Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

J. Haydn

hänssler CLASSIC 1 CD 98.587

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10

Klangqualität:
Klangqualität: 10

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 10

Besprechung: 10.07.09

Klassik Heute
Empfehlung

hänssler CLASSIC 98.587

1 CD • 46min • 2008

Die drei Quartette op. 55 gehören sicher nicht zu den Schlüsselwerken des Haydnschen Streichquartettschaffens. Warum diese charakterlich so unterschiedlichen Werke in vergleichsweise nur wenigen Einspielungen vorliegen, ist allerdings erstaunlich. Denn kaum eine andere Quartettgruppe zeigt den Komponisten – bei aller unverkennbaren Dominanz der 1. Violine – derart erfinderisch. Es ist dieses Hinterfragen oder kompositorische Kommentieren der in op. 33 erreichten und in op. 50 erweiterten klassischen Muster, was das extrovertierte op. 55 so ungemein attraktiv macht. Von den zahlreichen Überraschungen satztechnischer, rhythmischer, harmonischer oder dynamischer Art seien hervorgehoben die Fugato-Einschübe im Finale von op. 55/1 und im Sonaten-Allegro (2. Satz!) von op. 55/2, sowie die dichte Kontrapunktik des Presto-Finales aus op. 55/3. Ferner der monothematische Zug im Kopfsatz des A-Dur-Quartetts (op. 55/1), in dem solistische Passagen der 1. Violine ein den Regeln entsprechendes Seitenthema ersetzen. Und die expressiven Verdichtungen, die das an Stimmungswechseln reiche Quartett f-Moll (op. 55/2) kennzeichnen. Nicht allein, dass dieses Werk mit einem Variationssatz beginnt. Abwechselnd variiert werden gleich zwei, jedoch eng miteinander verwandte Themen: das in der Grundtonart f-Moll stehende und seine Dur-Variante.

Es ist der (im positiven Sinne) durchweg aufregenden Haydn-Lesart der jungen, 2001 gegründeten finnischen Quartettformation Meta4 zu danken, dass nicht nur diese Kühnheiten, sondern jeder einzelne, phantasievoll ausgestaltete und ebenso geistreich und fesselnd formulierte Satz zu einem tatsächlich faszinierenden Ereignis wird – in einer Aufnahme, die eine angenehme räumliche Akustik vermittelt. Antti Tikkanen und Minna Pensola (Violine), Atte Kilpeläinen (Viola) und Tomas Djupsjöbacka (Violoncello) beweisen auf ihrer Debüt-CD nicht einfach nur Schwung, nicht nur einen wachen Blick für das Ernste und Humorvolle dieser Quartette. Es sind auch nicht allein die bestechende Artikulation und Phrasierung oder der leicht angerauhte, gelegentlich scharfe Ton des Ensembles, die den Hörer regelrecht anspringen. Was Meta4 auszeichnet, ist der Mut zur Zuspitzung, die Lust am Ausreizen jeglicher Kontraste, eine Musizierhaltung, die, ohne launenhaft zu wirken, so herrlich unberechenbar ist, wie etwa das f-Moll-Quartett. Dazu gehört natürlich auch jedes kleine Feuerwerk an Brillanz und Virtuosität, das Meta4 beispielsweise in den Finalsätzen der Quartette A-Dur und B-Dur abbrennt. Und dieses mit der Musik gemeinsame Atmen, das besonders die langsamen Sätze so unwiderstehlich macht.

Für mich steht eindeutig fest: eine Referenzeinspielung in allen Belangen. Um schließlich zur Frage nach der geringen Anzahl an Einspielungen der Quartette op. 55 zurück zu kommen: Vielleicht musste erst dieses grandiose finnische Ensemble auf den Plan treten, damit diesen Werken in Zukunft eine größere Aufmerksamkeit zuteil wird.

[10.07.2009]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 J. Haydn Streichquartett A-Dur op. 55 Nr. 1 Hob. III:60 00:17:00
5 Streichquartett f-Moll op. 55 Nr. 2 Hob. III:61 00:22:15
9 Streichquartett B-Dur op. 55 Nr. 3 Hob. III:62 00:18:04

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Meta4 Ensemble
 
98.587;4010276022558

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Referenz-Aufnahmen

aus dem Themenbereich
Musik für Klavierduos

Sony Classical 1 CD SK 93102
Hommage à Weber
Bachiana
From My Homeland
The Koroliov Series Vol. XIX

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Ambiente

Mischa Meyer, Violoncello
Hugo Distler
Naji Hakim<br />Orgelwerke / Organ Works
Anton Heiller

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Filipe Pinto-Ribeiro - Piano Seasons
Anton Eberl<br />Piano Works
Liszt • Saint-Saëns • Ravel
Berlin Classics 1 CD 0017602
Igor Levit
Pervez Mody plays Scriabin Vol. 5

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

0

Festivals

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc