Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Andrea Bacchetti plays Bach

Andrea Bacchetti plays Bach

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 7

Klangqualität:
Klangqualität: 8

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 7

Besprechung: 21.09.09

Dynamic CDS 629/1-2

2 CD • 2h 31min • 2008

Zunächst einmal ist lobend hervorzuheben, dass es keine Selbstverständlichkeit ist, von einem italienischen Pianisten ein Doppelalbum zu erleben, das konsequent mit Werken Johann Sebastian Bachs bestückt ist! Namhafte – mehr noch: berühmte – Interpreten wie Benedetti Michelangeli hatten es auf Busonis Transkription der Violin-Chaconne und in frühen Tagen noch auf das Italienische Konzert abgesehen, vielleicht noch auf die eine oder andere Choral-Adaption ihres Landsmannes, aber ein legendärer Leibhaftiger wie Maurizio Pollini wollte, konnte (?) sich bis zum heutigen Tag nicht entschließen, eine Partita oder eine der „ausländischen“ Suiten in seine Aufnahmeüberlegungen einzuplanen – gar nicht zu reden von einer Einspielung des Wohltemperierten Klaviers. Immerhin hat Pollini den ersten Band seit 1985 auf dem Podium riskiert, zuletzt im Juni 2009 in Cagliari, Milano, Paris und Wien. Immerhin: beide Bände hat sein junger italienischer Kollege Ottavio Dantone auf zwei Arts-Folgen zur Diskussion gestellt (47654-2, bzw. 47637-2), freilich historisch unbedenklich auf einem Cembalo unterwegs. So bleibt nur die Grand Dame des italienischen Klavierspiels, Maria Tipo, die kurz vor Beendigung ihrer Karriere für EMI die Goldberg-Variationen aufgenommen hat.

Der Leser mag schon spüren, dass ich womöglich so weit ausholt, weil er mit den Interpretationen des heute 32jährigen Andrea Bacchetti nur bedingt etwas anfangen kann. In einer Hinsicht bin ich befangen, denn wenige Tage nach der „Lektüre“ von Bacchettis insgesamt ordentlichen, im Ausdruck gemäßigten, auf gutem pianistischen Niveau verbindlichen Bach-Verlautbarungen hatte ich das Vergnügen, die neue Schiff-Einspielung der sechs Partiten zu erhalten. Im direkten Vergleich von Schiffs und Bacchettis Umgang mit der Partita in c-Moll (BWV 825) wird deutlich: der eine – nämlich der Italiener – spielt fast ohne jedes akzentuierende Risiko die einzelnen Sätze, verschenkt die dynamischen und farblichen Möglichkeiten des modernen Konzertflügels. Und er bügelt die Eigenheiten der tänzerischen Sätze zu einem akustisch flachen Tuch, anstatt die pointierte Elastizität der betreffenden Sätze wenigstens anzudeuten. András Schiff nun zeigt sich auf dem Gipfel seiner klavieristischen Anschauungskunst, erläutert, erhitzt und besänftigt – je nach Laune der Bachschen Vorlagen –, lässt den unvoreingenommenen Hörer schon mit den ersten Akkordschlägen vor Freude erschauern.

Bacchetti widmet sich den vielen kleinen Stücken im Präludien-, Fugen- und Fughetten-Format mit Umsicht und der nötigen Zuverlässigkeit, aber es fehlt mir der persönliche Zugriff, die aufregende Pointierung. Denn so oder kaum anders bewältigen das auch Klavierenthusiasten in heimischer Umgebung. Was die genannten Kleinformate und die zwei- bzw. dreistimmigen Inventionen anbelangt, dann sollte man auf Glenn Goulds oder András Schiffs Aufnahmen zurückgreifen.

Vergleichsaufnahmen: Inventionen und Sinfonias: Gould (Sony), Mamikonian (Orfeo C 416 001 A), Schnabel (Great Pianists Philips 456 961-2), A. Schiff (Great Pianists Philips 456 925-2), Barbizet (Lyrinx 018), J.C.Martin (Concord Concerto), Koroliov (Hänssler 92.106), Stadtfeld (Sony 093536 9), Poblocka (JVC VCC 6055), Fellner (ECM 4766355); Inventionen BWV 772 – 786: Feltsman (Camerata CM-15042-3), Vorraber (Thorofon CTH 2547); Inventionen (Sinfonias) BWV 787-801: Gould (1955, CBC Records PSCD 20306); Partita Nr. 2 BWV 826: A. Schiff (Decca, ECM 476 6991); Präludien etc.: Gould (Sony).

Peter Cossé † [21.09.2009]

Komponisten und Werke der Einspielung

CD 1
Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 J.S. Bach Invention Nr. 1 C-Dur BWV 772 00:01:27
2 Invention Nr. 2 c-Moll BWV 773 00:02:16
3 Invention Nr. 3 D-Dur BWV 774 00:01:10
4 Invention Nr. 4 d-Moll BWV 775 00:00:56
5 Invention Nr. 5 Es-Dur BWV 776 00:02:22
6 Invention Nr. 6 E-Dur BWV 777 00:03:54
7 Invention Nr. 7 e-Moll BWV 778 00:01:27
8 Invention Nr. 8 F-Dur BWV 779 00:01:01
9 Invention Nr. 9 f-Moll BWV 780 00:02:10
10 Invention Nr. 10 G-Dur BWV 781 00:00:55
11 Invention Nr. 11 g-Moll BWV 782 00:01:49
12 Invention Nr. 12 A-Dur BWV 783 00:01:41
13 Invention Nr. 13 a-Moll BWV 784 00:01:57
14 Invention Nr. 14 B-Dur BWV 785 00:01:47
15 Invention Nr. 15 h-Moll BWV 786 00:01:24
16 Sinfonia Nr. 1 C-Dur BWV 787 00:01:28
17 Sinfonia Nr. 2 c-Moll BWV 788 (aus: Sinfonias BWV 787-801) 00:02:16
18 Sinfonia Nr. 3 D-Dur BWV 789 00:01:37
19 Sinfonia Nr. 4 d-Moll BWV 790 00:03:25
20 Sinfonia Nr. 5 Es-Dur BWV 791 00:02:03
21 Sinfonia Nr. 6 E-Dur BWV 792 00:01:34
22 Sinfonia Nr. 7 e-Moll BWV 793 00:01:49
23 Sinfonia Nr. 8 F-Dur BWV 794 00:01:49
24 Sinfonia Nr. 9 f-Moll BWV 795 00:05:30
25 Sinfonia Nr. 10 G-Dur BWV 796 (aus: Sinfonia Nr. 9 f-Moll BWV 795) 00:01:32
26 Sinfonia Nr. 11 g-Moll BWV 797 00:02:06
27 Sinfonia Nr. 12 A-Dur BWV 798 00:02:02
28 Sinfonia Nr. 13 a-Moll BWV 799 00:01:58
29 Sinfonia Nr. 14 B-Dur BWV 800 00:01:53
30 Sinfonia Nr. 15 h-Moll BWV 801 00:01:46
31 Französische Suite Nr. 6 E-Dur BWV 817 00:17:39
CD 2
Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 Partita Nr. 2 c-Moll BWV 826 00:20:51
7 Präludium C-Dur BWV 933 00:02:10
8 Präludium c-Moll BWV 934 00:02:25
9 Präludium d-Moll BWV 935 00:01:37
10 Präludium D-Dur BWV 936 00:03:09
11 Präludium E-Dur BWV 937 00:02:35
12 Präludium e-Moll BWV 938 00:02:25
13 Präludium C-Dur BWV 939 00:00:37
14 Präludium d-Moll BWV 940 00:00:51
15 Präludium e-Moll BWV 941 00:00:43
16 Präludium a-Moll BWV 942 00:00:38
17 Präludium C-Dur BWV 943 00:01:53
18 Präludium c-Moll BWV 999 00:01:23
19 Präludium C-Dur BWV 924 00:00:47
20 Präludium d-Moll BWV 926 00:01:26
21 Präludium F-Dur BWV 927 00:00:36
22 Präludium g-Moll BWV 930 00:02:31
23 Präludium F-Dur BWV 928 00:01:32
24 Präludium D-Dur BWV 925 00:01:32
25 Präludium a-Moll BWV 931 00:00:51
26 Fughetta c-Moll BWV 961 00:01:54
27 Fuge C-Dur BWV 952 00:01:26
28 Fuge C-Dur BWV 953 (aus: Klavierbüchlein für Wilhelm Friedemann Bach) 00:02:08
29 Präludium und Fughetta G-Dur BWV 902a 00:03:25
30 Präludium und Fughetta d-Moll BWV 899 00:03:23
31 Präludium und Fughetta e-Moll BWV 900 00:06:08
32 Präludium und Fuge a-Moll BWV 895 00:03:56

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Andrea Bacchetti Klavier
 
CDS 629/1-2;8007144606299

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
Benevento Publishing
ARD-Wettbewerb 2019