Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Kurt Weill: Die Zaubernacht op. 4 (Ballettpantomime)

cpo 1 CD 777 767-2

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 9

Klangqualität:
Klangqualität: 9

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 10

Besprechung: 09.05.13

cpo 777 767-2

1 CD • 59min • 2012

Als Kurt Weill im Jahre 1922 die Zaubernacht schrieb, war er erst 22 Jahre alt und als Komponist nahezu unbekannt. Später ging auch noch das Aufführungsmaterial, bedingt durch seine Emigration, verloren, nur einige Arrangements überlebten, die er für großes Orchester gesetzt und unter dem Titel Quodlibet op. 9 veröffentlicht hatte; außerdem gab es ein Klavierparticell, das lange nach Weills Tod von fremder Hand „rekonstruiert" wurde. Vor wenigen Jahren aber tauchte das originale Material, das in einem amerikanischen Archiv vergessen worden war, wieder auf, eine Suite für kleines Ensemble aus Solostreichern, Bläsern, Klavier und Schlagzeug. Die vorliegende Produktion mit dem Arte Ensemble ist nun tatsächlich die Ersteinspielung der Originalfassung.

Verblüffend an dieser hübschen, sehr geschickt formulierten Musik ist nicht nur die offensichtliche schöpferische Begabung des jungen Tonsetzers, sondern vor allem der schon hier hörbare „typische" Weill-Tonfall. Wie Weill verschiedene Puppen und Gegenstände aus Kinderzimmer und Haushalt musikalisch zum Leben erweckt, ist auf anheimelnde Weise kindgerecht und dabei immer klanglich anspruchsvoll; es ist niemals billige Anbiederung, sondern Ansporn der Fantasie, ohne die kleinen Hörer zu überfordern. Insofern ist diese Musik wirklich eine Entdeckung und wird hoffentlich, auch in Folgeaufführungen anderer Ensembles, neue Weill-Freunde finden.

Dr. Hartmut Lück [09.05.2013]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 K.  Weill Die Zaubernacht op. 4 (Ballettpantomime) 00:58:47

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Arte Ensemble Ensemble
 
777 767-2;0761203776726

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Klangkultur

Diyang Mei

Gestern fand das letzte Finale beim diesjährigen Musikwettbewerb der ARD statt, bei dem drei Finalisten um die begehrten Preise spielten. Zur Auswahl standen die Viola-Konzerte von Walton, Bartók und Hindemith, Glanzstücke des Repertoires, von denen jedoch nur die beiden letzten aufgeführt wurden, und die Solisten vom Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der animierten Leitung von Joseph Bastian begleitet wurden.

→ weiter...

Proteste bei der Preisvergabe

Das Aoi Trio aus Japan

Um Vergleichbarkeit bemüht, hatte die Jury beim gestrigen Finale im Fach Klaviertrio wieder einen engen Parcours aufgestellt. Diesmal war neben der Kammersonate von Hans Werner Henze, die in diesem Jahr ihren 70. Geburtstag feiert – eine Revision erfolgte 1963 – eines der beiden großen Trios von Franz Schubert gefordert.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

Piano Figaro
Årstiderne
Dmitri Shostakovich
Michael Haydn
Einojuhani Rautavaara

Interpreten heute

  • Helsinki Philharmonic Orchestra
  • Sigvards Kļava
  • Latvian Radio Choir
  • Marielle Nordmann
  • Leif Segerstam

Neue CD-Veröffentlichungen

France
Five Seasons
George Frideric Handel
Journey

CD der Woche

Louis Spohr

Louis Spohr

Im Jahre 1805 verliebte sich der Konzertmeister des Gothaischen Hoforchesters Louis Spohr in Dorette Scheidler, ihrerseits Tochter zweier Hofmusiker ...

Heute im Label-Fokus

Ambiente-Audio

Sigfrid Karg-Elert
Charles-Marie Widor
Johann Nepomuk David
Mischa Meyer, Violoncello

→ Infos und Highlights

Thema Liedgesang

Hermann Prey<br />Liederabend 1963
Between Life and Death<br />Song and Arias
Calliope 1 CD CAL 9359
Schubert – An den Mond
Hyperion 1 CD CDJ33103
Teresa Berganza

 

Weitere 62 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

7590

Komponisten
• 346 Kurzbiographien
• 357 tabellarische Biographien

→ mehr Zahlen und Infos

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
ARD-Wettbewerb 2018