Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

A. Goepfert

cpo 1 CD 777 407-2

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 8

Klangqualität:
Klangqualität: 8

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 8

Besprechung: 26.05.10

cpo 777 407-2

1 CD • 62min • 2008

Dieter Klöcker ist als Interpret wie als Musikforscher gleichermaßen eine Institution. Seit Jahrzehnten wird der Klarinetten-Pionier nicht müde, unbekannte Literatur für sein Instrument zutage zu fördern, die er in vielfach preisgekrönten Aufnahmen der Öffentlichkeit präsentiert. Jetzt hat er den zwei Jahre vor Beethoven geborenen Komponisten Andreas Goepfert ins Visier genommen, der dreißig Jahre lang, von 1788 bis zu seinem Tod 1818, als Klarinettist und Leiter der Harmoniemusik der Hofkapelle im thüringischen Residenz-Städtchen Meiningen tätig war, Jahrzehnte bevor dieser Ort durch Künstler wie von Bülow, Brahms, Reger und Strauss zu einem Knotenpunkt der europäischen Musikgeschichte wurde.

Von Goepfert sind etwa 90 Werke erhalten (sein Oeuvre dürfte wesentlich umfangreicher gewesen sein), darunter Solokonzerte, konzertante Sinfonien und Kammermusik, überwiegend unter prominenter Mitwirkung der Klarinette. Die hier eingespielten drei Konzerte für Klarinette und Orchester sind dankbar für das Soloinstrument, gefällig und im besten Sinne unterhaltsam. Sie entsprechen dem Stil des Virtuosenkonzerts der Zeit mit brillanten Ecksätzen und anrührenden, melancholisch eingefärbten Mittelsätzen, ohne irgendwo kompositorisches Neuland zu betreten. Die Orchestrierung, die neben Oboen, Hörnern, Trompeten und Pauken nach Bedarf auch Flöten, Fagotte und Posaune einbezieht, weist schon in Richtung Frühromantik. Die Wiedergabe durch Klöcker und das Jenaer Orchester ist solide und unprätentiös.

Was aus dem Komponisten Goepfert geworden wäre, hätte er sich, wie es sein Wunsch war, in Wien als Schüler Mozarts weiterbilden können, ist Spekulation. Alle seine Anträge auf einen derartigen Bildungsurlaub wurden vom herzoglichen Hof, an dem er sich in einer Art musikalischer Leibeigenschaft gehalten fühlte, abgelehnt, was ihn schließlich zermürbte und demoralisierte – ein Schicksal, das nicht wenige Musiker seiner Zeit teilten. Sie dem Vergessen zu entreißen, einen Blick auf ihr Schaffen zu ermöglichen, das sozusagen den Nährboden für die herausragenden Leistungen der europäischen Musikkultur bildete, ist das Verdienst dieser Veröffentlichung.

Sixtus König † [26.05.2010]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 A. Goepfert Konzert Es-Dur op. 35 für Klarinette und Orchester 00:20:48
4 Konzert B-Dur op. 20 für Klarinette und Orchester 00:21:59
7 Konzert Es-Dur op. 14 für Klarinette und Orchester 00:19:07

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Dieter Klöcker Klarinette
Jenaer Philharmonie Orchester
Johannes Moesus Dirigent
 
777 407-2;0761203740727

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Referenz-Aufnahmen

aus dem Themenbereich
Komponisten aus Asien

East Meets West
East Meets West
Sony Classical 2 CD S2K 89927
Into the Depth of Time
BIS 1 CD 1322

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Ambiente

Mischa Meyer, Violoncello
Hugo Distler
Naji Hakim<br />Orgelwerke / Organ Works
Anton Heiller

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Bartók New Series
ECM 2 CD 476 3054
transcendental journey
Hyperion 1 CD 67469
Max Reger
Alexis Weissenberg<br />Piano Recital 1972

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

0

Festivals

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc