Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

CD-Besprechung

hänssler CLASSIC 98.593

1 CD • 64min • 2005

17.09.2009

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 5
Klangqualität:
Klangqualität: 6
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 5

Von Brahms‘ vierter Sinfonie gibt es wahrlich genug Aufnahmen, die Maßstäbe setzen – genannt seien nur die Interpretationen von Wilhelm Furtwängler und Herbert von Karajan mit den Berliner Philharmonikern, von George Szell mit dem Cleveland Orchestra, oder Sir John Barbirolli und Carlos Kleiber mit den Wiener Philharmonikern. Christoph Eschenbachs Einspielung mit dem Orchester des Schleswig-Holstein-Festivals gehört nicht in die Spitzengruppe, eher ins Mittelfeld: Sie ist ernst, aber doch nur solide und nicht aufregend, erschließt keine neuen Horizonte dieses Werks. Das liegt nicht nur an eher schweren Tempi, sondern auch an der immer wieder zu beobachtenden Neigung zu eigenwilligen Temporückungen. Solche Rubati mögen ja legitim sein, haben hier jedoch den Gestus des erhobenen Zeigefingers, so als müsse der Dirigent auf etwas Besonders aufmerksam machen, das sich dem Hörer sonst nicht erschliesst. Vor allem die beiden ersten Sätze werden fast durchweg in einer gemächlichen, teils behäbigen Gangart genommen, oft ist kein klares Tempo zu erkennen, am Ende des Andante droht schon Stillstand. Das Allegro giocoso ist zwar nicht ausgelassen, doch immerhin bewegt und animiert, lässt den Scherzocharakter ahnen, das Finale kommt gewichtig, ohne falsche Schwere, sogar mit einem gewissen Drängen.

Das Schleswig-Holstein Festival Orchester schlägt sich wacker in der Suntory Hall, wo diese Aufnahme entstand. Positiv schlägt zu Buche, dass Eschenbach jedem pauschalen Musizieren abhold ist. Unüberhörbar ist, wie viel Aufmerksamkeit er dem Streicherklang widmet, wie sehr er auf Deutlichkeit des Satzes und des Stimmengeflechts setzt.

Die Haydn-Variationen werden klassisch in Szene gesetzt, ausgewogen, wohl proportioniert, wenn auch ohne Mut zu kräftigen Kontrasten. In der Zugabe, dem fünften ungarischen Tanz, blitzt dann plötzlich das Temperament auf, das man sich schon viel früher – vor allem in der vierten Sinfonie – gewünscht hätte.

Peter Heissler [17.09.2009]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
Johannes Brahms
1Sinfonie Nr. 4 e-Moll op. 98 00:41:41
5Haydn-Variationen B-Dur op. 56b für 2 Klaviere 00:18:43
6Ungarischer Tanz Nr. 5 g-Moll für Orchester – Allegro 00:03:14

Interpreten der Einspielung

Vorherige ⬌ nächste Rezension

27.03.2014
»zur Besprechung«

Tzimon Barto Paganini Variations / Ondine
Tzimon Barto Paganini Variations / Ondine

28.08.2009
»zur Besprechung«

 / hänssler CLASSIC
/ hänssler CLASSIC

zurück zur Liste

Das könnte Sie auch interessieren

27.10.2020
»zur Besprechung«

Brahms, Symphony No. 4
Brahms, Symphony No. 4

20.10.2020
»zur Besprechung«

Romantic Cello Concertos, Klengel • Schumann
Romantic Cello Concertos, Klengel • Schumann

15.09.2020
»zur Besprechung«

Hindemith, Kammermusik IV - V - VI - VII
Hindemith, Kammermusik IV - V - VI - VII

24.04.2020
»zur Besprechung«

Hindemith, Kammermusik I - II - III, Kleine Kammermusik
Hindemith, Kammermusik I - II - III, Kleine Kammermusik

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige