Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Debussy

Piano Music Volume 5

Debussy

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10

Klangqualität:
Klangqualität: 10

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 10

Besprechung: 14.06.11

Klassik Heute
Empfehlung

label_888.jpg
→ Katalog und Neuheiten

BIS 1405

1 CD • 75min • 2000

Neben ihrer Kollegin Kei Itoh – und im medialen Schatten von Mitsuko Uchida – ist Noriko Ogawa zweifellos eine der prägenden, weil nicht nur nebenbei auch innovativen pianistischen Erscheinungen Japans. Seit sie sich 1987 beim Klavierwettbewerb in Leeds erfolgreich platzieren konnte, verfolgt sie eine stetige, fundierte Karriere – und dies nicht zuletzt mit dem Rückhalt des schwedischen Labels BIS, für dessen weit reichendes, qualitativ verlässliches Programm sie seit einigen Jahren exklusiv zur Verfügung steht.

Diese ihre fünfte Debussy-CD ist im Jahr 2000 entstanden – mithin eine recht verspätet wirkende Veröffentlichung. Dies nur zur Information datendurstiger Musikfreunde, denn von echtem Gewicht – verbunden mit der erforderlichen Leichtigkeit – sind Noriko Ogawas bedachtsame, klanglich sorgsam gewählte, wenn nötig überlegt mobile Debussy-Deutungen im Grenzbereich von Textanalyse und spontaner Einfühlung. Selten habe ich die nächtlichen Verklärungsharmonien und melodischen Züchtigkeiten der Clair de lune-Invention so vorsichtig, so zärtlich ausgemalt erlebt wie in dieser Einspielung. Der finale „Passepied"-Satz mag ein wenig flotter, herber gezeichnet in Erinnerung sein (Gulda, Richter etwa), aber ein Blick in den Notentext bestätigt Ogawa durchaus auf der richtigen Seite, denn die tänzerische Passage im alten Stil ist „Allegretto ma non troppo" überschrieben.

Geschmeidig, duftig ereignen sich unter Ogawas denkend-fühlenden Händen die beiden Arabesken, deren Zweite allzu oft etwas steif, ja fast unwillig intoniert wird. Im Vergleich zu den absolut texttreuen Kocsis-Aufnahmen präsentiert sich die Japanerin mit den kleinen Stücken (Rêverie, Valse romantique etc.) um Nuancen weicher in der singenden und leise deklamatorischen Botschaft. Im Verlauf der beiden schnellen Tänze nach steirischem und nach Bohéme-Muster hütet sie sich, allzu sehr in die motorische Schublade zu greifen. Stets bleiben ihr Klavierton und ihre mechanischen Akzente von einem – wenn man so will – humanen Engagement bestimmt. Debussys Schaffen wirkt bei ihr – wie etwa bei Gulda – als eine malerische Gedankenarbeit, aber zugleich auch eine musikalische Herzensangelegenheit.

Vergleichsaufnahmen: Kocsis (Philips), Ciccolini (EMI 50999 685824 2 5), Armengaud (Arts 47840-2); Pour le piano: Bavouzet (Chandos 10443), Gulda (RIAS Berlin 17.11.1959 /Audite 21.404), F. Chaplin (Pierre Verany PV 700018), Cziffra (EMI 50999 213251 2), Rische (Koch 3-1636-2); Suite bergamasque: Kapell (Melbourne 1953 /Sony/BMG 8287685602), Gulda (RIAS Berlin 27.1.1950 /Audite 21.404), Richter (Salzburg 1977 /Orfeo C 491981 B; Moskau 1979 /Melodyia 1001622), Thibaudet (Decca 460 247-2).

Peter Cossé [14.06.2011]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 C. Debussy Arabesque Nr. 1 L 74/1 – Andantino con moto 00:05:00
2 Arabesque Nr. 2 L 74/2 – Allegretto scherzando 00:03:56
3 Danse L 77 (Tarentelle styrienne) – Allegretto 00:05:09
4 Ballade (slave) L 70 – Andantino con moto (tempo rubato) 00:07:26
5 Valse romantique f-Moll L 79 00:03:22
6 Rêverie L 76 – Andantino sans lenteur 00:05:02
7 Suite bergamasque L 82 00:18:04
11 Mazurka L 75 – Scherzando 00:02:55
12 Nocturne L 89 00:06:21
13 Danse Bohèmienne L 4 – Allegro 00:02:08
14 Pour le piano L 95 00:14:20

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Noriko Ogawa Klavier
 
1405;7318590014059

Bestellen bei jpc

label_888.jpg
→ Katalog und Neuheiten

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

Giacomo Puccini
François Campion
Felix Mendelssohn Bartholdy
Colors
Carlo Graziani

Interpreten heute

  • Armoniosa
  • Stefano Cerrato

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Thorofon

... und sie dreht sich doch!
Auf dem Meer der Lust in hellen Flammen
Erich J. Wolff
Pervez Mody plays Scriabin Vol. 5

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Vincent Larderet<br />Ravel - Orchestra & Virtuoso Piano
Tacet 2 CD 161
hänssler CLASSIC 2 CD 92.113
Haydn
Études pour piano Vol. II
SWRmusic 1 CD 93.096

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

39641

Interpreten
• 242 Kurzbiographien
• 1099 tabellarische Biographien

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc