Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Juliane Banse

Per Amore - Opera Arias

Juliane Banse

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10

Klangqualität:
Klangqualität: 8

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 10

Besprechung: 31.01.11

label_2736.jpg
→ Katalog und Neuheiten

SWRmusic 93.262

1 CD • 57min • 2010

Dies ist - fast eine Ausnahme von der heutigen Regel - ein Recital, das zur rechten Zeit kommt. Juliane Banse ist vierzig Jahre alt, steht seit zwanzig Jahren auf der Bühne und hat nun stimmlich wie künstlerisch die höchste Reife erlangt. Behutsam hat sie in letzter Zeit ihr Repertoire erweitert, neue Rollen (Tatjana, Arabella) erst einmal in der Provinz (Innsbruck) ausprobiert und fährt nun, im Bewusstsein ihrer Möglichkeiten, die Ernte ihrer zurückliegenden Arbeit ein.

Die Stimme ist in allen Lagen gut durchgebildet, hat an Brillianz in der Höhe zugelegt, aber eine warme Mezzofarbe im Timbre behalten. Staunenswert schon die mühelosen Registerwechsel in der einleitenden Felsen-Arie der Fiordiligi. Seelenlandschaften tun sich auf in der großen Arie der Figaro-Gräfin, dem exemplarisch interpretierten Gebet der Agathe, aber auch in der Briefszene der Tatjana und der Arie der Marie aus der Verkauften Braut. Auch in fremden Idiomen ist die Sängerin zuhause. Fein gezeichnet, schlicht und unsentimental erscheinen ihre Puccini-Porträts (Mimi, Lauretta), als Massenets Manon hat sie an Ausdruckstiefe noch gewonnen, seit ich sie vor zehn Jahren in dieser Partie auf der Bühne sah. Auch als Bizets Micaëla und in der Juwelenarie aus Faust findet sie einen eigenen Tonfall. Diese Unverwechselbarkeit ist es, was Juliane Banse vor einem großen Teil ihrer Fachkolleginnen auszeichnet. Hier ist eine Sängerin, die singend etwas zu sagen hat, und ich stehe nicht an, zu behaupten, dass sie auch vor einem halben Jahrhundert, in der großen Zeit von Elisabeth Schwarzkopf, Elisabeth Grümmer und Victoria de los Angeles, einen festen und herausragenden Platz im Musikbetrieb gefunden hätte.

Ihr Ehemann Christoph Poppen begleitet sie mit Feingefühl, zaubert Orchesterstimmungen vor allem in den slawischen und französischen Opern, während er bei Mozart etwas defensiv erscheint. Hier hätte er der Sängerin schärfere Akzente entgegensetzen können.

Ekkehard Pluta [31.01.2011]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 W.A. Mozart Temerari… Come scoglio (Arie der Fiordiligi, 1. Akt - aus: Così fan tutte KV 588) 00:05:33
2 E Susanna non vien... Dove sono i bei momenti (3. Akt: Arie der Gräfin - aus: Le nozze di Figaro KV 492) 00:05:59
3 C.M. v. Weber Wie nahte mir der Schlummer - Leise, leise, fromme Weise (Szene und Arie der Agathe - aus: Der Freischütz) 00:07:58
4 P. Tschaikowsky Und sei's mein Untergang (1. Akt, 3. Bild: Briefszene der Tatjana - aus: Eugen Onegin op. 024) 00:12:06
5 B. Smetana Endlich allein - wie fremd und tot ist alles umher (Rezitativ und Arie der Marie, 3. Akt, 6. Szene - aus: Die verkaufte Braut) 00:05:47
6 G. Puccini Si, mi chiamano Mimi (1. Bild: Mimì - aus: La Bohème) 00:04:31
7 O mio babbino caro (Arie der Lauretta - aus: Gianni Schicchi) 00:02:18
8 J. Massenet Allons! Il le faut - Adieu, notre petite table (Arie der Manon, 2. Akt, 4. Szene - aus: Manon) 00:03:25
9 G. Bizet C'est des contrebandiers - Jes dis que rien (Rezitativ und Arie der Micaela, 3. Akt, 5. Szene - aus: Carmen) 00:05:29
10 Ch. Gounod O Dieu, que de bijoux! - Ah, je ris (Juwelen-Arie der Marguerite, 3. Akt, 6. Szene - aus: Faust) 00:04:19

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Juliane Banse Sopran
Deutsche Radio Philharmonie Saarbrücken Kaiserslautern Orchester
Christoph Poppen Dirigent
 
93.262;4010276023203

Bezug über Direktlink

label_2736.jpg
→ Katalog und Neuheiten

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Referenz-Aufnahmen

aus dem Themenbereich
Jung verstorbene Komponisten

MD+G 1 CD MDG 603 0236-2
ASV 1 CD CD DCA 1012
Louis Couperin
Prinz Louis Ferdinand von Preußen
László Weiner

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Ambiente

Mischa Meyer, Violoncello
Hugo Distler
Naji Hakim<br />Orgelwerke / Organ Works
Anton Heiller

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Domenico Scarlatti
TYXart 1 CD TXA14040
Chopin
Piano Songs<br />Silke Avenhaus
Erato 1 CD 8573-85770-2
Haydn

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

0

Festivals

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc