Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Georg Philipp Telemann

Wind Concertos Vol. 3

Georg Philipp Telemann

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10

Klangqualität:
Klangqualität: 9

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Besprechung: 12.08.08

label_928.jpg
→ Katalog und Neuheiten

cpo 777 268-2

1 CD • 54min • 2005, 2006

Dass Georg Philipp Telemann (1681-1767) mit stilsicherer Vielseitigkeit über die Grenzen Deutschlands, Italiens, Frankreichs, des Balkans und Polens hinweg so etwas wie eine europäische Musiksprache geschaffen hat, dazu die Barockmusik zur Vorklassik öffnet, macht ihn zu einer singulären Gestalt der Musikgeschichte. Lange Zeit war er wegen dieser „Unschärfen“ und angesichts der unüberschaubaren Fülle seines Schaffens zum Vielschreiber degradiert worden, bis es die jüngeren Generationen der Wiederentdecker Alter Musik unternommen haben, die Bedeutung dieses unsäglich fleißigen, ideenreichen und begabten Mannes ins rechte Licht zu rücken.

Relativ spät folgt nun der Plan der cpo-Produzenten, im Zusammenwirken mit der Forschung und mit dem Deutschlandfunk eine CD-Reihe mit Bläserkonzerten einzuspielen. Mit den Ensembles La Stagione Frankfurt und der Camerata Köln, hinter denen sich die gleichen Musiker verbergen, sind hochqualifizierte Interpreten verpflichtet worden, wie es die inzwischen vorliegenden drei Folgen beweisen. Nicht nur muß man auch für Vol. 3 die abwechslungsreiche Zusammenstellung und exemplarische Qualität der Aufführung loben, denn auch die kompositorische Substanz, Originalität und, ja, auch der geistreich und amüsant unterhaltende Charakter der Werke sind von euphorisierender Wirkung.

Der Komponist selber liefert in Matthesons Schrift Critica Musica von 1722 (er war damals 41 Jahre alt) die beste Erläuterung dazu: „Meines Erachtens besteht (die Kunst in der Musik) darin, daß man vermittels harmonischer Sätze in den Gemütern der Menschen allerhand Regungen erwecken und auch zugleich durch solcher Sätze ordentliche und sinnreiche Verfassung den Verstand eines Kenners belustigen könne.“

Dennoch sollte der kritische Hinweis zur vorliegenden Concerto-Reihe erlaubt sein, daß man wegen ihrer Erscheinungsweise als Einzelplatten im Ungewissen gelassen wird, welchen Umfang das gesamte Unternehmen eigentlich erreichen soll. Denkt man an eine Gesamtaufnahme nach dem Stand der gegenwärtigen Forschung oder bleibt es eine repräsentative Auswahl? Nicht einmal die werbenden Querverweise im Vol. 3 verraten den exakten Inhalt der bereits veröffentlichten Vol. 1 und Vol. 2. Dies aber sollte der Telemann-Liebhaber angesichts des erfolgreichen Starts solch eines bedeutenden Vorhabens erwarten dürfen.

Dr. Gerhard Pätzig [12.08.2008]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 G.Ph. Telemann Konzert D-Dur TWV 51:D4 für Piccoloflöte, Streicher und B.c. 00:09:30
5 Konzert c-Moll TWV 51:c1 für Oboe, Streicher und B.c. 00:09:43
9 Konzert F-Dur TWV 42:F14 00:07:13
12 Konzert G-Dur TWV 51:G2 für Flöte, Streicher und B.c. 00:09:43
16 Konzert D-Dur TWV 51:D7 für Trompete, Streicher und B.c. 00:07:03
19 Konzert G-Dur TWV 53:G1 für 2 Traversflöten, Fagott, Streicher und B.c. 00:10:26

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Karl Kaiser Piccoloflöte, Flöte
Martin Stadler Oboe
Michael Schneider Blockflöte, Flöte, Leitung
Ulrich Hübner Horn
Hannes Rux Trompete
La Stagione Frankfurt Orchester
Marita Schaar Fagott
Camerata Köln Ensemble
 
777 268-2;0761203726820

Bestellen bei jpc

label_928.jpg
→ Katalog und Neuheiten

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Faszinierende Cellisten

Im Finale der Cellisten begeisterten gestern die drei Teilnehmer, die mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung der Dirigentin Eun Sun Kim die Cellokonzerte von Robert Schumann und Dmitrij Schostakowitsch aufführten.

→ weiter...

Clarté und Geräusch

Das Semifinale der Fagottisten nutzte die Jury, um die stilistische Wandelbarkeit der Teilnehmer zu durchleuchten, denn neben dem in allen Orchestervorspielen obligatorischen Konzert B-Dur KV 191 – ohne Dirigent – des 18jährigen Mozart im Galanten Stil der 1770er Jahre waren die Avantgarde-Kunststücke der Auftragskomposition von Milica Djordjevic zu bewältigen.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

1825
Gustav Mahler
Favourites
C.P.E. Bach
Organ Music for the Synagogue

Neue CD-Veröffentlichungen

Heino Eller
Carl Czerny
Jalbert | Bach | Pärt | Vasks
Beethoven

CD der Woche

tr!jo sonaten

tr!jo sonaten

Die dreistimmige Sonate, bestehend aus 1. und 2. Stimme sowie Basso continuo, wurde unter dem Namen „Triosonate“ oder schlicht „Trio“ zu einer der ...

Weitere 67 Themen

Heute im Label-Fokus

Sinus

Kathedrale Segovia
Daroca
Nicolas-Antoine Lebègue<br />Orgelwerke
Uranienborg

→ Infos und Highlights

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

900

Texte

→ mehr Zahlen und Infos

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
ARD-Wettbewerb 2019