Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

The Virtuoso Recorder
Concertos of the German Baroque

The Virtuoso Recorder<br />Concertos of the German Baroque

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10

Klangqualität:
Klangqualität: 10

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 10

Besprechung: 26.07.10

Klassik Heute
Empfehlung

cpo 777 534-2

1 CD • 65min • 2009

In jüngster Zeit nehmen sowohl Musikwissenschaft als auch Interpreten vermehrt die deutsche Musik des Hochbarock jenseits von Johann Sebastian Bach oder Georg Philipp Telemann ins Visier. Dies zu Recht, schlummern doch in den Archiven (allein im legendären „Schranck No.2“ der Sächsischen Landesbibliothek, Dresden) wahrhafte Schätze an Orchester- und Kammermusik. Meister wie Johann Friedrich Fasch, Christoph Graupner, Johann Georg Pisendel, die Brüder Graun (um nur einige zu nennen) nehmen allmählich (und längst überfällig) wieder den ihnen gebührenden Platz in der Musikgeschichte und auch im Bewusstsein des Publikums ein. Eine erfreuliche Entwicklung, die schon seit Jahren aktiv vom Label cpo gefördert und unterstützt wird. Eine der treibenden Kräfte dieser Bewegung ist der Telemann-Preisträger Michael Schneider, selbst renommierter Blockflötist und Dirigent.

Die vorliegende Aufnahme mit virtuosen Blockflötenkonzerten des deutschen Barocks wartet gleich mit drei Weltersteinspielungen auf: Konzerten von Johann Friedrich Fasch, Johann Adolf Scheibe und Mattheus Nikolaus Stulick. Das spektakulärste Werk des Programms (sowie dessen Fund in der Sammlung des Grafen Harrach in der New Yorker Public Library) kommt einer kleinen Sensation gleich: Faschs F-Dur-Konzert ist ein überraschend virtuoses, meisterhaft gearbeitetes und gleichzeitig kompaktes Werk, das es im spieltechnischen Anspruch und Repertoirewert durchaus mit den Konzerten Antonio Vivaldis aufnehmen kann. Dem Sog des Finalsatzes kann man sich kaum entziehen. Johann Christian Schickhardts g-Moll-Konzert wartet mit der aparten Besetzung von Blockflöte, zwei Oboen, Fagott, Streichern und B.c. auf, keine eigentliches Solo-Konzert also, ein ansprechendes Werk aber von genuinem Charme, ebenso wie Scheibes B-Dur-Konzert, das deutlich galante Töne anschlägt. Die beiden Konzerte von Schultze und Graupner sind in den letzten Jahren mehrfach eingespielt worden (Dorothee Oberlinger, Sabrina Frey). Mich persönlich überzeugt in beiden Werken Schneiders Tiefgang (etwa der beseelte Mittelsatz des Schultze-Konzerts) und nicht zuletzt auch sein hervorragendes Ensemble Cappella Academica Frankfurt, das mit sensiblem Accompagnement sowohl im satten Tutti als auch in feinsten kammermusikalischen Passagen zu glänzen weiß.

Mit dem berühmten Telemannischen Doppelkonzert für Blockflöte, Fagott, Streicher und B.c. kann (und soll) sich Mattheus Nikolaus Stulicks C-Dur-Konzert letztlich nicht messen, dennoch ist das musikantische, mitreißende Stück zweifellos eine willkommene Bereicherung des Repertoires für diese seltene Besetzung. Michael Schneiders souverän-virtuoses Spiel und die überaus glückliche Programmzusammenstellung machen diese CD zu einem Muss im Regal eines jeden Blockflöten-Enthusiasten. Unbedingt empfehlenswert!

Heinz Braun [26.07.2010]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 J.Fr. Fasch Concerto F-Dur für Blockflöte, Streicher und B.c. 00:08:05
4 J.Chr. Schickhardt Concerto g-Moll für Blockflöte, 2 Oboen, Fagott, Streicher und B.c. 00:15:19
10 J.A. Scheibe Concerto B-Dur für Blockflöte, 2 Violinen und B.c. 00:10:51
13 J.Chr. Schultze Concerto G-Dur für Blockflöte, Streicher und B.c. 00:11:30
16 Chr. Graupner Concerto F-Dur für Blockflöte, Streicher und B.c. 00:09:53
19 M.N. Stulick Concerto C-Dur für Blockflöte, Fagott, Streicher und B.c. 00:09:22

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Cappella Academica Frankfurt Ensemble
Michael Schneider Dirigent
 
777 534-2;0761203753420

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

Giacomo Puccini
François Campion
Felix Mendelssohn Bartholdy
Colors
Carlo Graziani

Interpreten heute

  • Armoniosa
  • Stefano Cerrato

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Thorofon

... und sie dreht sich doch!
Auf dem Meer der Lust in hellen Flammen
Erich J. Wolff
Pervez Mody plays Scriabin Vol. 5

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Nima Farahmand Bafi
hänssler CLASSIC 1 CD 98.013
Emil Gilels plays Beethoven
Nataša Veljković
Schubert
Dance Fantasies

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

39641

Interpreten
• 242 Kurzbiographien
• 1099 tabellarische Biographien

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc