Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Music of the Reformation

Music of the Reformation

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 9

Klangqualität:
Klangqualität: 9

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Besprechung: 13.08.07

cpo 777 275-2

1 CD • 49min • 2003, 2005

"Dem Volk aufís Maul schauen" war Luthers Devise für die Kirchenmusik der neuen evangelischen Konfession, die er wider Willen begründete, wollte er doch zunächst einmal die katholische Kirche grundlegend reformieren, die seinem Urteil zufolge durch Übermacht und Dünkel der römischen Kurie aus dem Ruder gelaufen war. Als schließlich abzusehen war, dass seine Ideen in Rom (wo man inzwischen von den mittelalterlichen theologischen Fragestellungen zur humanistischen Ideologie der Versöhnung mit der heidnischen Geistesgeschichte Europas aus der Zeit vor dem Christentum gelangt war) nicht nur auf keine Gegenliebe, sondern auf komplettes Unverständnis stießen, willigte Luther in die Formierung einer eigenen evangelischen Konfession ein, zu der verschiedene Landesfürsten des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation ausgesprochene Lust zeigten. Auf diesem Weg konnten sie ihre Machtstellung gegenüber dem deutschen Kaiser (der spanischer König war und kaum ein Wort Deutsch konnte) ausbauen und so ihr eigenes Schäfchen in's Trockene bringen.

Luther hat diese reichspolitischen Dimensionen seines Wirkens nie begriffen, dafür war er der Vorstellung von gottgegebener Obrigkeit zu sehr verhaftet, doch er konnte dank seines zweifellos hohen musikalischen Verstandes die neue "evangelische Religion" mit einer Musiktradition ausstatten, die (trotz aller von E-Gitarren begleiteten Kirchentagsmusik) bis heute ein bezwingendes Element des evangelischen Gottesdienstes geblieben ist.

Auf hohem Niveau präsentiert das Ensemble Himlische Cantorey Musik der lutherischen Reformation von Luther und seiner Mitstreiter Johann Walter und Caspar Othmayr, die als Berufsmusiker Luthers Vorstellungen einer volksverbundenen Kirchenmusik auf musikalisch hohem Niveau umsetzten und so von Anfang an dafür sorgten, dass die neue Konfession gegenüber der alten Kirche auch kulturell nicht ins Hintertreffen geriet.

Die Präsentation dieser Musik durch das Ensemble Himlische Cantorey vermittelt auch fast ein halbes Jahrtausend nach der Entstehung dieser Musik eine überzeugende Vorstellung von dem bezwingend neuen Geist der Musik für die neue evangelisch-lutherische Kirche.

Detmar Huchting [13.08.2007]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 M. Luther Nun bitten wir den heiligen Geist 00:00:50
2 J. Walter Nun bitten wir den heiligen Geist (a5) 00:01:46
3 Nun bitten wir den heiligen Geist (a5) 00:01:43
4 Nun bitten wir den heiligen Geist (a5) 00:01:46
5 K. Othmayr Ein feste Burg (a4) 00:02:17
6 Ein feste Burg (a4) 00:01:00
7 Ein feste Burg (a4) 00:02:24
8 J. Walter Der christliche Glaub 00:02:59
9 K. Othmayr Verba Lutheri ultima 00:04:37
10 M. Luther Mitten wir im Leben sind 00:01:31
11 K. Othmayr Mitten wir im Leben sind 00:01:55
12 J. Walter Mitten wir im Leben sind (a5) 00:03:08
13 K. Othmayr Epitaphium D. Martini Lutheri 00:08:54
14 J. Walter Das Vater unser 00:02:38
15 M. Luther Durch Adams Fall ist ganz verderbt 00:02:38
16 K. Othmayr Durch Adams Fall ist ganz verderbt 00:01:19
17 J. Walter Durch Adams Fall ist ganz verderbt 00:02:20
18 M. Luther Mit Fried und Freud ich fahr dahin 00:00:43
19 K. Othmayr Mit Fried und Freud ich fahr dahin 00:00:57
20 J. Walter Mit Fried und Freud ich fahr dahin 00:01:03
21 Verleih uns Frieden (a5) 00:01:54
22 K. Othmayr Verleih uns Frieden (a4) 00:01:41

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Himlische Cantorey Ensemble
 
777 275-2;0761203727520

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Referenz-Aufnahmen

aus dem Themenbereich
Musik der Renaissance

cpo 1 CD 777 182-2
cpo 1 CD 777 590-2
Sony Classical 1 CD SK 60760
Antico / Moderno
Ricercar 1 CD RIC 204

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Ambiente

Mischa Meyer, Violoncello
Hugo Distler
Naji Hakim<br />Orgelwerke / Organ Works
Anton Heiller

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

OehmsClassics 2 CD OC 594
Hyperion 1 CD CDA67166
Warner Classics 1 CD 2564 61255-2
Études pour piano Vol. II
Ludwig van Beethoven
Frédéric Chopin

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

0

Festivals

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc