Streichquartett Nr. 1 00:18:03
4 Streichquartett Nr. 2 00:31:21
7 Trio für Violine, Viola und Violoncello 00:21:23

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Ensemble Des Équilibres Ensemble
 
HCD 32691;5991813269126

Bestellen bei jpc

 

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Referenz-Aufnahmen

aus dem Themenbereich
Musik aus den USA

Absolution
Nonesuch 2 CD 7559-79681-2
Sony Classical 1 CD SK 89029
DG 1 CD 463 448-2
ECM 2 CD ECM1842/43

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Ambiente

Mischa Meyer, Violoncello
Hugo Distler
Naji Hakim<br />Orgelwerke / Organ Works
Anton Heiller

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Pianorchestra
Claude Debussy
Plainte calme
Études pour piano Vol. II
Robert Schumann
Pictures & Reflections

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

0

Festivals

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc