Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

A. Roussel

Ondine 1 CD ODE 1107-2

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 7

Klangqualität:
Klangqualität: 9

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 8

Besprechung: 27.03.08

label_1055.jpg
→ Katalog und Neuheiten

Ondine ODE 1107-2

1 CD • 60min • 2005

Mein Eindruck von dieser CD ist ebenso gemischt wie schon bei der letzten Folge mit Roussels Sinfonien Nr. 1 und 4 unter Christoph Eschenbach (Ondine CD ODE 1092-2). Auch von der dritten Sinfonie legt er eine musikantische, schön ausgearbeitete Aufführung vor, der es jedoch oft an Schärfe und Biss fehlt. Zum Vergleich sei die Gesamtaufnahme der Sinfonien unter Charles Dutoit, insbesondere aber die Einspielung der Dritten und Vierten unter Ernest Bour (Astrée Auvidis 4 CD E 7800) empfohlen. Noch problematischer bei Eschenbach ist aber die Fortsetzung einer Tendenz zur romantischen Übersüßung noch der kleinsten Details, bei der das große Ganze dann weitgehend verloren geht. Bei dem Live-Mitschnitt der Sinfonie ist das nicht so ausgeprägt, in der produzierten Aufnahme des Ballets Das Festmahl der Spinne jedoch deutlich. Die von Eschenbach geforderte Phrasierung und öfteres Dauersostenuto wirken ziemlich deutsch im Tonfall. Schon der Beginn des Balletts mit dem an sich unschuldig-naiven ìGarten-Themaî-Siciliano der Flöte wirkt fett und legt die Richtung für die gesamte Darstellung fest.

Sehr unangenehm berührt mich die fortschreitende Amerikanisierung des traditionsreichen Orchestre de Paris. Es mangelt immer mehr an den charakteristischen, obertonreichen Farben, die gerade dieses Orchester mit seinen früher verwendeten Blasinstrumenten französischer Bauweise erzielt hat. Wie man hört, werden seit einiger Zeit die älteren Instrumente gegen moderne amerikanische und japanische Hightech-Wunder eingetauscht. Das traurige Resultat ist, dass selbst das BBC Philharmonic in der Einspielung des gleichen Werkes unter Yan Pascal Tortelier (Chandos 9494) ìfranzösischerî klingt als das nun ìweichgespülteî Orchestre de Paris.

Liest man in der Partitur mit (die soeben in der Reihe Repertoire Explorer der Musikproduktion Höflich als Study Score 756 erschienen und also wieder verfügbar ist), so offenbaren sich in den heiklen Geigen-Passagen außerdem manche Unsauberkeiten, z. B. Tr. 5, ca. 2í20. Andererseits werden viele Details der Partitur geradezu exzessiv herausgestellt ? Roussel fast zum Mitschreiben. Dabei werden oft Stimmen hervorgehoben, die eigentlich gedeckt sein sollen, wie etwa die Klarinette zu Beginn von Tr. 9 (Ziffer 15 der Partitur), die viel weicher und unterschwelliger vor sich hinbrodeln müßte. Auch viele Tempo-Nuancen verfehlt Eschenbach: Vorantreibende Momente wirken meist gebremst, langsame Stellen dagegen oft zu sehr ausgekostet, der eigentliche Charakter einzelner Episoden bleibt mitunter ziemlich unterbelichtet. Das ist schade, weil das Orchester sehr engagiert und mit viel Liebe musiziert. Ein weiteres Plus ist, dass Endlich wieder ein namhafter Dirigent das gesamte Werk vorlegt, statt der von Roussel um ein Drittel zusammengestrichenen Suite op. 17bis.

Dr. Benjamin G. Cohrs [27.03.2008]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 A. Roussel Sinfonie Nr. 3 g-Moll op. 42 00:26:15
5 Le festin d'araignée op. 17 (Das Gastmahl der Spinne) 00:33:26

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Orchestre de Paris Orchester
Christoph Eschenbach Dirigent
 
ODE 1107-2;0761195110720

Bestellen bei jpc

label_1055.jpg
→ Katalog und Neuheiten

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Perkussives Leuchtfeuer

Kai Strobel erhielt den 1. Preis im Fach Schlagzeug

Gestern nachmittag stellten sich die drei Finalisten im Fach Schlagzeug den hohen Anforderungen der Aufführung eines Konzerts für ihr Instrumentarium. Engagiert begleitet vom Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung der Dirigentin Eun Sun Kim kamen zwei Highlights des Repertoires zur Aufführung.

→ weiter...

Fröhliche Frühromantik für Fagottisten

Mathis Stier, Fagott, erhielt den 2. Preis und den Publikumspreis

Für das „große Finale“ hatten die Kandidaten die Auswahl zwischen dem mit der italienischen Oper kokettierenden Concertino von Bernhard Crusell und einem der beiden größer dimensionierten Konzerte von Carl Maria von Weber oder Johann Nepomuk Hummel.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

Antonín Dvořák
1825
Gustav Mahler
Favourites
C.P.E. Bach

Interpreten heute

  • Aapo Häkkinen
  • Helsinki Baroque Orchestra
  • Robert Hunger-Bühler
  • Elisabeth Breuer

Neue CD-Veröffentlichungen

Fritz Volbach
Zero to Hero
Heino Eller
Carl Czerny

CD der Woche

Lars Vogt

Lars Vogt

Gibt es noch unentdeckte Aspekte in Mozarts so häufig eingespielten Klaviersonaten? Dieser Frage muss sich jede Neuaufnahme stellen. Wir hatten den ...

Weitere 67 Themen

Heute im Label-Fokus

Thorofon

Barock trifft Moderne
Robin Hoffmann
Wagner-Zyklus
"Sie liebten sich beide."

→ Infos und Highlights

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

7708

Komponisten
• 386 Kurzbiographien
• 362 tabellarische Biographien

→ mehr Zahlen und Infos

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
ARD-Wettbewerb 2019