Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

J. Kaipainen

Ondine 1 CD ODE 1089-2

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 9

Klangqualität:
Klangqualität: 9

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Besprechung: 12.03.07

label_1055.jpg
→ Katalog und Neuheiten

Ondine ODE 1089-2

1 CD • 74min • 2005, 2006

Es ist noch gar nicht lange her, daß ich mich mit Jouni Kaipainens Konzerten für Horn und für Violoncello auseinandersetzen durfte, die auf Ondine CD 1062-2 erschienen sind und mir Respekt und Vergnügen abnötigten. Weniger unterhaltsam erschien mir der Eiertanz des Textverfassers, der sich für den Sinfoniker Kaipainen glaubte entschuldigen zu müssen und mit komplizierten Gedankenspielchen den vor gut zwanzig Jahren erfolgten Schritt des Komponisten zu einer „altertümlichen“ Werkgattung zu rechtfertigen suchte, während für ihn, wie ich damals bemerkte „das immense konzertante Schaffen des Komponisten ... offenbar eine ungemein ,zeitgenössische‘ und ,soziale‘ Botschaft enthält.“

Auf der vorliegenden CD wird der Spagat des Autors natürlich noch bedeutender, weil sich Werke beider Gattungen ganz direkt begegnen. Und nicht nur das: Die zwischen 1999 und 2004 entstandene dritte Sinfonie ist mit ihren drei mächtigen Sätzen auch noch die weit überzeugendere der beiden Kreationen – ein hoch aufstrebendes Gebilde von 45 Minuten Spieldauer, das trotz seiner starken emotionalen Pendelschläge wohlproportioniert und geschlossen wirkt und sowohl in seinen dramatischen Inhalten wie seiner architektonischen Struktur jedes Raisonnieren über Sinn und Unsinn moderner Sinfonik hinfällig macht.

Diese Geschlossenheit der Konzeption fehlt mir bei dem Fagottkonzert von 2004, besonders im Vergleich zu den beiden kaum älteren Geschwistern, die ich eingangs erwähnte. Das erklärte Bemühen des Komponisten, den „Clown des Orchesters“ mit anderen als seinen humoristischen Aufgaben zu bedenken, wird wohl hörbar. Doch erstens

bedarf das Fagott dieser Rehabilitation nicht, und zweitens stellt sich heraus, daß die Solopartie ihre stärksten Momente eben doch da hat, wo’s heiter ist – im Mittelsatz, der, wie uns das Beiheft dankenswerterweise belehrt, auf einem musikalischen Kinderschauspiel namens Land der Dämmerung basiert und einen köstlichen Pas de deux für Piccolo und Fagott enthält. Mit seiner halbstündigen Aufführungsdauer ist das Werk recht weitschweifig ausgefallen und hat, wenn ich so sagen darf, noch nicht lange genug im Rauch gehangen, bevor es aufgenommen wurde. Vielleicht möchte der Komponist es ja irgendwann noch einer gewissen Straffung unterziehen...?

Musiziert wird insgesamt wieder auf demselben hohen Niveau wie zuvor beim Cello- und beim Hornkonzert. Hannu Lintu scheint sich der Sache jedenfalls mit ganzer Begeisterung anzunehmen, und Otto Virtanen bläst ein hervorragendes, nuanciertes Doppelrohrblatt.

Rasmus van Rijn [12.03.2007]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 J. Kaipainen Sinfonie Nr. 3 op. 72 (2004)
2 Konzert op. 74 für Fagott und Orchester (2005)

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Otto Virtanen Fagott
Tampere Philharmonic Orchestra Orchester
Hannu Lintu Dirigent
 
ODE 1089-2;0761195108925

Bestellen bei jpc

label_1055.jpg
→ Katalog und Neuheiten

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Referenz-Aufnahmen

aus dem Themenbereich
Ballettmusik

Erato 2 CD 8573-85774-2
Naxos 1 CD 8.559280
Marco Polo 1 CD 8.225216
SWRmusic 1 CD 93.226
Naxos 1 CD 8.557582

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Ambiente

Mischa Meyer, Violoncello
Hugo Distler
Naji Hakim<br />Orgelwerke / Organ Works
Anton Heiller

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Hungaroton 1 CD HCD 32547
Max Reger
Hyperion 1 CD CDA67159
Hyperion 1 CD CDA67077
Friedrich Gulda<br />Klavierabend 1959
Debussy

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

0

Festivals

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc