Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

CD-Besprechung

Duo c'Accord Schöne Welten

Solo Musica SM 138

1 CD • 52min • 2009

04.10.2010

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 7
Klangqualität:
Klangqualität: 7
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 7

Die aus Taiwan stammende Lucia Huang und ihr deutscher Partner Sebastian Euler, Preisträger des Münchner ARD- und des Murray Dranoff-Wettbewerbs in Miami, haben sich in kurzer Zeit in die erste Reihe der international gefragten Klavier-Duos gespielt. Auf ihrer neuen CD machen sich die von Karl-Hermann Mrongovius und Begona Uriarte an der Münchner Musikhochschule ausgebildeten Pianisten an eines der umfangreichsten und anspruchsvollsten Werke der vierhändigen Literatur, die fast vierzigminütige Sonate C-Dur D 812, auch als „Grand Duo“ bezeichnet. Robert Schumann hielt das Manuskript für das Particell einer Sinfonie. „Man hört Saiten- und Blasinstrumente, Tutti, einzelne Soli, Paukenwirbel“, meinte er.

Davon ist in der in Co-Produktion mit dem Bayerischen Rundfunk entstandenen Einspielung des Duo d'Accord nur wenig zu ahnen. Zwar sind die beiden Pianisten technisch perfekt, rhythmisch präzise, im Zusammenspiel absolut „d’accord“, doch wirkt ihr Spiel über weite Strecken blass und monochrom. Es vermittelt den Eindruck einer gewissen Scheu, sich der Schubertschen Gefühlswelt hinzugeben, seine Themen aufblühen zu lassen, seinen harmonischen Ausweichungen nachzuspüren. Vor allem im piano vermisst man eine ausdrucksvolle Phrasierung – unausgeformt werden die Melodiebögen aneinander gereiht, ungerührt werden die Moll-Eintrübungen hingenommen. Das Scherzo verliert durch ein äußerst schnelles Tempo an Wildheit und im Finale wirkt das ungarische Feuer ein wenig domestiziert.

Das heiter-lyrische Rondo A-Dur D 951, wenige Monate vor Schuberts Tod komponiert, verträgt die unterkühlte, fast ätherische Spielweise des Duos eher. Allerdings trägt die Spannung nur mit Mühe über die ganze Ausdehnung des Werks. In der Gelassenheit und Ausgeglichenheit von Schuberts letztem vierhändigem Klavierwerk spiegelt sich am ehesten eine Ahnung von den „Schöneren Welten“, die der CD als Motto dienen. Es handelt sich um ein Zitat aus Schuberts kurzem Gedicht Mein Gebet, das, von Peter Härtling gelesen, als hübsche Beigabe der Musik vorangestellt ist.

Sixtus König † [04.10.2010]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
Franz Schubert
2Grand Duo C-Dur op. 140 D 812 für Klavier zu vier Händen 00:38:42
6Grand Rondeau A-Dur op. 107 D 951 für Klavier zu vier Händen 00:12:19

Interpreten der Einspielung

Vorherige ⬌ nächste Rezension

05.06.2017
»zur Besprechung«

Johannes Brahms, Sonate für zwei Klaviere op. 34b • Klavierquintett op. 34 / OehmsClassics
Johannes Brahms, Sonate für zwei Klaviere op. 34b • Klavierquintett op. 34 / OehmsClassics

17.01.2008
»zur Besprechung«

Duo D'Accord Works for Piano Duo / OehmsClassics
Duo D'Accord Works for Piano Duo / OehmsClassics

zurück zur Liste

Das könnte Sie auch interessieren

30.10.2020
»zur Besprechung«

Schubert, Works for Pianos Four Hands
Schubert, Works for Pianos Four Hands

07.03.2019
»zur Besprechung«

Piano Duo Adrienne Soós & Ivo Haag / Telos Music
Piano Duo Adrienne Soós & Ivo Haag / Telos Music

05.06.2017
»zur Besprechung«

Johannes Brahms, Sonate für zwei Klaviere op. 34b • Klavierquintett op. 34 / OehmsClassics
Johannes Brahms, Sonate für zwei Klaviere op. 34b • Klavierquintett op. 34 / OehmsClassics

27.10.2015
»zur Besprechung«

Bachiana, Transformationen von Moscheles • Schumann • Reinecke / SWRmusic
Bachiana, Transformationen von Moscheles • Schumann • Reinecke / SWRmusic

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige