Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

CD-Besprechung

Christoph Graupner

Frohlocke, werte Christenheit
Christmas Cantatas

cpo 777 572-2

1 CD • 74min • 2010

01.12.2010

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 9
Klangqualität:
Klangqualität: 9
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Ernst Ludwig, Landgraf von Hessen-Darmstadt (1667-1739), war für seinen kleinen Teilstaat des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation von derselben Statur wie der Sonnenkönig Ludwig XIV. es für Frankreich war: Er führte in seinem Staat die absolutistische Regierungsform ein. Dabei konnte er, wie auch der Kurfürst von der Pfalz, keinesfalls immer glücklich über den westlichen Nachbarn sein, überzog Frankreich doch auch sein Land im Pfälzischen Erbfolgekrieg mit Angriffen, die ihn zwangen, seine Residenz Darmstadt zu verlassen. Als diese Auseinandersetzungen vorüber waren, erwies sich Ernst Ludwig als wahrer Förderer der Künste und Wissenschaften und wurde so für seine Zeit ein würdiger Vorgänger seines Namensvetters Ernst Ludwig, des letzten Darmstädter Regenten, der als Großherzog von Hessen und bei Rhein in Darmstadt bis 1918 regierte und ein großzügiger Förderer der Künste war (insbesondere des Jugendstils in der von ihm 1899 gegründeten Darmstädter Künstlergemeinschaft „Mathildenhöhe“).

1709 hörte Landgraf Ernst Ludwig Kompositionen von Christoph Graupner (1683-1760), der seit 1705 als Cembalist Mitglied im Hamburger Opernorchester spielte, war begeistert und lockte ihn an seinen Hof. Zwei Jahre später war Graupner Darmstädter Hofkapellmeister, 1722 bot ihm die Stadt Leipzig das Thomaskantorat an, Ernst Ludwig indessen mochte ihn nicht ziehen lassen und hielt ihn unter Aufbesserung seines Verdienstes in Darmstadt. Graupner selbst riet daraufhin den Leipzigern zu Johann Sebastian Bach, Kapellmeister beim Fürsten zu Anhalt-Köthen: Er sei „ebenso stark auf der Orgel … wie erfahren in Kirchensachen und Capell-Stücken…“ – so engagierten sie schließlich diesen Kandidaten – „da man nun die besten nicht bekommen könne…“, wie es resignierend im Protokoll des Rats der Stadt hieß. Dieses Fehlurteil der braven Leipziger Musikfreunde von 1722 sollte heutige Hörer freilich nicht davon abhalten, sich den Werken Graupners vorurteilsfrei zu nähern – und die vorliegende CD mit Weihnachtskantaten aus seiner Feder ist für eine Rehabilitierung dieses ebenso begabten wie phantasiereichen Komponisten bestens geeignet.

Es ist der archivarischen Sorgfalt der Darmstädter Bibliothekare zu verdanken, dass Graupners Werk in reicher Vielfalt erhalten blieb. Seit einigen Jahren entdeckt auch die Schallplattenbranche das originelle Schaffen des Darmstädter Meisters – leider mit einer gewissen Indolenz, die angesichts mancher langweiliger Gesamteditionen anderer Komponisten der Qualität von Graupners Musik nicht gerecht wird.

In diesem Dilemma leistet Hermann Max jetzt willkommene Abhilfe: Fünf Weihnachtskantaten von Graupner vereinigen sich auf dieser CD zu einem farbigen Porträt des Komponisten, das Lust macht, das Tonträger-Angebot nach weiteren CDs des Meisters zu durchforsten. Die Kantaten zeugen – ähnlich wie gleichartige Stücke aus der Feder des Hamburger Kollegen Georg Philipp Telemann – von Graupners virtuoser Fähigkeit, die von der deutschen Oper der Zeit stammenden Erwartungen in musikdramatische Affekte zu bedienen, ohne die Musik mit theatralischer Oberflächlichkeit zu überfrachten: Der Ernst der geistlichen Aussage bleibt immer gewahrt. Max und seinen erstklassigen Musikern gelingt es, die schmale Grenze zwischen Affekt und Effekt zu halten; ein vorzüglich in Timbre und Interpretationshaltung aufeinander eingestimmtes Vokalquartett (hier ist besonders die von jeglichem Manierismus freie Stimme des Countertenors Franz Vitzthum hervorzuheben) trägt dabei ebenso wesentlich zum Erfolg dieser Einspielung bei wie der Umstand, dass Max mit solistischer Besetzung der Vokal- und Instrumentalstimmen sich in dieser Aufnahme einer mittlerweile weit verbreiteten Aufführungspraxis der Kirchenkantaten dieser Epoche anschließt.

Detmar Huchting [01.12.2010]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
Christoph Graupner
1Frohlocke, werte Christenheit (Weihnachtskantate) 00:14:15
8Der Herr hat mich gehabt im Anfang (Weihnachtskantate) 00:13:30
14Das Licht des Lebens scheinet hell (Weihnachtskantate) 00:16:57
21Das Licht scheinet in der Finsternis (Weihnachtskantate) 00:14:48
28Von Gott will ich nicht lassen 00:15:04

Interpreten der Einspielung

Vorherige ⬌ nächste Rezension

02.12.2010
»zur Besprechung«

The Welte Mignon Mystery vol. XVII Edwin Fischer today playing all his 1923 interpretations / Tacet
"The Welte Mignon Mystery vol. XVII Edwin Fischer today playing all his 1923 interpretations / Tacet"

30.11.2010
»zur Besprechung«

O Solitude Songs and Arias by Henry Purcell / Decca
"O Solitude Songs and Arias by Henry Purcell / Decca"

Das könnte Sie auch interessieren

27.04.2020
»zur Besprechung«

Christoph Graupner, Das Leiden Jesu • Passion Cantatas IV
"Christoph Graupner, Das Leiden Jesu • Passion Cantatas IV"

13.04.2020
»zur Besprechung«

Johann Pachelbel, Magnificat
"Johann Pachelbel, Magnificat"

23.03.2020
»zur Besprechung«

Georg Philipp Telemann, Markus-Passion 1759
"Georg Philipp Telemann, Markus-Passion 1759"

23.12.2019
»zur Besprechung«

George Frideric Handel, Almira / cpo
"George Frideric Handel, Almira / cpo"

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige