Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

F. Schubert

Clavier 1 CD 2

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 8

Klangqualität:
Klangqualität: 8

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 8

Besprechung: 17.03.08

Clavier 2

1 CD • 64min • 2007

Auf einem Hammerflügel der „Firma“ Nanette Streicher und Sohn aus dem Jahr 1829 spielt, genauer: widmet sich der Pianist Gerrit Zitterbart der letzten Schubert-Sonate (D 960) und einer Auswahl aus dem reichen tänzerischen Repertoire des Komponisten. Es handelt sich um ein sehr eigenwillig klingendes, die Schweizer würden sagen: „tönendes“ Instrument mit liebenswerten, aber auch scheckigen Farben – ganz im Gegensatz zu den vertrauten, sozusagen gelifteten Klangfarben moderner (in Wahrheit auch schon altertümlicher) Konzertflügel à la Steinway, Bösendorfer, Bechstein oder Blüthner. Dieses Klangaroma rückt besonders die Schubertschen Gebrauchstänze, jene gewissermaßen aus dem Ärmel gebeutelten Walzer, „Deutsche“, Ecossaisen und nicht zuletzt die zwei beschwingt, ätzenden, hinter- und untergründigen zwei Scherzi in ein Klima historischer Wahrhaftigkeit. Damit ziele ich nicht auf aufführungspraktische Rechtmäßigkeit, denn diese werden wir Nach- und Spätgeborenen nie und nimmer rekonstruieren können. Aber Zitterbart gelingt es in diesen Vorführungen, die Welt des Privaten, dieses Klima der musikantischen Geborgenheit, der Intimität im Schutz des Freundeskreises nahe zu bringen. Seit Paolo Bordonis schlanken, dezent gefühlvollen EMI-Einspielungen der Tänze, seit Michael Endres’ gekonnter, wissender, im Lebhaften wie im Melancholischen verantwortungsvoll bebender Capriccio-Gesamtaufnahme ist mir diese gelegentlich sogar bitterzart anmutende Zitterbart-Bemühung eine der wichtigsten im Umfeld dieser kostbaren Miniaturen.

Was die B-Dur-Sonate anbelangt, so mag ich dem Interpreten gerne zustimmen im Verlangen nach ausgleichenden Zeitmaßen und Detailverfügungen ohne jedes Anzeichen von nachschöpferischer Extravaganz – ich denke hier an ebenso wegweisende wie irritierende Aufnahmen von Valery Afanassiev (ECM, Denon) oder Sviatoslav Richter (Melodia/Eurodic, bzw. BMG). Mithin: eine reichlich erfreuliche Schubert-Stunde, die auch Zweifler an konservativer Hammerflügel-Behandlung aus der Reserve locken sollte.

Vergleichsaufnahmen: Endres (Capriccio 49242); D 593: Bordoni (Divox CDX 25251-2), D.Blumenthal (CYP 1621), Leonskaja (MDG 343 1194-2); D 820 und D 844: Zacharias (MDG 940 1440-6); D 820: Imamine (Divox CDX-25211-2)

Peter Cossé [17.03.2008]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 F. Schubert Klaviersonate B-Dur op. posth. D 960 00:39:37
5 Scherzo B-Dur D 593/1 00:04:50
6 Scherzo Des-Dur D 593/2 00:05:26
7 Ecossaise D-Dur D 816/1 00:00:28
8 Ecossaise D-Dur D 816/2 00:00:28
9 Ecossaise B-Dur D 816/3 00:00:33
10 6 Deutsche Tänze D 820 00:07:00
11 Deutsche Tänze F-Dur D 841/1 00:00:59
12 Deutsche Tänze G-Dur D 841/2 00:00:46
13 Walzer G-Dur D 844 00:00:55
14 Walzer Nr. 15 B-Dur D 146/15 00:00:49
15 Walzer Nr. 17 B-Dur D 146/17 00:00:51
16 Walzer Nr. 18 B-Dur D 146/18 00:00:57

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Gerrit Zitterbart Hammerflügel
 
2;4012652000235

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc
Film La Mélodie