Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

W.A. Mozart – J.M. Haydn Duos for Violin & Viola complete

W.A. Mozart – J.M. Haydn<br />Duos for Violin & Viola complete

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10

Klangqualität:
Klangqualität: 10

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Besprechung: 14.03.07

Hungaroton HCD32376-77

2 CD • 1h 53min • 2006

Sie gehören zu den bekanntesten, vor allem aber „sympathischsten“ Plagiaten der Musikgeschichte: die 1783 in Salzburg für Michael Haydn geschriebenen Duos KV 423 und 424 von Mozart. So reizvoll die Entstehungsgeschichte dieser insgesamt sechs je dreisätzigen Werke ist – Haydn war krank und konnte daher dem Kompositionsauftrag des Salzburger Fürsterzbischofs Hieronymus nicht vollständig nachkommen – so seriös ist ihr musikalischer Gehalt.

Das ungarische Duo Barnabás Kelemen (Violine) und Katalin Kokas (Viola) kombiniert nun erstmals die vier Duos von Haydn mit denen von Mozart in ihrer 1788 herausgegebenen Gestalt. Was beim erstmaligen Hören auffällt, ist die Ausgewogenheit der Klangsprache. Mozarts und Haydns Handschrift gehen ohne spürbaren Stilbruch ineinander über, die Werke sind allesamt spannend, voller interessanter Wendungen und trotz der kleinen Besetzung klangintensiv. Stelleweise klingt es wie ein Orchesterdestillat. Dafür ist nicht zuletzt auch die hervorragende Aufnahmequalität verantwortlich. Beide Instrumente sind plastisch und individuell sehr gut nachverfolgbar im Hörraum platziert, zugleich ergänzen sie sich. Die Aufnahme fängt die Raumakustik natürlich klingend ein und verleiht dem Instrumentalklang Plastizität und Tiefe. Die Basis dafür bildet die jeweils individuelle Tongebung der beiden Solisten. Barnabás Kelemens Violinspiel, laut Booklet auf einer Guarneri del Gesu aus dem Jahre 1742, besitzt eine überaus reiche Palette an kräftigen, strahlenden Klangfarben, das Bratschenspiel von Katalin Kokas ist geprägt durch ihren knorrig hölzernen und saftig klingenden Ton.

Die Interpretationen sind geprägt durch einen die rhetorischen Elemente herausarbeitenden Ansatz, wobei intensiv auf die jeweilige Satzcharakteristik eingegangen wird. Die harmonisch-kontrapunktischen Strukturen werden unmittelbar mit der rhythmischen Ebene verknüpft, was der Musik eine ebenso transparente wie organische Form verleiht.

Als Beispiele seien hier das Pingpong-Spiel in der Durchführung des G-Dur-Duos von Mozart genannt, wo sich Violine und Viola die Motive gleich Bällen zuwerfen. Oder die sehr transparent herausgearbeitete Kontrapunktik im eröffnenden Allegro im E-Dur-Duo von Haydn. Hier wird sehr schön deutlich, dass Kokas die Violastimme nicht als Begleitung betrachtet, sondern als eigene, individuell auszuarbeitende melodische Linie.

Die langsamen Sätze, bis auf Mozarts B-Dur-Duo allesamt Adagios, werden sehr gesanglich gespielt und als in sich gekehrte Ruhepunkte interpretiert. Einen besonderen Stellenwert besitzt das Adagio in Haydns C-Dur-Duo, ein Naturstück voller Charme. Kelemens sehr zurückhaltender, an entfernte Vogelstimmen erinnernder Violingesang schwebt über den zarten, Wassertropfen gleichen Bratschen-Pizzicati Kokas’.

Die Finalsätze sind allesamt voll Energie, Lebendigkeit und Spielfreude. So auch in den diese Doppel-CD beschließenden Variationen in Mozarts B-Dur-Duo, das nach einem noch leicht zurückhaltenden Beginn nicht zuletzt durch die plastische Gestaltung der Läufe immer mehr zu einem sprühenden Feuerwerk an Virtuosität wird.

Leider kann die graphische und inhaltliche Bookletgestaltung nicht mit der Qualität der Interpretationen bzw. der Aufnahme mithalten. Das seltsam gelbgrünstichige Cover sowie der nur rudimentär auf die einzelnen Werke eingehende Text – hier wäre eine genaue Gegenüberstellung von Mozarts und Haydns kompositorischer Handschrift interessant gewesen –, der sonst primär historische Fakten beleuchtet, wirken mehr als Pflichtübung denn als inhaltliche Bereicherung. Insgesamt wird hier aber eine exzellente Produktion präsentiert, die in interpretatorischer Hinsicht wohl als Referenz gelten kann.

Robert Spoula [14.03.2007]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 W.A. Mozart Duo G-Dur KV 423 für Violine und Viola
2 M. Haydn Duo F-Dur MH 338 für Violine und Viola
3 Duo E-Dur MH 337 für Violine und Viola
4 Duo D-Dur MH 336 für Violine und Viola
5 Duo C-Dur MH 335 für Violine und Viola
6 W.A. Mozart Duo KV 424 für Violine und Viola

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Barnabás Kelemen Violine
Katalin Kokas Viola
 
HCD32376-77;5991813237620

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc