Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

K. Aho • C. Nielsen

BIS 1 SACD 1463

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10

Klangqualität:
Klangqualität: 10

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 10

Besprechung: 26.03.07

Klassik Heute
Empfehlung

label_888.jpg
→ Katalog und Neuheiten

BIS 1463

1 SACD • 54min • 2004, 2006

Hier werden Maßstäbe gesetzt. Da weist nicht nur die Kompaßnadel nach Norden, sondern auch im zeitgenössischen Musikgeschehen sind die Skandinavier gut aufgestellt und mehr als „nur“ eine Orientierungshilfe. Vor allem ist natürlich der traumhaft perfekte Klarinettist Martin Fröst aus Schweden in der Titelrolle der CD hervorzuheben. Denn von ihm wurden ganz gezielt alle weiteren Mitwirkenden des vorliegenden Programmes als Bündnispartner und Spitzenvertreter ihres Faches für ein außerordentliches Gesamtkunstwerk gewonnen: der finnische Komponist Kalevi Aho, Jahrgang 1949, dann der Dirigent und als Klarinettenkollege sachkundig vorbelastete Chefdirigent Osmo Vänskä der nicht minder virtuos agierenden Sinfonia Lahti.

Das funktioniert so: Fröst erhielt im Jahre 2003 den Borletti-Buitoni-Preis für junge, außergewöhnlich talentierte Musiker und verwendete die Prämie zur Finanzierung eines Kompositionsauftrages für ein modernes, seinem Können und seinen Visionen entsprechendes Klarinettenkonzert. Seine Komponistenwahl fiel auf Kalevi Aho, der in enger Kooperation mit dem Solisten eine maßgeschneiderte Partitur erstellte. Nach der Kenntnis von Frösts Leistungsniveau kultiviert das nahtlos aus fünf Unterabschnitten bestehende Werk eine Fülle von höchst individuellen, in erster Linie nur vom Klarinettisten beherrschten möglichen und „unmöglichen“ Griff- und Artikulationstechniken, Klangfarben, Glissando- und Stakkatokapriolen.

Auch der Dirigent musste ein besonders enges Verhältnis zu den Eigenheiten des Soloinstrumentes haben und zugleich als souveräner Taktstockmagier seinen ihm seit Jahren erfolgreich anvertrauten Orchesterapparat bis in die feinsten und dynamisch gelegentlich aggressiven Winkel ausleuchten können. Schließlich blieb neben einer superben Aufnahmetechnik auch der Komponist bis zum letzten Ton der Einspielung als entscheidende Kontrollinstanz im Studio. Für den Hörer des Resultates ist dies nicht nur gut zu wissen, sondern auch die Wirkung des Ergebnisses spricht für sich. Wann hat es den Glücksfall solch einer rundum authentischen Ersteinspielung zuletzt gegeben? Ganz zu schweigen von der Tatsache, daß trotz aller avantgardistischen Rezepturen die Musik immer auf dem Boden einer zwar progressiven, stets aber spannend mitzuvollziehenden Stilrichtung der Moderne bleibt. Dennoch stehen, ganz im Sinne eines Paradestückes für den artistisch hochbegabten Solisten Fröst, die vom Orchester engagiert mitgetragenen Bläsereffekte naturgemäß im Vordergrund des Geschehens.

Die Londoner Uraufführung dieses Klarinettenkonzertes liegt noch kein Jahr zurück (2006) und war ein überwältigender Erfolg. Wer wagt jetzt den Bläserwettstreit mit Martin Fröst? Selbst den frühmodernen „Neuklassiker“ der zwanziger Jahre des vorigen Jahrhunderts, das Klarinettenkonzert des dänischen Nationalkomponisten Carl Nielsen (1928), wissen die Protagonisten der vorliegenden CD mit neuen Spannungsfeldern auszustatten. Außerdem teilt das Beiheft wissenswerte Neuigkeiten zur Aufführungsgeschichte von Nielsens Klarinettenkonzert mit. Praktisch und theoretisch hat diese Einspielung alle Chancen, Furore zu machen.

Dr. Gerhard Pätzig [26.03.2007]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 C. Nielsen Klarinettenkonzert op. 57 (1928)
2 K. Aho Klarinettenkonzert (2005)

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Martin Fröst Klarinette
Lahti Symphony Orchestra Orchester
Osmo Vänskä Dirigent
 
1463;7318599914633

Bestellen bei jpc

label_888.jpg
→ Katalog und Neuheiten

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Referenz-Aufnahmen

aus dem Themenbereich
Evviva Monteverdi!

Claudio Monteverdi
Monteverdi
Claudio Monteverdi
Claudio Monteverdi
Claudio Monteverdi

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Ambiente

Mischa Meyer, Violoncello
Hugo Distler
Naji Hakim<br />Orgelwerke / Organ Works
Anton Heiller

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Schumann und die Sonate I<br />Florian Uhlig
A Basket of Wild Strawberries<br />A Selection of Keyboard Jewels by Jean-Philippe Rameau
Telos 3 CD TLS 035
Japonisme
Friedrich Gulda<br />Klavierabend 1959
Charles Koechlin

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

0

Festivals

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc