Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Verismo Arias Jonas Kaufmann

Verismo Arias<br />Jonas Kaufmann

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 9

Klangqualität:
Klangqualität: 9

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Besprechung: 20.10.10

Decca 478 2258

1 CD • 62min • 2010

Nein, Puccini ist nicht dabei. Und das bei einem Rezital, das sich „Verismo-Arien“ nennt. Zudem bei einem Sänger, der gerade als Cavaradossi in Tosca internationales Aufsehen erregt hat. Jonas Kaufmann geht es offenbar darum, nicht nur seine bestaunenswerte Repertoirebreite vorzuführen, sondern auch und in erster Linie seine stilistische Vielfalt zu demonstrieren. In der Tat eine erstaunliche Karriere des Münchner Tenors, der 1994 in Saarbrücken die erste Verpflichtung erhalten hatte und dann bald in die obersten vokalen Regionen aufstieg. Er begann mit Mozart und wurde – ein bisschen auf der Spur seines einstigen Lehrers James King – zum Inbegriff des lyrischen deutschen Tenors zwischen Florestan und Lohengrin. Jetzt also, um den Sänger selber zu zitieren, die Hinwendung zu jener „enthusiastischsten und ekstatischsten Musik“, die eben der südländische Verismo bereithalte.

Im Einführungstext des Dramaturgen an der Lyric Opera Chicago, der auf Gesprächen mit Jonas Kaufmann beruht, taucht das Wort „Gefühl“ mehr als ein Dutzend Mal auf. Kein Zufall, es ist der Schlüssel zu diesem Rezital. Der Tenor schaltet keinen Filter zwischen sich und die Musik, zwischen seine Stimme und die vokalen Exhibitionen der fast unweigerlich scheiternden (Opern-)Helden. Er identifiziert sich bedingungslos mit den permanent in aufgepeitschte emotionale Regionen getriebenen Tönen (und weiss sich darin mit Antonio Pappano und dessen römischem Orchester voll und ganz einig). Besonders bemerkenswert: der vielsprachige Kaufmann trifft das italienische Idiom nahezu perfekt. Das ist nicht eine germanische Zunge, die sich strebend in romanischer Emphase versucht. Die Deckung zwischen Anspruch und Ergebnis ist garantiert.

Kaufmanns ausgesprochen helle, manchmal sogar fast schneidende Stimme kann sich in den Verismo-Fluten mühelos behaupten. Der Sänger schont sich in keinem Moment, er zeigt keine Hemmung vor entfesseltem fortissimo-Rausch. Dabei bleibt sein Tenor stets geschmeidig; sinnlichen pianissimo-Glanz darf er dafür in einer lyrischen Saloneinlage wie Refices Ombra di nube entfalten. Das ist sozusagen das süsse Bonbon in der Abfolge eher gewalttätiger Entladungen, wobei Amilcare Ponchielli und vor allem Umberto Giordano (hier ist, gemeinsam mit Eva-Maria Westbrock, sogar das Schlussduett aus Andrea Chenier einbezogen) die Hauptlieferanten sind. Das ganze entpuppt sich überhaupt als Mixtur von Hits à la „Vesti la giubba“ (aus Leoncavallos Pagliacci) und ausgesuchten Raritäten. Kaufmanns Lieblingsstück allerdings, das er auf die einsame Insel mitnehmen würde, ist Romeos melancholischer Monolog aus Riccardo Zandonais kaum mehr gespielter Oper Giulietta e Romeo, der das Rezital eindringlich eröffnet.

Mario Gerteis † [20.10.2010]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 R. Zandonai Giulietta, son io (aus: Giulietta e Romeo) 00:04:49
2 U. Giordano Colpito qui m'avete (aus: Andrea Chenier) 00:04:54
3 Come un bel dì di maggio (4. Akt: Arie - aus: Andrea Chenier) 00:02:52
4 F. Cilèa È la solita storia del pastore (Lamento di Federico - aus: L' Arlésienne) 00:04:35
5 R. Leoncavallo Musette! ... Testa adorata (aus: La Bohème) 00:03:21
6 Recitar! Vesti la giubba (1. Akt: Canio - aus: I Pagliacci) 00:03:42
7 P. Mascagni Intanto, amici, qua, beviamone un bicchiere! ... Viva il vino spumeggiante (aus: Cavalleria Rusticana) 00:02:50
8 Mamma, quel vino è generoso (Finale - aus: Cavalleria rusticana) 00:03:48
9 A. Boïto Dai campi, dai prati (aus: Mefistofele) 00:02:35
10 Giunto sul passo estremo (aus: Mefistofele) 00:03:23
11 U. Giordano Amor ti vieta (aus: Fedora) 00:01:49
12 F. Cilèa L' anima ho stanca (aus: Adriana Lecouvreur) 00:02:02
13 La dolcissima effigie (aus: Adriana Lecouvreur) 00:02:31
14 A. Ponchielli Si, questa estrema grazia (aus: I Lituani) 00:02:33
15 Cielo e mar (aus: La Gioconda) 00:05:24
16 L. Refice Ombra di nube 00:03:23
17 U. Giordano Vicino a te s’acqueta (Du kommst daher, 4. Akt: Finale Szene Andrea Chénier - Maddalena, 4. Bild - aus: Andrea Chenier) 00:07:18

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Eva-Maria Westbroek Sopran
Jonas Kaufmann Tenor
Orchestra dell'Accademia Nazionale di Santa Cecilia Orchester
Coro dell'Accademia Nazionale di Santa Cecilia Chor
Antonio Pappano Dirigent
 
478 2258;0028947822585

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Perkussives Leuchtfeuer

Kai Strobel erhielt den 1. Preis im Fach Schlagzeug

Gestern nachmittag stellten sich die drei Finalisten im Fach Schlagzeug den hohen Anforderungen der Aufführung eines Konzerts für ihr Instrumentarium. Engagiert begleitet vom Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung der Dirigentin Eun Sun Kim kamen zwei Highlights des Repertoires zur Aufführung.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

Beethoven
Antonín Dvořák
1825
Gustav Mahler
Favourites

Interpreten heute

  • Masaaki Suzuki

Neue CD-Veröffentlichungen

Fritz Volbach
Zero to Hero
Heino Eller
Carl Czerny

CD der Woche

Lars Vogt

Lars Vogt

Gibt es noch unentdeckte Aspekte in Mozarts so häufig eingespielten Klaviersonaten? Dieser Frage muss sich jede Neuaufnahme stellen. Wir hatten den ...

Weitere 67 Themen

Heute im Label-Fokus

BIS

Masaaki Suzuki plays Bach
Gustav Mahler
C.P.E. Bach
Haochen Zhang

→ Infos und Highlights

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

59666

Werke

→ mehr Zahlen und Infos

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
ARD-Wettbewerb 2019