Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

D. Schostakowitsch

Mariinsky 1 CD/SACD MAR0502

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 6

Klangqualität:
Klangqualität: 9

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 7

Besprechung: 31.08.09

Mariinsky MAR0502

1 CD/SACD • 76min • 2008

Es ist eine dramaturgisch spannende Idee, die erste und letzte Sinfonie von Schostakowitsch auf einer CD zusammenzubringen – und sei es auch nur, um zu zeigen, wie eigenständig schon der Neunzehnjährige komponierte, und wie sich der Komponist ungeachtet aller Ereignisse und Entwicklungen bis zu seinem Lebensende künstlerisch treu blieb. Das Orchester des Mariinsky-Theaters in St. Petersburg legt beide Werke auf dem neuen, eigenen Label vor, im eigenen Hause von internationalen Tonmeistern vorzüglich aufgenommen und als DSD-Hybrid-SACD-Multichannel-Produktion herausgebracht – erfreulicherweise (unter Verzicht auf die eigenartig geformten jüngeren SACD-Hüllen) im klassischen Jewel Case. Das üppige Booklet hat einen guten, informativen Text in Russisch, Englisch, Französisch und Deutsch. Die Produktion klingt recht natürlich (soweit dies im High-End-Zeitalter überhaupt noch möglich ist); das Orchester wirkt räumlich und präsent. Musiziert wird blitz-sauber, kultiviert und virtuos. Damit könnte man glücklich und zufrieden sein, doch leiden die eingefangenen Aufnahmen unter zwei grundsätzlichen Mankos: Das Mariinsky-Orchester klingt heute nicht mehr besser, schlechter oder anders als jedes virtuose Großorchester unserer Zeit, insgesamt ziemlich amerikanisch – das Ergebnis von 21 Jahren Zusammenarbeit mit Valery Gergiev als Chefdirigent. Von dem goldwarmen, packenden Klang, den dieses Orchester in den Sechziger und Siebziger Jahren hatte, von seiner russisch-spröden Eigenartigkeit ist nichts geblieben. Hätte Gerviev diese beiden Sinfonien in Chicago oder London aufgenommen, wäre das Ergebnis sicher kaum anders ausgefallen. Zum Zweiten wirkt gerade die angestrebte Perfektion ausgesprochen ernüchternd: Gergiev scheinen die Abgründe dieser Musik, das Doppelbödige, die Ecken und Kanten wenig zu interessieren. Seine beiden Interpretationen wirken hochgezüchtet und effektvoll inszeniert, aber wenig inspiriert. Das mag den meisten Hörern heute vielleicht genügen, doch mit großen Einspielungen beider Werke aus älterer Zeit (Kondraschin, Rostropowitsch, Maxim Schostakowitsch) kann diese Neuaufnahme emotional ebensowenig mithalten wie mit Glanzleistungen aus jüngerer Zeit (Barshai; Kurt Sanderling).

Dr. Benjamin G. Cohrs [31.08.2009]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 D. Schostakowitsch Sinfonie Nr. 1 f-Moll op. 10 00:31:52
5 Sinfonie Nr. 15 A-Dur op. 141 00:43:57

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Mariinsky-Orchester St. Petersburg Orchester
Valéry Gergiev Dirigent
 
MAR0502;0822231850229

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc