Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Jesu, meine Freude

Jesu, meine Freude

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 9

Klangqualität:
Klangqualität: 9

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 8

Besprechung: 27.01.10

Ramée RAM 0906

1 CD • 70min • 2009

Die ersten Darstellungen von Bachschen Kantaten, in welchen auch die Chorpartien solistisch ausgeführt wurden, waren seinerzeit in den 1980er Jahren eine Sensation. Besonders musizierende Musikwissenschaftler wie Jeremy Rifkin investierten in gelehrten Aufsätzen, welche die eigentlichen Interpretationen flankierten, beträchtlichen philologischen und argumentativen Aufwand, um diese Experimente zu rechtfertigen. Dabei stießen gerade die philologischen Argumente, die von der Überlieferungssituation der Einzelstimmen ausgingen, auf große Kritik: Dass von einer Kantate nur ein einziger Satz von Stimmen überliefert sei, könne genau so gut auf rein kontingenten Umständen beruhen, und müsse nicht zwingend darauf hinweisen, dass die Kantate denn auch tatsächlich solistisch auszuführen sei. Dementsprechend gilt der sogenannte Quellenpositivismus heute als überholt. Auch für die Motetten wurde eine ausführliche Besetzungsdiskussion geführt, um zu entscheiden, ob die Vokalstimmen durch colla parte mitlaufende Instrumente verdoppelt werden oder wenigstens durch einen sparsamen Basso Continuo gestützt werden sollen, oder ob sie rein a capella auszuführen seien. Für alle drei Versionen sprechen philologische wie ästhetische Gründe, je nachdem, was man will: ein üppiges Klangbild oder einen reinen Chorklang, der noch dazu den Chor vor beträchtliche Anforderungen stellt? Letztlich ist keine eindeutige Entscheidung zu treffen, agiert man im Geiste des Barock, existiert nicht nur eine Möglichkeit. Man erinnere sich einerseits, dass die Komponisten in den Vortexten zu Sammeldrucken ausdrücklich viele Möglichkeiten der Realisierung einräumten, andererseits aber auch daran, dass gerade die Motetten zu den wenigen Werken Bachs gehörten, die auch in den Jahrzehnten unmittelbar nach seinem Tode noch gepflegt wurden – als pädagogische Werke, durch welche die Chöre geschult wurden.

Am Pult des Vokalensembles Sette Voci spielte Peter Kooij, der den meisten Hörern als vielbeschäftigter Barock-Bassist bekannt sein dürfte, die sechs Motetten zuzüglich der möglicherweise nicht authentischen Motette BWV Anh. 159 in rein solistischer Manier ein; das heißt, es singen höchstens bis zu acht Sänger, nämlich in den doppelchörigen Motetten BWV 225, 226, 228 und 229 bzw. BWV Anh. 159. Philologische Argumente für eine solche radikale Verschlankung entfallen hier, da die Motetten wahrscheinlich zu Bachs Zeiten – ob nun a capella oder mit Begleitung – kaum einmal rein solistisch aufgeführt worden sein dürften. Für eine Bewertung muß man also die rein ästhetischen Aspekte heranziehen; natürlich singen die acht Sänger makellos, intonieren sehr rein und führen in dieser Hinsicht höchste Ensemblekunst vor. Auch unterläuft den Sängern nicht der Fehler, der seinerzeit die Interpretationen Jeremy Rifkins belastete: dass nämlich paradoxerweise die Mittelstimmen in der winzigen Besetzungsstärke eher verschwanden als besonders transparent zutage zu treten.

Dennoch werden wohl die meisten Hörer nach dem Genuß dieses musikalisch an sich also geglückten Experiments für sich eher folgern, dass sie eine Interpretation mit einer größeren Anzahl von Choristen vorziehen werden. Der Grund liegt darin, dass die solistische Besetzung die Musik sehr intensiv macht; den einzelnen Stimmen kommt eine größere Expressivität zu als den immer schon geglätteten Stimmen eines Chors. Die Expressivität ist so stark, dass alle Motetten kontinuierlich kaum gehört werden können – wofür sie aber auch nie intendiert waren.

Dr. Michael B. Weiß [27.01.2010]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 J.S. Bach Komm, Jesu, komm BWV 229 (Motette) 00:08:45
2 Jesu, meine Freude BWV 227 (Motette) 00:21:13
3 Singet dem Herrn ein neues Lied BWV 225 (Motette) 00:13:15
4 Fürchte dich nicht, ich bin bei dir BWV 228 (Motette) 00:08:29
5 Ich lasse dich nicht, du segnest mich denn BWV Anh. 159 (Motette) 00:04:06
6 Der Geist hilft unser Schwachheit auf BWV 226 (Motette) 00:07:57
7 Lobet den Herrn alle Heiden BWV 230 (Motette) 00:06:21

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Sette Voci Gesangsensemble
Peter Kooij Leitung
 
RAM 0906;4250128509060

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

"Inspiration"
Giacomo Puccini
François Campion
Felix Mendelssohn Bartholdy
Colors

Interpreten heute

  • Andreas Groethuysen
  • Yaara Tal

Neue CD-Veröffentlichungen

A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner
De Meglio 1826

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Tacet

The Koroliov Series Vol. XIX
Domenico Scarlatti
Wilhelm Furtwängler
Mieczysław Wajnberg

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Jean Sibelius<br />Piano Transcriptions
ECM 2 CD 476 3054
Volodos plays Brahms
Kaleidos 2 CD KAL 6311-2
Venezia
Schubert

 

Weitere 51 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

443

Opern mit Besetzungsangaben

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc