Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

F. Liszt

Sony Classical 1 CD 88697766042

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 9

Klangqualität:
Klangqualität: 9

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Besprechung: 30.06.11

Sony Classical 88697766042

1 CD • 31min • 2010

Unter den aufstrebenden Künstlerinnen der jüngeren Generation ist die 24jährige Pianistin Khatia Buniatishvili sicher eine der auffälligsten – und vielleicht auch die exzentrischste. Die Georgierin, längst im Westen angekommen, besitzt neuerdings sogar einen Exklusivvertrag mit Sony. Zum Einstieg wählte sie ein Liszt-Programm. Warum? Weil es dies möglich mache, „die vielen Facetten meiner Seele in ihrer Einheit zu präsentieren". So hochgemut und selbstbewusst klingt ihr mehr oder minder philosophisches Bekenntnis im Beiheft. Fast könnten wir darob vergessen, dass sie auch eine phantastische Interpretin ist. Dass ihr, die von Gidon Kremer und Martha Argerich protegiert wird, der subjektive Ausdruck wichtig ist, mag kaum verwundern. Dieser Strang wird, bei technisch superber Überlegenheit, konsequent durchgezogen. Extreme – in der Dynamik, in den Tempi, in den Emotionen – werden angesteuert. Der rhetorische Charakter herrscht vor.

Das Zentrum der Liszt-Huldigung ist die große h-Moll-Sonate. Khatia Buniatishvili geht es dabei nicht oder jedenfalls nicht in erster Linie um strukturelle Zusammenhänge, sondern um (natürlich „seelische") Stimmungen. Diese wiederum hängen mit dem „Faust"-Motiv zusammen, das als gar nicht so geheimes Motto das ganze Werk durchzieht und es zu einem „Schlüssel zum Universum" (Buniatishvili) macht. In diesen Rahmen spannt die Pianistin auch die übrigen Stücke, eröffnet sinnigerweise vom As-Dur-Liebestraum und, nach dem Ersten Mephisto-Walzer, beschlossen von La lugubre gondola sowie zwei Bach-Bearbeitungen Liszts. Typisch übrigens, dass Buniatishvili in der „Gondola"-Spätschöpfung weniger die kühne, innovative Tonsprache des alten Liszt herausstreichen möchte als vielmehr den „Kampf zwischen Leben und Tod" samt den „letzten Schlägen eines sterbenden Herzens".

Khatia Buniatishvili ist eine Meisterin der Verkleidung. Das ist durchaus doppeldeutig gemeint. Sie liebt das Spiel mit Kleidern, als sei sie ein exklusives Fashion-Model, von tiefschwarz mit Zylinder bis zum weißen Brautkleid. Und dies wiederum hängt mit der Tatsache zusammen, dass sie sich gerne als Selbstdarstellerin inszeniert. Dafür ist namentlich die beigefügte Kurz-DVD tauglich. Ein viereinhalbminütiger Film in horrendem Schnitttempo, in welchem die Georgierin zu angepassten Liszt-Klängen glattwegs alle Rollen im faustischen Aperçu selber spielt: Gretchen, „die unschuldige Seele im Körper einer Frau" – Mephisto, „Wollust, Geld, Glamour, Boheme" – Faust, „ein zweifelndes Genie, ein Mensch mit einem Bedürfnis nach Liebe" (alles Originalzitate von Khatia Buniatishvili).

Mario Gerteis † [30.06.2011]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 F. Liszt Liebestraum Nr. 3 As-Dur op. 62 S 541 00:05:28
2 Klaviersonate h-Moll S 178 00:31:00
5 Mephisto-Walzer Nr. 1 A-Dur S 514 R 181 00:11:02
6 La lugubre gondola S 200 Nr. 2 00:09:39
7 Präludium und Fuge a-Moll S 462/1 (nach Bach BWV 543) 00:10:00

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Khatia Buniatishvili Klavier
 
88697766042;0886977660429

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Fröhliche Frühromantik für Fagottisten

Für das „große Finale“ hatten die Kandidaten die Auswahl zwischen dem mit der italienischen Oper kokettierenden Concertino von Bernhard Crusell und einem der beiden größer dimensionierten Konzerte von Carl Maria von Weber oder Johann Nepomuk Hummel.

→ weiter...

Faszinierende Cellisten

Im Finale der Cellisten begeisterten gestern die drei Teilnehmer, die mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung der Dirigentin Eun Sun Kim die Cellokonzerte von Robert Schumann und Dmitrij Schostakowitsch aufführten.

→ weiter...

Clarté und Geräusch

Das Semifinale der Fagottisten nutzte die Jury, um die stilistische Wandelbarkeit der Teilnehmer zu durchleuchten, denn neben dem in allen Orchestervorspielen obligatorischen Konzert B-Dur KV 191 – ohne Dirigent – des 18jährigen Mozart im Galanten Stil der 1770er Jahre waren die Avantgarde-Kunststücke der Auftragskomposition von Milica Djordjevic zu bewältigen.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

1825
Gustav Mahler
Favourites
C.P.E. Bach
Organ Music for the Synagogue

Neue CD-Veröffentlichungen

Heino Eller
Carl Czerny
Jalbert | Bach | Pärt | Vasks
Beethoven

CD der Woche

tr!jo sonaten

tr!jo sonaten

Die dreistimmige Sonate, bestehend aus 1. und 2. Stimme sowie Basso continuo, wurde unter dem Namen „Triosonate“ oder schlicht „Trio“ zu einer der ...

Weitere 67 Themen

Heute im Label-Fokus

Sinus

Kathedrale Segovia
Daroca
Nicolas-Antoine Lebègue<br />Orgelwerke
Uranienborg

→ Infos und Highlights

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

901

Texte

→ mehr Zahlen und Infos

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
ARD-Wettbewerb 2019