Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Dimitri Schostakowitsch: Sinfonie Nr. 11 g-Moll op. 103 (Das Jahr 1905)

BIS 1 CD/SACD stereo/surround 1583

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 7

Klangqualität:
Klangqualität: 7

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 7

Besprechung: 26.04.10

label_888.jpg
→ Katalog und Neuheiten

BIS 1583

1 CD/SACD stereo/surround • 64min • 2006

Die Sinfonien Nr. 11 und 12 gehören zu den eher schwächeren Werken von Dmitri Schostakowitsch. Es sind Programmsinfonien, die den revolutionären Ereignissen der Jahre 1905 und 1917 gewidmet sind. Wie so oft bei Schostakowitsch gibt es (mindestens) eine zweite Bedeutungsebene: Die 11. Sinfonie, so der Komponist, „bezieht sich auf die Gegenwart von 1957, obwohl ich sie ‚Das Jahr 1905’ genannt habe. Sie handelt von dem Volk, das den Glauben verloren hat, weil der Kelch der Missetaten übergelaufen ist”. Mit der „Gegenwart von 1957” meinte Schostakowitsch, wie er später in seinen Memoiren Zeugenaussage mitteilte, ausdrücklich die Niederschlagung des Aufstands in Ungarn 1956. Die 12. Sinfonie ist einerseits „dem Andenken Wladimir Iljitsch Lenins gewidmet”, hat deutlich pompöse, bombastische Züge, andererseits fallen ihre Komposition und Uraufführung in jene Phase, die man als „Tauwetter” bezeichnete. Mit dem 22. Parteitag der KPdSU im Oktober 1961 wurde eine Entstalinisierung der sowjetischen Gesellschaft eingeleitet.

Mark Wigglesworth begann seinen Schostakowitsch-Zyklus 1997 mit dem BBC National Orchestra of Wales (fünf Sinfonien) und setzte ihn dann mit dem Netherlands Radio Philharmonic Orchestra fort. Man merkt, dass das Niederländische Orchester und der Dirigent an der Aufgabe gewachsen sind. Tonfall und Diktion stimmen, Schostakowitsch wird vor allem als Sinfoniker ernstgenommen und nicht als Komponist von plakativen, politisch-programmatisch motivierten Werken. Wigglesworth widmet darüberhinaus einer stimmigen Klangregie größte Aufmerksamkeit. Die Tontechnik vermittelt das exzellent.

Dass die elfte Sinfonie an einer gewissen Substanzarmut des thematischen Materials leidet, kann keine noch so gute Aufführung vertuschen. Vieles ist sehr stimmig an Wigglesworth‘s Interpretation: geheimnisvolle und dunkle Stimmung zu Beginn, große Steigerungen zum Beispiel im Fugato-Teil des zweiten Satzes, der Lamento-Tonfall des dritten Satzes, der sich zum Hymnischen steigert und am Ende ins Nichts zurückfällt, das Nebeneinander von fast fröhlich-affirmativer Marschmusik und elegisch-traurigen Passagen im Finale. Der typische Kontrast von leisen, düsteren, beklommenen und energischen, vorwärtsdrängenden Passagen wird gut realisiert. Das Orchester folgt dem Dirigenten bravourös.

Was indessen fehlt, wird im Vergleich mit der exemplarischen Deutung von Kyrill Kondraschin (Moskauer Philharmoniker) deutlich. Nicht nur ist dessen Aufnahme um fast 10 Minuten rascher – was für sich genommen noch kein Kriterium ist –, sie hat mehr innere Dramatik und legt mehr Tiefenschichten frei, erfasst, was untergründig geschieht. So gestaltet Kondraschin den zweiten Satz unruhiger, nervöser, ja turbulenter, läßt den Trauermarsch (dritter Satz) wunderbar innig spielen, nimmt das Finale akzentuierter, drängender, packender und setzt einen fast lakonischen Schluss. Kondraschin arbeitet die Ambivalenz dieser Sinfonie, ihre „positiven” wie ihre beunruhigenden Züge sehr deutlich heraus. Dagegen nimmt sich Wigglesworth’ Inszenierung denn doch etwas harmlos aus.

Dr. Helge Grünewald [26.04.2010]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 D. Schostakowitsch Sinfonie Nr. 11 g-Moll op. 103 (Das Jahr 1905)

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Netherlands Radio Philharmonic Orchestra Orchester
Mark Wigglesworth Dirigent
 
1583;7318599915838

Bestellen bei jpc

label_888.jpg
→ Katalog und Neuheiten

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc