Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Piano Duo Anna & Ines Walachowski

Piano Duo Anna & Ines Walachowski

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10

Klangqualität:
Klangqualität: 10

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 10

Besprechung: 19.03.10

Klassik Heute
Empfehlung

OehmsClassics OC 746

1 CD • 66min • 2007

Hier begegnet dem Hörer ungekünstelte Leichtigkeit und stilistische Glaubwürdigkeit statt schaustellerischer oder exzentrischer Pianistik. Mehr noch: Die neue CD des Klavierduos Anna & Ines Walachowski mit Werken von Brahms, Fauré, Tschaikowsky und Stanislaw Moniuszko ist ein stimulierendes Erlebnis, sowohl die attraktive Repertoireauswahl betreffend (bis auf Tschaikowskys Dornröschen-Suite op. 66 in einer Bearbeitung für Klavier zu vier Händen von Serge Rachmaninow/Alexander Iljitsch Siloti handelt es sich um Originalkompositionen für ebenfalls Klavier zu vier Händen), als auch deren vor Vitalität nur so funkelnde Wiedergabe.

Abenteuerlust sowie großer Empfindungs- und Erfindungsreichtum kennzeichnen in einer Auswahl Ungarischer Tänze das Brahms-Spiel der Walachowski-Schwestern, das jeglichem Vergleich mit den Einspielungen durch die Kontarskys, Labèques oder das Duo Tal & Groethuysen mehr als nur standhält. Den beiden Pianistinnen fehlt es an nichts, weder an Temperament, zündender rhythmischer Gestaltung, noch an Wärme oder klanglicher Sensibilität. Eleganz, Geschmeidigkeit und Kraft verbinden sich in den Tänzen Nr. 2 (d-Moll) und Nr. 7 (A-Dur); der Ernst, die Ausgelassenheit und hypnotisierende Motorik des Tanzes Nr. 5 (fis-Moll) werden mit einem für mich an Magie grenzenden manuellen und emotionalen Gleichklang bezwingend abgebildet, ebenso die sehnsuchtsvolle Romantik und das Schelmische der auf den ersten Blick so unscheinbaren Nr. 20 (e-Moll). Wie feinfühlig sich die beiden Polinnen rhythmisch, dynamisch und klanglich aufeinander abstimmen, das wird in der charmanten, fast schon zerbrechlich schönen, mal tänzerischen, mal verträumten Dolly-Suite op. 56 Gabriel Faurés überdeutlich. Hier verführen die Walachowskis mit lyrischer Anmut und Sinnlichkeit. Nicht minder ausdrucksstarke Klang- und Charakterbilder gelingen ihnen in der Dornröschen-Bearbeitung, verbunden mit einem faszinierenden Ordnungssinn, der sich in einem vorbildlichen Modellieren einzelner Stimmverläufe äußert, beispielsweise innerhalb des schwärmerischen Pas d'action. Fehlen noch die sechs Contredanses des als Begründer der polnischen Nationaloper geltenden Stanislaw Moniuszko (1819-1872). Unter den Händen von Anna und Ines Walachowski entpuppen sich diese vermeintlich harmlosen Petitessen als bezaubernde Kostbarkeiten voller Geist und Witz.

Mag es auch noch so abgegriffen und einfallslos klingen: Diese CD ist in allen Belangen einfach grandios.

Christof Jetzschke [19.03.2010]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 J. Brahms Ungarischer Tanz Nr. 2 d-Moll – Allegro non assai 00:03:31
2 Ungarischer Tanz Nr. 3 F-Dur – Allegretto 00:02:00
3 Ungarischer Tanz Nr. 5 g-Moll für Orchester – Allegro 00:02:25
4 Ungarischer Tanz Nr. 7 F-Dur – Allegretto 00:01:27
5 Ungarischer Tanz Nr. 8 a-Moll – Presto 00:02:42
6 Ungarischer Tanz Nr. 11 d-Moll für Orchester – Poco andante 00:03:16
7 Ungarischer Tanz Nr. 20 e-Moll für Orchester – Poco allegretto 00:02:19
8 Ungarischer Tanz Nr. 21 e-Moll für Orchester – Vivace 00:01:35
9 G. Fauré Dolly op. 56 (Suite) 00:15:42
15 P. Tschaikowsky Dornröschen op. 66 (Bearb. für Klavier zu vier Händen) 00:19:08
20 S. Moniuszko Contredance Figura 1 00:01:16
21 Contredance Figura 2 00:00:54
22 Contredance Figura 3 00:01:29
23 Contredance Figura 4 00:00:58
24 Contredance Figura 5 00:03:07
25 Contredance Figura 6 00:02:41

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Anna Walachowski Klavier
Ines Walachowski Klavier
 
OC 746;4260034867468

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

Giacomo Puccini
François Campion
Felix Mendelssohn Bartholdy
Colors
Carlo Graziani

Interpreten heute

  • Armoniosa
  • Stefano Cerrato

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Thorofon

... und sie dreht sich doch!
Auf dem Meer der Lust in hellen Flammen
Erich J. Wolff
Pervez Mody plays Scriabin Vol. 5

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

BIS 1 CD/SACD stereo/surround 1982
SWRmusic 1 CD 93.246
Valentin Silvestrov<br />Piano Works
Philips 1 CD 468 048-2
Haydn
Venezia

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

39641

Interpreten
• 242 Kurzbiographien
• 1099 tabellarische Biographien

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc