Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Georg Philipp Telemann
Passion Cantatas

Georg Philipp Telemann<br />Passion Cantatas

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 5

Klangqualität:
Klangqualität: 8

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 6

Besprechung: 02.04.09

cpo 777 299-2

1 CD • 70min • 2006

Gleich der Beginn der CD nervt mit Schwelltönen, kombiniert mit Betonungs- und Akzentuierungsregeln angeblich authentisch barocker Herkunft. In diesem Sinne schlägt der als Bach-Interpret erfolgreiche und renommierte Baßbariton Klaus Mertens mit geradezu parodistisch überzeichnender Deutung von Jesu Leidensdramatik voll zu. Jeder längere Notenwert auf dem schweren Taktteil – und davon gibt es in den naturgemäß tragisch-getragenen Abschnitten der Passionskantaten Telemanns sehr, sehr viele – wird mit ausgedehnten Crescendo-Drückern ausstaffiert (Track 1: „Die stille Na-a-a-a-cht umschlo-o-o-ß den Kreis der Erden“ usw.). Das setzt sich auch in den bewegten Arien- und Rezitativpartien fort. Kurzum, diese Telemann-Interpretationen eskalieren zur Geschmacksache ersten Grades und zweiter Qualität. Die begleitende Accademia Daniel als Spezialensemble für Alte Musik realisiert die plastische Klangsprache und illustrative Figurenrhetorik Telemanns ebenfalls sehr dogmatisch, aber spieltechnisch kompetent auf rekonstruierten Barockinstrumenten. Angeleitet und geleitet wird die führende Gruppe israelischer Musiker von dem bereits auf mehr als 45 CD-Einspielungen zu hörenden Cembalisten und Gastdirigenten vieler namhafter Orchester, Shalev Ad-El. Sehr bezeichnend spricht der fundierte Einführungstexter Eric F. Fiedler im Beiheft von Telemanns Passionen als „Kantaten-Theater“. Solche und ähnliche Vergleiche kennt man bereits von historischen Zeitgenossen des 18. Jahrhunderts. Für den modernen Zuhörer und Liebhaber der Barockmusik stellt sich dennoch die Frage, ob eine solche Einschätzung hier und heute unter den Bedingungen eines aufgepfropften Vortragsmanierismus in Verbindung mit einer „authentisch“ kaum nachzuvollziehenden Barockfrömmigkeit derart perückenhaft in Wort und Ton wirklich wiederbelebt werden kann.

Dr. Gerhard Pätzig [02.04.2009]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 G.Ph. Telemann Der am Ölberg zagende Jesus TWV 1:364 00:16:18
7 Was gibst du denn, o meine Seele TWV 1:1510 (Kantate zum 23. Sonntag nach Trinitatis) 00:11:06
13 Jesus liegt in letzten Zügen TWV 1:983 00:15:55
18 Ich will den Kreuzweg gerne gehen TWV 1:884 00:14:16
23 Ach Herr! Lehr uns Bedenken wohl TWV 1:24 00:11:55

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Klaus Mertens Bariton
Accademia Daniel Ensemble
Shalev Ad-El Dirigent
 
777 299-2;0761203729920

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc
Film La Mélodie