Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

J. Sibelius

Ondine 1 CD ODE 1147-2

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 7

Klangqualität:
Klangqualität: 9

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 7

Besprechung: 11.08.10

label_1055.jpg
→ Katalog und Neuheiten

Ondine ODE 1147-2

1 CD • 63min • 2008, 2010

Das Violinkonzert von Jean Sibelius ist absolutes Standardrepertoire und dürfte zu den zehn meistaufgeführten Gattungsbeiträgen gehören. Entsprechend groß ist der diskografische Bestand. Ein Geiger muß sich also schon etwas einfallen lassen, wenn er dieses Werk erneut einspielen will. Das technisch aufwendige Konzert – Sibelius war selbst Geiger und wußte, was er „seinem" Instrument zumuten kann – stellt Frank Peter Zimmermann vor keinerlei technische Probleme, wie man es von ihm auch gewohnt ist. Der ästhetische Ansatz hingegen erscheint recht problematisch. Sibelius' Musik als „herb" zu bezeichnen ist kein Gemeinplatz, sondern trifft tatsächlich eine Charakterschicht seiner Musik; so verwundert es schon, dass Zimmermann immer wieder zu saftigen Schleifern und demonstrativen Glissandi neigt, einem Geiger dieses Ranges passiert dergleichen nicht beiläufig oder versehentlich, sondern es geschieht absichtsvoll. Das Konzert erhält dadurch einen unangemessenen Beigeschmack seichter Virtuosenmusik, so als wollte ein Zigeunerprimas den „Nordlichtern" in Helsinki mal zeigen, wie viel Fett von einer Gänseleber heruntertropft. Als neuer Gesichtspunkt der Sibelius-Interpretation erscheint dies wenig geglückt.

Das Philharmonische Orchester Helsinki unter John Storgårds hinterlässt einen einnehmenden Eindruck, besonders das B-Dur-Adagio wird detailreich und klangschön ausgebreitet. Die differenzierte rhythmische Grundierung des Finalsatzes mit der anapästischen Pauke und den daktylischen Streichern verschwimmt, wie in den meisten anderen, so auch in dieser Aufnahme zu einem matschigen Rumtata-Rumtata. Ergänzt wird die Produktion durch zwei Sinfonische Dichtungen von Sibelius, die knappe und formal konzise Der Barde und die eher zähflüssige Waldnymphe. Diese Wiedergaben sind farbenreich und werkdienlich und zeigen das Orchester als europäisches Spitzenensemble.

Dr. Hartmut Lück [11.08.2010]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 J. Sibelius Violinkonzert d-Moll op. 47 00:30:23
4 Der Barde op. 64 (Tondichtung) 00:08:08
5 Die Waldnymphe op. 15 (Ballade für Orchester) 00:24:05

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Frank Peter Zimmermann Violine
Helsinki Philharmonic Orchestra Orchester
John Størgårds Dirigent
 
ODE 1147-2;0761195114728

Bestellen bei jpc

label_1055.jpg
→ Katalog und Neuheiten

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc