Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Espacios

Espacios

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10

Klangqualität:
Klangqualität: 10

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 10

Besprechung: 21.02.11

Klassik Heute
Empfehlung

ORGANpromotion OP8008

1 CD/SACD • 72min • [P] 2010

Die von Gerhard Grenzing neu aufgebaute Orgel in der Klosterkirche San Francesco in Palma de Mallorca wird vor allem wegen ihrer Variabilität geschätzt. Hinter dem prunkvollen historischen Gehäuse und den von kostbarem Zierrat umrankten Prospektpfeifen eines historischen Originals verbirgt sich ein zeitgemäßes Instrument mit schier unerschöpflichem Potenzial – das nur noch durch die richtigen Tastenkünstler und Tonsetzer geweckt werden muss. Vor allem: Wo viele andere Kirchenorgeln für bestimmtes Repertoire mehr oder weniger gut geeignet sind, scheint diese Orgel so ziemlich alles zu können, so dass der Komponist und Improvisator Jürgen Essl in diesem Instrument ein geniales Werkzeug gefunden hat.

„Espacios“, (Klang-)Räume, lautet der programmatische Titel der vorliegenden CD des Labels ORGANPromotion – und tatsächlich werden hier die Entfaltungsräume kompromisslos ausgelotet. Die künstlerische Rollenverteilung ist dabei nicht alltäglich: So lässt der Komponist zunächst seine eigenen Werke durch Markus Eichenlaub (seines Zeichens Domorganist zu Speyer) interpretieren. Aber dann bringt sich Jürgen Essl regelmäßig selbst ins Spiel, um das Komponierte wiederum durch eigene Improvisationen zu kommentieren.

Dabei steht die Auseinandersetzung mit verschiedenen, sich in der Historie wandelnden Klangidealen im Zentrum. Werke aus verschiedenen Schaffensphasen lassen in klangsinnliche Szenarien eintauchen, die spannungsvoll und durchaus kurzweilig zwischen sinfonischen und polyphonen Parts vermitteln. Die Klangideale des deutschen Barocks etwa finden sich mit der französischen Ästhetik konfrontiert. Diese „Super-Audio-CDì fängt den ganzen Nuancenreichtum in erstaunlicher Klarheit ein – eine entsprechend hochwertige Hörsituation vorausgesetzt…

Da braust unter Markus Eichenlaubs Händen (und Füßen auf dem Pedal) eine Toccata zu Beginn auf, einem mächtigen Urknall gleich! Sie durchläuft Höhen und Tiefen, gebärdet sich wild und manchmal atonal, setzt unmittelbar physisch wirkende Kräfte frei, fügt motivische Partikel oft in kühner Dekonstruktion oder auch in collagenhafter Technik zusammen. Jürgen Essl antwort auf seine eigenen Kompositionen in feinen, sich deutlich vom Vorhergehenden absetzenden Registern und bringt silbrig glänzende Klangperlen zum Leuchten.

Eine Suite von stark reduzierten „Momentaufnahmen“ legt Essls Faible für melodische Verspieltheit offen, dabei wirkt das erste Thema wie eine grotesk veränderte Melodie der US-Nationalhymne. Verschachtelte Phrasen, verspielte Konstellation, ein gekonntes Wechselspiel zwischen steigenden, fallenden Läufen und motorischen, fauchenden Fortissimo-Eruptionen runden diesen „Hörfilm“ ab. Zwischen sakraler Strenge und sinfonischer Flächigkeit vermittelt Essls Triptychon und lässt ein scharfes, sich wütend gebärdendes Interludium aus Essels improvisatorischer Fantasie folgen. Die folgenden Dialoge nehmen Bezug auf ältere Vorbilder. Polyphone Parts sind der Barockzeit entlehnt, werden aber jetzt, unter Essls modernisierendem Zugriff in die Gegenwart verpflanzt. In der Musik geht doch (fast) alles von Bach aus – und führt wieder dorthin zurück. Dieser Einsicht huldigt das Finale der CD: Eine „demoltokata“ – die nicht ganz ironiefrei die Bachsche Diktion ins Spiel bringt, um diese dann undogmatisch aufzubrechen und verspielt ins Collagenhafte zu zerlegen.

Charaktervoll, oft überwältigend sind die Klänge dieses edlen Instruments in jedem Moment, wenn man nur all dies zu erwecken und einer aufregenden, manchmal kaleidoskopartigen Dramaturgie einzuverleiben weiß. Markus Eichenlaub und Jürgen Essl ist das hervorragend gelungen!

Stefan Pieper [21.02.2011]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 J. Essl Toccata in e 00:07:46
2 Espacio 1 00:03:22
3 5 Momentaufnahmen 00:08:19
8 Espacio 2 00:04:24
9 Triptychon 00:11:34
12 Espacio 3 (Jordis batalla) 00:03:12
13 Dialoge 00:13:49
16 Espacio 4 (Arabeske) 00:02:39
17 Einst (aus: Oratorium de angelis, 6. Satz) 00:04:35
18 Espacio 5 00:06:53
19 Demoltokata 00:05:40

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Markus Eichenlaub Orgel
Jürgen Essl Orgel
 
OP8008;4029897780082

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc