Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Cello-Konzerte

Martinů • Hindemith • Honegger

Cello-Konzerte

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 9

Klangqualität:
Klangqualität: 8

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Besprechung: 21.07.11

SWRmusic 93.276

1 CD • 63min • 2010

Es muss nicht immer Haydn oder Schumann sein. Der in kurzer Zeit zur Weltspitze aufgerückte Münchner Cellist Johannes Moser hat für seine jüngste CD drei interessante und dankbare, dabei wenig bekannte Cello-Konzerte des 20. Jahrhunderts zusammengestellt und bricht damit eine Lanze für jene Komponisten, die sich nicht dem Zwang des seriellen Komponierens unterwarfen, sondern an der Tonalität festhielten und unbeirrt ihren eigenen Stil verfolgten.

Bei dem Tschechen Bohuslav Martinu wurde dieser durch heimatliche Folklore ebenso wie Einflüsse Debussys, Strawinskys und des Jazz genährt und erhält durch archaische Wendungen eine unverwechselbare Note. Das erste Cellokonzert entstand 1930 und wurde 1955 überarbeitet. Besonders beeindrucken das sehnsuchtsvolle, weit gespannte Andante und das sprühende Finale.

Paul Hindemiths Konzert aus dem Jahr 1940 ist von handwerklicher Meisterschaft in der Gegenüberstellung von ausdrucksvollen Phrasen des Solisten und martialisch auftrumpfendem Orchester im Kopfsatz, der herben Lyrik des Mittelsatzes, dessen ruhig bewegter A-Teil mit einem lebhaft dahineilenden B-Teil kontrastiert, und dem grotesken Marsch als Schlusssatz.

Wie unterhaltsam auch Musik des 20.Jahrhunderts sein kann, demonstriert das 1929 komponierte knappe Konzert von Arthur Honegger mit seinem anmutigen Andante, dem düster-rhapsodischen Lento und dem energischen Schluss-Allegro. Solistische Blääser treten dialogisierend dem Cello gegenüber wie die verschiedenen Personen einer Handlung, von der Honeggers Musik in bildhafter Weise erzählt.

Alle drei Konzerte geben dem Cellisten was des Cellisten ist: eindringliche Kantilenen und virtuoses Passagenwerk, wobei die unterschiedlichen Register und Klangfarben des Instruments voll zur Geltung kommen – für Johannes Moser eine vorzügliche Gelegenheit, die breite Palette seines Könnens zu demonstrieren. Dem Echo-Preisträger gebührt sowohl für die Programmzusammenstellung als auch für die ebenso brillante wie feinfühlige Wiedergabe höchstes Lob. Das Orchester aus Saarbrücken-Kaiserslautern unter der Leitung des Geigers und Dirigenten Christoph Poppen bleibt eher im Hintergrund und begleitet diskret.

Sixtus König † [21.07.2011]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 B. Martinů Konzert Nr. 1 op. 196 für Violoncello und Orchester 00:24:44
4 P. Hindemith Konzert für Violoncello und Orchester 00:22:53
7 A. Honegger Konzert H 72 für Violoncello und Orchester 00:13:38

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Johannes Moser Violoncello
Deutsche Radio Philharmonie Saarbrücken Kaiserslautern Orchester
Christoph Poppen Dirigent
 
93.276;4010276024439

Bezug über Direktlink

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Perkussives Leuchtfeuer

Kai Strobel erhielt den 1. Preis im Fach Schlagzeug

Gestern nachmittag stellten sich die drei Finalisten im Fach Schlagzeug den hohen Anforderungen der Aufführung eines Konzerts für ihr Instrumentarium. Engagiert begleitet vom Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung der Dirigentin Eun Sun Kim kamen zwei Highlights des Repertoires zur Aufführung.

→ weiter...

Fröhliche Frühromantik für Fagottisten

Mathis Stier, Fagott, erhielt den 2. Preis und den Publikumspreis

Für das „große Finale“ hatten die Kandidaten die Auswahl zwischen dem mit der italienischen Oper kokettierenden Concertino von Bernhard Crusell und einem der beiden größer dimensionierten Konzerte von Carl Maria von Weber oder Johann Nepomuk Hummel.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

Antonín Dvořák
1825
Gustav Mahler
Favourites
C.P.E. Bach

Interpreten heute

  • Aapo Häkkinen
  • Helsinki Baroque Orchestra
  • Robert Hunger-Bühler
  • Elisabeth Breuer

Neue CD-Veröffentlichungen

Fritz Volbach
Zero to Hero
Heino Eller
Carl Czerny

CD der Woche

Lars Vogt

Lars Vogt

Gibt es noch unentdeckte Aspekte in Mozarts so häufig eingespielten Klaviersonaten? Dieser Frage muss sich jede Neuaufnahme stellen. Wir hatten den ...

Weitere 67 Themen

Heute im Label-Fokus

Thorofon

Barock trifft Moderne
Robin Hoffmann
Wagner-Zyklus
"Sie liebten sich beide."

→ Infos und Highlights

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

7708

Komponisten
• 386 Kurzbiographien
• 362 tabellarische Biographien

→ mehr Zahlen und Infos

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
ARD-Wettbewerb 2019