Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

D. Schostakowitsch

BIS 1 CD/SACD stereo/surround 1563

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 9

Klangqualität:
Klangqualität: 9

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Besprechung: 10.09.07

label_888.jpg
→ Katalog und Neuheiten

BIS 1563

1 CD/SACD stereo/surround • 63min • 2004, 2005

Der Schostakowitsch-Sinfonien-Zyklus bei BIS entwickelt sich insgesamt sehr vielversprechend. Mark Wigglesworth ist ein vorzüglicher Musiker mit einem guten Gespür für Balance, Kontraste und vor allem eine Beredtheit der Phrasierung, wie ich sie bei Schostakowitsch so noch nicht gehört habe. Die neunte Sinfonie wirkt dadurch sehr pointiert und kann ihre grotesk-satirischen Qualitäten als „Anti-Neunte“ voll ausspielen. Die Konfrontation gerade dieses Werks mit der dramatischen Zwölften über die russische Revolution mit ihren schlimmen Folgen ist dramaturgisch glücklich, da die Wirkung der Zwölften durch den Kontrast noch gewinnt. Wigglesworth meistert die heikle Balance zwischen nervig vorantreibenden Passagen, stählern-wuchtigen Höhepunkten und den dazwischen liegenden Stellen abgrundtiefer Verzweifelung vorzüglich.

Der Orchesterklang ist sowohl im Zweikanal- wie auch Surround-Klang – wie bei BIS nicht anders zu erwarten – plastisch und gut durchhörbar, allerdings ist das Timbre (ebenfalls wie oft bei BIS) ziemlich glatt und kühl. Schade ist jedoch einmal mehr die von Wigglesworth gewählte „amerikanische“ Sitzordnung der Streicher mit ihrer Dominanz der Außenstimmen (erste Geigen, Celli und Bässe). So bleiben die zweiten Geigen und Violen in dichter instrumentierten Passagen schon ab dem mezzoforte-Bereich weitgehend auf der Strecke; dies ist bedauerlicherweise auch im Surround-Modus nicht anders. Zwar machen die Spielfreude der vorzüglichen Niederländischen Radiophilharmonie und die sorgsame Interpretation durch Wigglesworth dies weitgehend wett, aber zu einer absoluten Spitzenbewertung reicht es für mein Empfinden nicht. Dazu fehlt sowohl tontechnisch wie auch musikalisch ein kleines Quentchen mehr an Wärme.

Dr. Benjamin G. Cohrs [10.09.2007]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 D. Schostakowitsch Sinfonie Nr. 9 Es-Dur op. 70 00:24:44
6 Sinfonie Nr. 12 d-Moll op. 112 (Das Jahr 1917) 00:37:38

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Netherlands Radio Philharmonic Orchestra Orchester
Mark Wigglesworth Dirigent
 
1563;7318599915630

Bestellen bei jpc

label_888.jpg
→ Katalog und Neuheiten

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Perkussives Leuchtfeuer

Kai Strobel erhielt den 1. Preis im Fach Schlagzeug

Gestern nachmittag stellten sich die drei Finalisten im Fach Schlagzeug den hohen Anforderungen der Aufführung eines Konzerts für ihr Instrumentarium. Engagiert begleitet vom Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung der Dirigentin Eun Sun Kim kamen zwei Highlights des Repertoires zur Aufführung.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

Beethoven
Antonín Dvořák
1825
Gustav Mahler
Favourites

Interpreten heute

  • Masaaki Suzuki

Neue CD-Veröffentlichungen

Fritz Volbach
Zero to Hero
Heino Eller
Carl Czerny

CD der Woche

Lars Vogt

Lars Vogt

Gibt es noch unentdeckte Aspekte in Mozarts so häufig eingespielten Klaviersonaten? Dieser Frage muss sich jede Neuaufnahme stellen. Wir hatten den ...

Weitere 67 Themen

Heute im Label-Fokus

BIS

Masaaki Suzuki plays Bach
Gustav Mahler
C.P.E. Bach
Haochen Zhang

→ Infos und Highlights

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

59666

Werke

→ mehr Zahlen und Infos

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
ARD-Wettbewerb 2019