Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Adam Valentin Volckmar
Trios & Quartets

Adam Valentin Volckmar<br />Trios & Quartets

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 9

Klangqualität:
Klangqualität: 9

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Besprechung: 30.06.09

cpo 777 460-2

1 CD • 65min • 2008

Bekannter als der in Schmalkalden geborene Adam Valentin Volckmar (1770-1851) ist mit Sicherheit dessen Sohn Wilhelm, ein Maßstäbe setzender Orgelvirtuose und -komponist aus dem Umfeld Franz Liszts und Louis Spohrs. Auch der Vater machte zunächst mit Orgelkompositionen auf sich aufmerksam. Der von Johann Gottfried Vierling, einem Schüler Carl Philipp Emanuel Bachs, ausgebildete Adam Valentin Volckmar kam 1805 als Stadt- und Stiftsorganist nach Hersfeld und nahm schließlich 1817 die Stelle eines Stadtorganisten und Musiklehrers am Kurfürstlichen Gymnasium in Rinteln an der Weser an. Dort erfreute er sich schon bald großer Beliebtheit, auch aufgrund seines virtuosen Orgelspiels. Er muss ein sehr bescheidener Mensch gewesen sein, da er nur einen geringen Teil seines kompositorischen Schaffens veröffentlichen ließ, das somit nach seinem Tod schnell in Vergessenheit geriet.

Bei den hier aufgenommenen Trios und Quartetten handelt es sich um Weltersteinspielungen einer Musik, die nicht einfach nur zwischen der Sphäre der häuslichen Musikpflege und eindeutig für den Konzertsaal geschriebenen Werken anzusiedeln ist. Der Schweizer Musikverleger Bernhard Päuler bringt es auf den Punkt: „Volckmars Kammermusikwerke stehen weit über der Gebrauchsmusik ihrer Zeit. Ihre technische Brillanz, ihr edles Melos und die ausgewogene Stimmführung machen sie zu musikalischen Kostbarkeiten der Hochklassik.“ Der besondere Reiz der hier durch das Arte Ensemble eingespielten Kompositionen liegt darin, wie instrumentenspezifisch Volckmar geschrieben hat – schön nachvollziehbar in den Quartetten F-Dur und C-Dur für Klarinette, Violine, Viola und Violoncello, in welchen Volckmar die eleganten Linienführungen der Klarinette wundervoll in den Streicherklang einzubetten versteht. Gibt sich das F-Dur-Quartett recht verspielt, so kommt das C-Dur-Quartett eher ernst daher. Dass sich Spielerisches und Ernsthaftigkeit, Witz und Versonnenes aber auch auf nahezu ideale Weise in Volckmars Schreibweise mischen, zeigen beispielsweise die Menuett-Sätze beider Quartette.

Entsprechend der kompositorischen Balance in Sachen Satztechnik und Klangmischung musiziert das Arte Ensemble unter der künstlerischen Leitung der Geigerin Kathrin Rabus in einem in jeder Hinsicht unaufdringlichen, aber perfekt ausbalancierten Miteinander, in dem jede Stimme deutlich modelliert ist und nichts verschwimmt. Die gespannte Musizierhaltung zwingt zum Zuhören: Bereits zu Beginn der CD in dem bestechenden Kommunizieren zwischen Klarinette und Violine innerhalb des Hauptthemas und zwischen Violine und Viola innerhalb des Seitenthemas aus dem Kopfsatz des F-Dur-Quartetts. Die außerordentliche Klangsensibilität der Interpreten teilt sich besonders in den langsamen Sätzen der Trios und Quartette mit, in denen der Klang des Arte Ensembles die nötige Zeit erhält, sich zu entfalten und somit den Blick auf die immer wieder von neuem aufblühende Schönheit der Melodik Adam Valentin Volckmars lenkt. Dass Volckmar ein Musiker mit Leib und Seele gewesen sein muss, belegen auch die geistreichen und unverkennbar musikantischen Züge der Trios B-Dur für Klarinette, Violine und Klavier sowie C-Dur für Violine, Violoncello und Klavier. Deren Leuchtkraft, Gefühlstiefe und elegant-unbeschwerten Momente bildet das Arte Ensemble natürlich und konturenscharf ab, auch die auf Klarinette und Klavier verteilten charmanten Kuckucksrufe im Allegretto-Finale des B-Dur-Trios.

Fazit: Die Musik Volckmars und das kammermusikalische Verständnis des Arte Ensembles sind Entdeckungen, die sich lohnen.

Christof Jetzschke [30.06.2009]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 A.V. Volckmar Quartett F-Dur für Klarinette, Violine, Viola und Violoncello 00:23:09
5 Trio B-Dur für Klarinette, Violoncello und Klavier 00:15:43
8 Trio C-Dur für Violine, Violoncello und Klavier 00:10:13
11 Quartett C-Dur für Klarinette, Violine, Viola und Violoncello 00:15:26

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Arte Ensemble Ensemble
 
777 460-2;0761203746026

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Referenz-Aufnahmen

aus dem Themenbereich
Messen

Challenge Classics 2 CD/SACD stereo/surround CC72316
Juan Diego Florez
cpo 1 CD 777 590-2
Francesco Durante<br />Neapolitan Christmas II
O gente brunette

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Ambiente

Mischa Meyer, Violoncello
Hugo Distler
Naji Hakim<br />Orgelwerke / Organ Works
Anton Heiller

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

André Watts<br />Piano Recital 1986
Svjatoslav Richter<br />Piano Recital 1994
Händel<br />Die Klaviersuiten
ECM 2 CD 476 048-2
Chandos 1 CD CHAN 9912
Beethoven

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

0

Festivals

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc