Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Ludwig van Beethoven

Sämtliche Werke für Violoncello und Klavier

Ludwig van Beethoven

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 8

Klangqualität:
Klangqualität: 9

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Besprechung: 01.06.11

label_2736.jpg
→ Katalog und Neuheiten

SWRmusic 93.272

3 CD • 3h 17min • 2008, 2009, 2010

Wer immer sich mit Beethovens Gesamtwerk für Klavier und Violoncello befassen möchte, der darf sich mit den Leistungen des Duos Fountain – Geringas zumindest musikwissenschaftlich zuverlässig versorgt fühlen. Geringas, der aus Litauen stammende Gewinner des Tschaikowsky-Wettbewerbs 1970, und der Rubinstein-Gewinner von 1989, der zur Zeit an der Londoner Royal Academy of Music in London unterrichtende Fountain, bilden ein gut funktionierendes Gespann, dessen technische und gestaltend vitale Möglichkeiten in den schikanös turbulenten Szenen der drei ersten Sonaten kaum einen Hörwunsch übrig lassen. Dem hohen Tempo muss der Cellist zuweilen in klanglicher Hinsicht Tribut zollen, aber auf diesem Sektor der mobilen Tonschönheit vermochte in seinen besten Jahren allenfalls Rostropowitsch das Hurtige mit dem Geschliffenen zu verbinden. Unerreicht in dieser Hinsicht bleibt der ungarische Cellist Miklós Perényi, dessen ECM-Einspielung mit seinem Landsmann András Schiff ich für die im „Sprechen" wie im „Singen" schönste und instrumentaltechnisch souveränste halte.

Angesprochen wurde das hohe Tempo der umfangreichen Kopfsätze op. 5. Fountain macht hier mächtig Fahrt, aber zuweilen verflüssigt sich seine Diktion, tendiert unter den Anforderungen großer Einzeltonereignisse von der Geläufigkeit zur Beiläufigkeit. Dass dies nicht zum wirklichen Schaden des Gesamteindrucks ausschlägt, verdankt man dem einheitlichen Schwung des Duos. Im Verlauf der beiden Sonaten op. 102 bleibt den beiden mehr Zeit und Atem, zu formulieren und im eigenwilligen Text zu recherchieren.

Mit Sinn für unterschiedliche Stimmungen reagieren Fountain und Geringas auf die Händel- und Mozart-Vorlagen im Zuge von Beethovens populären Variationzyklen. Die zwischen Vergnüglichkeit und heilig-humanem Ernst vermittelnden Themenabwandlungen wirken ebenso resolut wie liebevoll ausgeleuchtet. Dies gilt auch für die sechs Sätze der Sonate op. 64, die den Musikfreunden eher in der frühen Version des Streichtrios op. 3 vertraut sein dürften. Eine unterhaltsame Angelegenheit nach Divertimento-Regeln mit zwei Menuetten von immerhin 42 Minuten Aufführungsdauer! Geringas und Fountain gelingt es, diese dreiviertel Stunde als Kurzweiligkeit zu verschenken.

Vergleichsaufnahmen: Sonaten Nr. 1 - 5: Richter – Rostropovich (Philips), Guttenberg – Rummel (paladino music pmr 0011), Solomon - Piatigorsky (Testament SBT 2158), A. Schiff – Perényi (ECM 472 401); Sonate op. 5,1: Horszowski – Casals (Naxos 8.110949-50); Sonate op. 69: Kempff - Grümmer (Dante HPC 076); Horszowski – Casals (Music & Arts 1113); Sonate op. 64: Tichman – Kliegel (Naxos 8.555786; Variationen: Alfred und Adrian.Brendel Philips 475 379-2).

Peter Cossé [01.06.2011]

Komponisten und Werke der Einspielung

CD 1
Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 L.v. Beethoven Sonate F-Dur op. 5 Nr. 1 für Violoncello und Klavier 00:23:20
3 Sonate g-Moll op. 5 Nr. 2 für Violoncello und Klavier 00:27:24
5 Hornsonate F-Dur op. 17 (Bearb. für Violoncello und Klavier) 00:13:28
CD 2
Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 Sonate A-Dur op. 69 für Violoncello und Klavier 00:25:24
4 Sonate C-Dur op. 102 Nr. 1 für Violoncello und Klavier 00:14:41
6 Sonate D-Dur op. 102 Nr. 2 für Violoncello und Klavier 18:59:00
CD 3
Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 Sonate Es-Dur op. 64 für Violoncello und Klavier 00:42:09
7 12 Variationen über ein Thema aus dem Oratorium "Judas Maccabäus" von G.F.Händel G-Dur WoO 45 für Violoncello und Klavier 00:12:03
20 Sieben Variationen über »Bei Männern, welche Liebe fühlen« aus »Die Zauberflöte« Es-Dur WoO 46 für Violoncello und Klavier 00:08:48
28 12 Variationen über "Ein Mädchen oder Weibchen" aus Mozarts "Die Zauberflöte" F-Dur op. 66 für Klavier und Violoncello 00:09:27

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
David Geringas Violoncello
Ian Fountain Klavier
 
93.272;4010276024088

Bezug über Direktlink

label_2736.jpg
→ Katalog und Neuheiten

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Referenz-Aufnahmen

aus dem Themenbereich
Chormusik und Oratorien

Elliott Carter – Sämtliche Chorwerke
Juan Diego Florez
harmonia mundi 1 CD HMC 901704
SWRmusic 1 CD 93.226
Altbachisches Archiv

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Ambiente

Mischa Meyer, Violoncello
Hugo Distler
Naji Hakim<br />Orgelwerke / Organ Works
Anton Heiller

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Domenico Scarlatti
Domenico Scarlatti
Claude Debussy
DG 2 CD 00289 479 2784
Prelude & Fugue<br />Bernd Glemser plays Bach and Shostakovich
Scriabin

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

0

Festivals

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc