Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

CD-Besprechung

F. Mendelssohn Bartholdy

 / BIS

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10

Klangqualität:
Klangqualität: 8

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Besprechung: 11.01.2010

label_888.jpg
→ Katalog und Neuheiten

BIS 1604

1 CD/SACD stereo/surround • 70min • 2007

Das war nun endlich mal eine „Schottische“, die ich mit wahrer Wonne gleich mehrfach gehört habe, obwohl sie unter rein akustischen Gesichtspunkten gar nicht mal so besonders gelungen ist: Der Raum erscheint mir ein bißchen eng, der Gesamtklang nicht so voluminös, wie man’s gern hat. Doch das spielt schon bald keine Rolle mehr, weil Andrew Litton und das Orchester aus Bergen uns einen Felix Mendelssohn präsentieren, wie man ihn sich nur wünschen (und nur selten erleben) kann. Weder künstlich erzeugte Größe noch klassizistisches understatement, weder antiwagnerische Gutmacherei noch aufgeblasene Bedeutungsschwere, sondern eine schlichte, gespannte und daher spannende Ausführung weiter Bögen, prickelnder Rhythmen (das Scherzo ist eine Freude für sich), der klare Pinselstrich pastoser, nordisch-herbstlicher Farben – all das mündet in eine derart beeindruckende Interpretation des vielgespielten Stückes, daß mich einige der wohlbekannten Themen noch tagelang ganz ungefragt begleiteten.

Noch erstaunlicher ist das Ergebnis der sogenannten Reformationssinfonie. Das vielbejubelte „Glaubensbekenntnis”, mithin das hohle Pathos, das man dem Stück gewöhnlich anklebt, ist hier einer Betrachtungsweise gewichen, in der das schöpferische Herkommen von Beethoven stärker wiegt als jeder konfessionelle Klimmzug, und prompt können wir uns nach einem wiederum zündenden, knisternden Scherzo und dem kurzen, liebenswerten Andante sogar an der Verwandlung des Luther-Liedes erfreuen, die normalerweise durch ihr piepsiges Flötenstimmlein recht lächerlich beginnt: Hier kommt der Einsatz in warmer, wohliger Schönheit, wie’s der heiligen Cäcilia gebührte, und im weiteren Verlauf des Satzes findet ganz einfach symphonische Musik statt, ohne daß man daran dächte, dem Komponisten die hochnotpeinliche Gretchenfrage zu stellen.

Rasmus van Rijn [11.01.2010]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
CD/SACD 1
1 F. Mendelssohn Bartholdy Sinfonie Nr. 3 a-Moll op. 56 (Schottische) 00:39:54
5 Sinfonie Nr. 5 d-Moll op. 107 (Reformations-Sinfonie) 00:29:37

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Bergen Philharmonic Orchestra Orchester
Andrew Litton Dirigent
 
 / BIS

Bestellen bei jpc

label_888.jpg
→ Katalog und Neuheiten

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR