Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Johann Mattheson

Das größte Kind

Johann Mattheson

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 9

Klangqualität:
Klangqualität: 8

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Besprechung: 18.01.10

label_928.jpg
→ Katalog und Neuheiten

cpo 777 455-2

1 CD • 56min • 2008

Zunächst ein Exponent der Hamburger Oper, übernahm Johann Mattheson (1681-1764) 1715 das Amt des Kantors am Hamburger Dom. Als ehemalige Bischofskirche befand sich der Dom außerhalb der hamburgischen Gerichtsbarkeit – eine Tatsache, die dem aktiven Komponisten und streitbaren Musikschriftsteller Mattheson willkommen gewesen sein dürfte, stand doch so weder seine schriftstellerische Tätigkeit unter der Oberaufsicht hamburgischer Behörden noch mussten seine Kirchenmusikwerke den zensierenden Blick der geistlichen Obrigkeit passieren. Das Domkapitel, das die Geschicke der Domgemeinde lenkte, setzte sich aus norddeutschen Adligen und Mitgliedern einflussreicher Hamburger Familien zusammen und war schon lange ein Förderer moderner Tendenzen in der Kirchenmusik. Mattheson musste keine kleinlichen Einmischungen befürchten, wenn er seine Erfahrungen als Opernkomponist nun in den Dienst dramatischer Werke für den Gottesdienst stellte. Auch war am Dom den Frauen nicht die Teilnahme an der Kirchenmusik untersagt, wie dies in den übrigen Kirchen Hamburgs der Fall war, Mattheson konnte also für seine Tätigkeit am Dom auch auf Sängerinnen der Hamburger Oper am Gänsemarkt zurückgreifen.

Sein Oratorium Das größte Kind, am dritten Weihnachtstag (27. Dezember) des Jahres 1720 uraufgeführt, zeugt von der dramatischen Kraft, die von der neuen Kunstform Oper auf die Darstellung biblischer Geschehnisse in der Kirche ausging. War Bach in seinen Oratorien stets genötigt, mit der biblischen Verkündigung nicht zu freizügig umzugehen, konnte Mattheson sein Weihnachtsoratorium gewissermaßen zu einem Krippenspiel für Erwachsene machen und die aus dem Lukasevangelium sattsam bekannte Geschichte von der Geburt Jesu Christi zum Gegenstand der Betrachtung allegorischer Figuren machen. Belebt wird diese Kette andächtiger Erwägungen durch beliebte Weihnachtschoräle, die vom Chor gesungen werden und bei denen die Gemeinde seinerzeit möglicherweise auch mitgesungen hat.

Michael Alexander Willens, Absolvent der Juillard School mit breitgefächertem musikalischen Hintergrund, hat sich für seine Einspielung ein hervorragend aufeinander eingestimmtes Solistenensemble zusammengestellt und bereitet dieser reich besetzten Partitur eines immer noch sträflich unterschätzten deutschen Komponisten eine Wiedererstehung in Pracht und Herrlichkeit, an der auch die vorzügliche Kölner Akademie ihren verdienstvollen Anteil hat.

Detmar Huchting [18.01.2010]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 J. Mattheson Das größte Kind (Weihnachtsoratorium)

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Susanne Rydén Sopran
Nele Gramß Sopran
Anne Schmid Alt
Gerd Türk Tenor
Melissa Hegney Alt
Ulrich Cordes Tenor
Wolf Matthias Friedrich Bass
Thilo Dahlmann Bariton
Kölner Akademie Orchester Orchester
Michael Alexander Willens Dirigent
 
777 455-2;0761203745524

Bestellen bei jpc

label_928.jpg
→ Katalog und Neuheiten

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Perkussives Leuchtfeuer

Kai Strobel erhielt den 1. Preis im Fach Schlagzeug

Gestern nachmittag stellten sich die drei Finalisten im Fach Schlagzeug den hohen Anforderungen der Aufführung eines Konzerts für ihr Instrumentarium. Engagiert begleitet vom Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung der Dirigentin Eun Sun Kim kamen zwei Highlights des Repertoires zur Aufführung.

→ weiter...

Fröhliche Frühromantik für Fagottisten

Mathis Stier, Fagott, erhielt den 2. Preis und den Publikumspreis

Für das „große Finale“ hatten die Kandidaten die Auswahl zwischen dem mit der italienischen Oper kokettierenden Concertino von Bernhard Crusell und einem der beiden größer dimensionierten Konzerte von Carl Maria von Weber oder Johann Nepomuk Hummel.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

Antonín Dvořák
1825
Gustav Mahler
Favourites
C.P.E. Bach

Interpreten heute

  • Aapo Häkkinen
  • Helsinki Baroque Orchestra
  • Robert Hunger-Bühler
  • Elisabeth Breuer

Neue CD-Veröffentlichungen

Fritz Volbach
Zero to Hero
Heino Eller
Carl Czerny

CD der Woche

Lars Vogt

Lars Vogt

Gibt es noch unentdeckte Aspekte in Mozarts so häufig eingespielten Klaviersonaten? Dieser Frage muss sich jede Neuaufnahme stellen. Wir hatten den ...

Weitere 67 Themen

Heute im Label-Fokus

Thorofon

Barock trifft Moderne
Robin Hoffmann
Wagner-Zyklus
"Sie liebten sich beide."

→ Infos und Highlights

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

7708

Komponisten
• 386 Kurzbiographien
• 362 tabellarische Biographien

→ mehr Zahlen und Infos

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
ARD-Wettbewerb 2019