Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

CD-Besprechung

Challenge Classics CC72381

1 CD • 68min • 2010

24.06.2011

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 7
Klangqualität:
Klangqualität: 8
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 7

Angesichts dieser Johann Joseph Fux-Veröffentlichung dürften sich Enthusiasten für alte, weitgehend unerhörte Musik die Ohren reiben! Fux (um 1660-1741) war zu Lebzeiten ein geschätzter Komponist, nicht zuletzt wird das mit einer Schrift des Ludwig Ritter von Köchel mit dem umständlichen, aber für die Zeit typischen Titel ersichtlich: „Johann Joseph Fux, Hofkompositor und Hofkapellmeister der Kaiser Leopold I., Josef I. und Karl VI von 1698 bis 1740." Im Begleitheft sammelt Gunar Letzbor, der Leiter der ausführenden Ars Antiqua Austria, historische Stimmen und steuert eigene Bewunderungsbekenntnisse in Fülle bei. Vergeblich aber sucht man nach den wenigen biographischen Daten, die immerhin verlässlich sind. Hier seien sie nachgereicht, denn nicht jeder Musikfreund – und sei er auch schon älteren Semesters – ist der ganzen musikalischen Welt mächtig … Fux wurde in eine steirische Bauernfamilie geboren, nicht weit von Graz beheimatet. Er studierte an der Universität Graz und später in Ingolstadt. 1696 bekam er eine Stelle als Organist am Wiener Schottenstift. 1711 wurde Fux Musikdirektor des Hofes, eine Stellung von erheblichem Einfluss weit über die österreichischen Landesgrenzen hinaus. Verbürgt sind als Resultat eines fleißigen Lebens 18 Opern, 50 Messen, drei Requien, 57 Vespern und Psalmenvertonungen sowie 10 Oratorien und 29 Partiten.

Aus dem Konvolut der Partiten haben die sechs Mitglieder des Ensembles acht ausgewählt, wobei die Urheberschaft der abschließend vorgetragenen Partita ex C K 331 mit ihren klangmalerischen „Turcaria"-, „Janitshara"- und „Posta turcica"-Effekten nicht gesichert ist. Dass diese im Wesentlichen kunstvoll, sozusagen „studiert" erdachten Kammermusikstücke sich nicht im Repertoire halten konnten, mag nicht sonderlich überraschen. Zu selten nimmt die Plastizität eines Satzes die Aufmerksamkeit des Hörers in Anspruch, weitgehend müde und bürokratisch in der Erfindung werden schliche Tanzsätze aneinander gereiht, darunter immerhin eine schärfer konturierte Passacaglia (Partita ex g K 320), deren Schluss allerdings plötzlich, also auf höchst sonderbare Weise gleichsam im akustischen Nichts versickert. Man könnte aus diesem Befund aber auch einen Vorwurf an die Interpreten ableiten, die in ihrem Beginnen ein wenig schläfrig wirken, nicht wirklich zupacken. Es mangelt folglich an gestalterischen Beweisen, dass dem Ars Antiqua Austria-Ensemble diese Musik – und zum Zeitpunkt der Einspielung – das Allerwichtigste bedeutete.

Kleine Schlampigkeiten in der Booklet-Titelei seien der Ordnung halber erwähnt: Die Spielzeiten der Tracks 25 und 29 sind zu niedrig angegeben, zwischen den Partite K 323 und E 64 hat man vergessen, bei der Endkorrektur eine Pause zu genehmigen…

Peter Cossé † [24.06.2011]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
Johann Joseph Fux
1Partita ex b K 319 00:08:32
6Partita ex g K 320 00:08:07
10Partita ex G K 321 (Intrada en canone) 00:07:12
15Partita ex d K 322 00:07:47
22Partita ex C K 323 00:06:45
27Partita E 64 00:09:23
29Partita ex D K 326 (Sinfonia) 00:12:19
35Partita ex C K 331 00:08:03

Interpreten der Einspielung

Vorherige ⬌ nächste Rezension

01.12.2000
»zur Besprechung«

05.09.2006
»zur Besprechung«

Vienna 1700 Baroque Music from Austria / cpo
"Vienna 1700 Baroque Music from Austria / cpo"

zurück zur Liste

Das könnte Sie auch interessieren

06.05.2010
»zur Besprechung«

Johann Paul von Westhoff Sei Partite à Violino senza basso accompagnato / Arcana
"Johann Paul von Westhoff Sei Partite à Violino senza basso accompagnato / Arcana"

14.04.2010
»zur Besprechung«

The Mystery of Sign. Mouthon 10 Concerti à 5 / Challenge Classics
"The Mystery of Sign. Mouthon 10 Concerti à 5 / Challenge Classics"

20.01.2010
»zur Besprechung«

 / Challenge Classics
" / Challenge Classics"

18.08.2008
»zur Besprechung«

Wenzel Ludwig Edler von Radolt Die Aller Treüeste Freindin (1701) / Challenge Classics
"Wenzel Ludwig Edler von Radolt Die Aller Treüeste Freindin (1701) / Challenge Classics"

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige