Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Robert Schumann Klavierwerke & Kammermusik - X

Robert Schumann<br />Klavierwerke & Kammermusik - X

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 8

Klangqualität:
Klangqualität: 8

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 8

Besprechung: 07.10.10

Alpha Productions 166

1 CD • 57min • 2009

Die ungleichen Es-Dur-Geschwister, das Klavierquintett op. 44 und das Klavierquartett op. 47, entstanden beide in Robert Schumanns vor Kreativität überfließendem „Kammermusik-Jahr" 1842, das bereits die Entstehung der drei Streichquartette op. 41 gesehen hatte. Die Erstfassung des Quintetts wurde in knapp drei Wochen zu Papier gebracht, und fast unmittelbar anschließend nahm Schumann die Komposition des Quartetts in Angriff. Wie um die kammermusikalischen Ausdrucksmöglichkeiten systematisch zu erforschen, ließ Schumann noch im gleichen Jahr ein Trio folgen, aus dem später die Phantasiestücke op. 88 wurden. Quintett und Quartett erklangen am 6. Dezember in einer Privataufführung mit Felix Mendelssohn am Klavier, dem Schumann auch die Anregung zur Einfügung des Agitato-Abschnitts im Trauermarsch des Quintetts verdankte. Insgesamt ist das Quintett ein schwungvolles, geradezu euphorisches Werk, innerhalb dessen der düstere zweite Satz, in dem Tschaikowsky „eine ganze Tragödie" sah, einen denkbar großen Kontrast darstellt. Seit seiner Uraufführung im Leipziger Gewandhaus durch Clara Schumann genießt das Werk uneingeschränkte Bewunderung und Beliebtheit bei Ausführenden wie Publikum. Lediglich Franz Liszt kritisierte die kontrapunktischen Abschnitte als zu „leipzigerisch" im Sinne von „akademisch", wobei er die mitreißende Vitalität und poetische Kraft des gesamten Werkes wohl aus den Augen verlor.

Obgleich weniger populär, steht das Quartett seinem Schwesterwerk an Großartigkeit nicht nach und wirkt in der Konzeption womöglich noch dichter und einheitlicher. Clara bewunderte die jugendliche Frische, die aus der Musik spricht. Die Mittelsätze, ein gespenstisch jagendes Scherzo und ein gefühlvolles Lied ohne Worte, sind besondere Perlen. Die Musiker um den Pianisten Eric Le Sage gehen mit außerordentlichem Engagement, manchmal fast übereifrig zu Werke. So gelingen atemberaubende Passagen und Momente von anrührender Poesie. Andererseits erreichen sie weder die Prägnanz der alten Juilliard-Aufnahmen (mit Bernstein und Gould) noch die Homogenität des Auryn-Quartetts mit Peter Orth. Das teilweise doch sehr individuell gefärbte Spiel der Streicher wird zudem öfter vom Klavier zugedeckt, das hier fast durchgehend dominiert, auch wo ihm eigentlich nur Begleitfunktion zukommt. Die in der Salle philharmonique von Liège eingespielte Aufnahme bildet die zehnte Folge der wunderschön ausgestatteten enzyklopädischen Ausgabe von Schumanns Klavier- und Kammermusik. Allerdings sind die Begleittexte nur auf Französisch und Englisch abgedruckt.

Sixtus König † [07.10.2010]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 R. Schumann Quintett op. 44 für Klavier und Streichquartett 00:30:05
5 Klavierquartett Es-Dur op. 47 00:26:36

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Gordan Nikolitch Violine
Daishin Kashimoto Violine
Lise Bertaud Viola
François Salque Violoncello
Eric Le Sage Klavier
 
166;3760014191664

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Perkussives Leuchtfeuer

Kai Strobel erhielt den 1. Preis im Fach Schlagzeug

Gestern nachmittag stellten sich die drei Finalisten im Fach Schlagzeug den hohen Anforderungen der Aufführung eines Konzerts für ihr Instrumentarium. Engagiert begleitet vom Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung der Dirigentin Eun Sun Kim kamen zwei Highlights des Repertoires zur Aufführung.

→ weiter...

Fröhliche Frühromantik für Fagottisten

Mathis Stier, Fagott, erhielt den 2. Preis und den Publikumspreis

Für das „große Finale“ hatten die Kandidaten die Auswahl zwischen dem mit der italienischen Oper kokettierenden Concertino von Bernhard Crusell und einem der beiden größer dimensionierten Konzerte von Carl Maria von Weber oder Johann Nepomuk Hummel.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

Antonín Dvořák
1825
Gustav Mahler
Favourites
C.P.E. Bach

Interpreten heute

  • Aapo Häkkinen
  • Helsinki Baroque Orchestra
  • Robert Hunger-Bühler
  • Elisabeth Breuer

Neue CD-Veröffentlichungen

Fritz Volbach
Zero to Hero
Heino Eller
Carl Czerny

CD der Woche

Lars Vogt

Lars Vogt

Gibt es noch unentdeckte Aspekte in Mozarts so häufig eingespielten Klaviersonaten? Dieser Frage muss sich jede Neuaufnahme stellen. Wir hatten den ...

Weitere 67 Themen

Heute im Label-Fokus

Thorofon

Barock trifft Moderne
Robin Hoffmann
Wagner-Zyklus
"Sie liebten sich beide."

→ Infos und Highlights

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

7708

Komponisten
• 386 Kurzbiographien
• 362 tabellarische Biographien

→ mehr Zahlen und Infos

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
ARD-Wettbewerb 2019