Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Hui He Sings Verdi & Puccini

Hui He Sings Verdi & Puccini

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 8

Klangqualität:
Klangqualität: 8

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 8

Besprechung: 26.07.07

OehmsClassics OC 703

1 CD • 64min • 2006

Die gängigen Vorurteile gegenüber asiatischen Opernsängern sind auf wenige Punkte zu reduzieren: singende Automaten, kein Einfühlungsvermögen in europäische Musik, ungeeignetes Aussehen. Und nicht zuletzt: die schwere Merkbarkeit der meist nur aus ein paar Silben bestehenden Namen.

Der Name Hui He ist jedenfalls leicht zu merken, doch davon abgesehen: die aus China stammende Sopranistin besitzt eine klare, volltönende Stimme mit idealer Eignung für die italienische Kantilene, auch könnte ihr niemand Ausdruckslosigkeit oder ungünstiges Aussehen vorwerfen. Es ist also anzuraten, sich die Existenz dieser herausragenden Künstlerin einzuprägen, deren Aufstieg in die internationale Gesangs-Elite sich längst schon vollzogen hat. Scala di Milano, Arena di Verona, die Opernhäuser in Wien, London, Paris usw. – alles Stätten ihrer großen Erfolge. Hui He hat sich zur perfekten Italienerin entwickelt, sie wirkt in einem Gesangsfach, das etwa jenem der Renata Tebaldi entspricht, sie besitzt in hohem Grade Eignung für Verdi und in noch höherem für Puccini. Der Klang des Organs ist füllig, voluminös, läßt sich aber auch durch subtiles Zurücknehmen zu zarten und behutsamen Tönen modellieren. Puccinis Madama Butterfly steht – aus naheliegenden Gründen – im Zentrum ihres Opernrepertoires, es dürfte wohl stimmen, daß sie sich in dieser Partie derzeit ohne Konkurrenz befindet.

Das Arienkonzert, das von Oehms classic dargeboten wird, stellt die Vorzüge der Sängern ins günstigste Licht: die Frische und Leuchtkraft der Stimme, die Gesangskultur (der prächtige Schwellton in der Pace-Arie aus La Forza del Destino!), die Wärme und Innigkeit des Vortrags. Das Sympathische daran: es gibt nichts Vorgetäuschtes, nichts „Gemachtes“ in ihrem Gesang, alles kommt aus natürlicher und herzlicher Empfindung. Wenn man dennoch die strenge akustische „Lupe“ in Anwendung bringt, dann fällt auf, daß bei Verdi, namentlich in den beiden Arien der Aida manchmal allzusehr „aus vollen Rohren“ gesungen wird. Hier vermisst man das vokale Maßhalten, das Hui He bei Puccini so beispielhaft zum Einsatz bringt. Auch das Nachlassen der Klangkraft in der tieferen Lage bleibt nicht zu überhören, ebenso die nicht immer perfekte Reinheit der Spitzentöne. Trotz minimaler Einschränkungen handelt es sich hier um ein eindrucksvolles und kennenswertes Sängerporträt, zu dessen gutem Gelingen das feinfühlig begleitende Slowakische Sinfonie-Orchester unter Ivan Anguélov nicht unwesentlich beiträgt.

Daß Verdis wunderbare Orchester-Introduktion zur Galgen-Arie der Amelia weggelassen wurde, wird viele Opernfreunde schmerzen, auch das unfreundliche Ausblenden der letzten Akkorde in der Sterbeszene der Liù entspricht nicht ganz dem „guten Ton“.

Clemens Höslinger [26.07.2007]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 G. Verdi Als Sieger kehre heim! (1. Akt: Szene und Romanze der Aida - aus: Aida) 00:06:05
2 Qui Radames verrà (3. Akt: Aida, Amonasro) 00:06:14
3 Ecco l'orrido campo - Ma dall'arido stelo divulsa (2. Akt, Szene und Arie der Amelia - aus: Un ballo in maschera) 00:06:27
4 Morrò, ma prima in grazia (Szene und Arie der Amelia - aus: Un ballo in maschera) 00:04:09
5 Pace, pace, mio Dio (4. Akt, 2. Szene: Melodie der Leonora - aus: La Forza del destino) 00:05:34
6 Tacea la notte placida ... Di tale amor che dirsi (1. Akt, 2. Szene und Cavatine der Leonora - aus: Il Trovatore) 00:05:06
7 Liberamente or piangi ... Oh! Nel fuggente nuvolo (1. Akt, 1. Szene: Odabella - aus: Attila) 00:05:38
8 G. Puccini In quelle trine morbide (2. Akt, Arie der Manon - aus: Manon Lescaut) 00:02:26
9 Sola perduta, abbandonata 00:04:22
10 Un bel di vedremo (2. Akt, Arie der Butterfly - aus: Madama Butterfly) 00:04:15
11 Tu? tu? piccolo Iddio! (3. Akt, Tod der Butterfly) 00:04:48
12 Vissi d'arte vissi d'amore (2. Akt: Gebet der Tosca - aus: Tosca) 00:03:03
13 Signore, ascolta! (1. Akt, Liù - aus: Turandot) 00:02:23
14 Du von Eis umgürtet (1. Akt, Arie der Liu - aus: Turandot) 00:02:59

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Slowakisches Radio-Sinfonieorchester Orchester
Hui He Sopran
Ivan Anguélov Dirigent
 
OC 703;4260034867031

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Perkussives Leuchtfeuer

Kai Strobel erhielt den 1. Preis im Fach Schlagzeug

Gestern nachmittag stellten sich die drei Finalisten im Fach Schlagzeug den hohen Anforderungen der Aufführung eines Konzerts für ihr Instrumentarium. Engagiert begleitet vom Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung der Dirigentin Eun Sun Kim kamen zwei Highlights des Repertoires zur Aufführung.

→ weiter...

Fröhliche Frühromantik für Fagottisten

Mathis Stier, Fagott, erhielt den 2. Preis und den Publikumspreis

Für das „große Finale“ hatten die Kandidaten die Auswahl zwischen dem mit der italienischen Oper kokettierenden Concertino von Bernhard Crusell und einem der beiden größer dimensionierten Konzerte von Carl Maria von Weber oder Johann Nepomuk Hummel.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

Antonín Dvořák
1825
Gustav Mahler
Favourites
C.P.E. Bach

Interpreten heute

  • Aapo Häkkinen
  • Helsinki Baroque Orchestra
  • Robert Hunger-Bühler
  • Elisabeth Breuer

Neue CD-Veröffentlichungen

Fritz Volbach
Zero to Hero
Heino Eller
Carl Czerny

CD der Woche

Lars Vogt

Lars Vogt

Gibt es noch unentdeckte Aspekte in Mozarts so häufig eingespielten Klaviersonaten? Dieser Frage muss sich jede Neuaufnahme stellen. Wir hatten den ...

Weitere 67 Themen

Heute im Label-Fokus

Thorofon

Barock trifft Moderne
Robin Hoffmann
Wagner-Zyklus
"Sie liebten sich beide."

→ Infos und Highlights

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

7708

Komponisten
• 386 Kurzbiographien
• 362 tabellarische Biographien

→ mehr Zahlen und Infos

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
ARD-Wettbewerb 2019