Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Brahms und seine Zeitgenossen Vol. 1

Brahms und seine Zeitgenossen Vol. 1

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10

Klangqualität:
Klangqualität: 9

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Besprechung: 27.07.07

Klassik Heute
Empfehlung

SWRmusic 93.206

1 CD • 74min • 2006

Ab und zu frage ich mich, ob es überhaupt noch möglich sei, irgendwelche Aufnahmen mit schlichtem Behagen, mit zumindest geistig ausgestreckten Beinen zu hören – vor allem, wenn sie einem zum Zwecke der Rezension vorgelegt werden. Sich über nichts Gedanken machen, über nichts ärgern müssen, weil das, was da klingt, ganz direkt zu einem spricht. Weil man merkt, daß keine Mätzchen, Macken oder Manieren kultiviert werden, sondern die Interpreten sich als das verstehen, was sie eigentlich immer sein sollten: Vermittler, die trotz allen spürbaren Engagements beiseite treten und den bzw. die Schöpfer der Werke durchlassen ...

Es gibt solche Momente. Zum Beispiel hier, in der ersten Folge der auf drei CDs angelegten Serie Brahms und seine Zeitgenossen. Die fünf Viertelstunden, in denen Johannes Moser und Paul Rivinius die F-Dur-Sonate von Johannes Brahms, die Sonate Nr. 2 e-Moll von Robert Fuchs und – als ganz besondere Rarität – die Cellosonate von Alexander von Zemlinsky musizieren, haben mich nach und nach einfach aus dem kritischen Trott befördert, ohne daß mich das hinreißende, vorzüglich aufeinander abgestimmte und ungemein nuancierte Spiel der beiden auch nur für Sekundenbruchteile eingelullt hätte. Nein, die Aufmerksamkeit wendet sich nur von den Details aufs Ganze: Ich erlebe plötzlich die zweite Brahms-Sonate in ihrer radikalen Modernität, gerade weil es keiner darauf anlegt, daß ich es soll (so raffinierte Dinge wie die kleinen Cello-Süffisancen im Scherzo etwa geschehen einfach); ich kann Fuchsens sonst immer ein bißchen schwammiger, wenig einprägsamer Lyrik erstaunliche Seiten abgewinnen – und ich finde am Ende, daß ich von Zemlinsky kaum einmal etwas Schöneres als diese lange vergessene Sonate gehört habe.

Ja, und ich hätte gar nichts auszusetzen? Hätte nicht irgendwas Problematisches, Abträgliches, Zweifelhaftes aufgespürt? Hätte nicht wenigstens darüber nachgedacht, warum mir diese Produktion so ausnehmend gut gefallen hat? Ehrliche Antwort: Nein.

Rasmus van Rijn [27.07.2007]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 J. Brahms Sonate Nr. 2 F-Dur op. 99 für Violoncello und Klavier 00:27:57
5 R. Fuchs Sonate Nr. 2 Es-Dur op. 83 für Violoncello und Klavier 00:20:01
8 A. Zemlinsky Sonate a-Moll für Violoncello und Klavier 00:26:09

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Johannes Moser Violoncello
Paul Rivinius Klavier
 
93.206;4010276019954

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Klangkultur

Diyang Mei

Gestern fand das letzte Finale beim diesjährigen Musikwettbewerb der ARD statt, bei dem drei Finalisten um die begehrten Preise spielten. Zur Auswahl standen die Viola-Konzerte von Walton, Bartók und Hindemith, Glanzstücke des Repertoires, von denen jedoch nur die beiden letzten aufgeführt wurden, und die Solisten vom Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der animierten Leitung von Joseph Bastian begleitet wurden.

→ weiter...

Proteste bei der Preisvergabe

Das Aoi Trio aus Japan

Um Vergleichbarkeit bemüht, hatte die Jury beim gestrigen Finale im Fach Klaviertrio wieder einen engen Parcours aufgestellt. Diesmal war neben der Kammersonate von Hans Werner Henze, die in diesem Jahr ihren 70. Geburtstag feiert – eine Revision erfolgte 1963 – eines der beiden großen Trios von Franz Schubert gefordert.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

Piano Figaro
Årstiderne
Dmitri Shostakovich
Michael Haydn
Einojuhani Rautavaara

Interpreten heute

  • Helsinki Philharmonic Orchestra
  • Sigvards Kļava
  • Latvian Radio Choir
  • Marielle Nordmann
  • Leif Segerstam

Neue CD-Veröffentlichungen

France
Five Seasons
George Frideric Handel
Journey

CD der Woche

Louis Spohr

Louis Spohr

Im Jahre 1805 verliebte sich der Konzertmeister des Gothaischen Hoforchesters Louis Spohr in Dorette Scheidler, ihrerseits Tochter zweier Hofmusiker ...

Heute im Label-Fokus

Ambiente-Audio

Sigfrid Karg-Elert
Charles-Marie Widor
Johann Nepomuk David
Mischa Meyer, Violoncello

→ Infos und Highlights

Thema Liedgesang

Songs of Debussy and Mozart
Arte Nova 1 CD 74321 80777 2
Johannes Brahms
Im schönen Strome
Richard Strauss
Dahinter die Stille

 

Weitere 62 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

7590

Komponisten
• 346 Kurzbiographien
• 357 tabellarische Biographien

→ mehr Zahlen und Infos

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
ARD-Wettbewerb 2018